Patchworkkissen {Tutorial Teil 2}


Jetzt geht’s ans Zusammennähen der letzte Woche in liebevoller Kleinarbeit ausgeschnittenen Stoffstücke. Ich hatte ja schon im letzten Patchwork-Post erwähnt, dass es schlau ist an die Enden der Formen kleine Bleistiftpunkte zu machen, denn dadurch können wir nun die Stecknadeln besser positionieren. Lege zwei Stoffstücke rechts auf rechts aufeinander. Ich fange beim Zusammenstecken immer an den Ecken an und stecke die Nadeln erstmal auf beiden Seiten durch die Bleistiftpunkte, dann wandern die Stecknadeln immer mehr in die Mitte, und zwar schön auf den Schablonenlinien auf beiden Seiten.
Nun schnappt ihr euch eine relativ kleine Nadel, ich nehme eine Quiltnadel. Die Stiche sollten ziemlich eng sein, damit man beim Bügeln keine Fäden durch sieht. Man kann ganz gut mehrere Stiche auf einmal machen, wie man im Bild sehen kann. Dann geht so eine Naht auch viel schneller als gedacht. Am Ende der Naht näht ihr 3mal vor und zurück und stecht dabei durch die entstehende Schlaufe um den Faden zu fixieren. Die Nähte sollte man erst bügeln, wenn der gesamte Block genäht ist, damit sich nichts verzieht. Hier seht ihr wie eine Naht entsteht:




Nach jeder Naht könnt ihr die Nahtzugabe kürzer schneiden, auf ca. 7 mm. Die Reihenfolge der Nähte richtet sich nach eurem gewähltem Block. Bei einem Block wie bei mir mit 9 kleinen Blöcken, nähe ich diese zuerst fertig, dann daraus 3 Streifen, und dann diese zum gesamten Block zusammen.
Bei den ersten paar Nähten gibt es eher keine Situation, wo mehrere Nähte aufeinander treffen, da kann man dann erst mal das ordentliche Zusammennähen üben. Spätestens wenn man die kleineren Blöcke zu Streifen zusammennäht werden aber mehrere Nähte aufeinander treffen. Da gibt es einen Trick: Näht einmal an dieser Stelle „im Kreis“. Das bedeutet ihr stecht einmal nacheinander durch alle Stoffschichten, immer schön auf dem Bleistiftpunkt des einzelnen Teils. So kann eigentlich gar nichts schiefgehen und die Ecke wird schön sauber. Das ist übrigens auch der Grund, warum ich empfehle solche Quilts, wenn möglich, von Hand zu nähen. Es gibt natürlich auch jede Menge Muster bei denen man mithilfe von Schnellschneidetechniken oder ähnlichem gut mit der Nähmaschine zurecht kommt, aber bei dem Block, den ich mir ausgesucht habe, ist man von Hand einfach am genauesten!

Schön sind die beiden Blöcke geworden, oder? Der rechte heißt übrigens Card Trick, die vier ineinader geschobenen Vierecke symbolisieren Spielkarten.
Was die Dauer angeht, ich konnte diesmal ziemlich genau stoppen: Pro Block waren es 3 Zugfahren, also 120 Minuten. Der Nachteil allerdings beim Nähen im Zug ist: Man findet über den Tag verteilt immer wieder Fäden auf der Kleidung. Die sind einfach fies und verstecken sich überall, egal wie gut man sich nach dem Nähen abklopft!
So, wenn ihr dann fertig seid mit dem inneren Block, könnt ihr euch mal überlegen, wie der Rand aussehen soll. Die Breite richtet sich natürlich nach der Breite des Kissens, bei mir sind es also 5 cm auf jeder Seite, da mein Kissen 40x40 cm groß werden soll.
Nächste Woche zeige ich euch wie ihr den Rand macht, und wie es dann mit dem (optionalen) Quilten weitergeht! Mal schauen, vielleicht schaffe ich sogar schon mir Gedanken über die Rückseite zu machen. Es wird ein Hotelverschluss, soviel steht fest!
Ich hoffe meine Erklärungen waren einigermaßen klar und ich kann vielleicht ein paar von euch zum Patchworken inspirieren. Jetzt kommt der zweite Teil des Tutorials zu Creadienstag, Crealopee und Meertje :-)

Bis bald, eure Nina
P.S.: Wie gefällt euch mein neues Design? Eine große Hilfe waren mir diese tollen HTML-Posts von Jakaster! Danke!



Kommentare:

  1. ohhh das ist ja hammer vielen dank für das tut

    ich les mal weiter mit

    glg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super, freut mich, dass es dir hier gefällt :-)

      Löschen
  2. Wow, von Hand genäht! ... Eine schöne Beschäftigung für langweilige Zugfahrten! Und das Muster sieht wirklich klasse aus! :-) Liebe Grüße, Katharina

    AntwortenLöschen
  3. Wow! Das Muster ist klasse... LG Stefi

    AntwortenLöschen
  4. Oh, inspiriert bin ich schon länger ;-) und inzwischen sogar im WAHN! :-) Wirklich tolle Techniken gibt es da und mit modernen Stoffen sieht das ja auch alles toll aus.
    Sehr interessant dein Kissen, das ist ja schön etwas aufwändiger als meine Modelle :-)
    GlG Claudi

    AntwortenLöschen
  5. Das sieht so klasse aus. Aber im Zug bin ich dann doch mehr fürs Häkeln zu haben, das ist auch nicht ganz so flusig. Zu meiner Decke würde ich ja gerne passende Kissen haben (hatte ich das nicht schon mal erzählt?) und da überlege ich nun schon ob ich mich mal überwinde und das von Hand versuche. Aber es sind ja nur Vierecke und keine so tollen Muster wie bei dir. Mal sehen wie die Lust dann so aussieht. Aufs Quilten bin ich schon sehr gespannt :)

    Liebe Grüße
    Rebecca

    PS: Vielen Dank für deine lobende Erwähnung :)

    AntwortenLöschen
  6. Wow! Und dann auch noch per Hand!?! Aber die Idee ist schon genial, denn damit kann man sinnvoll blöde Wartezeiten überbrücken!!!
    LG

    AntwortenLöschen
  7. Hallo du Liebe,
    ich bin es noch mal!
    Heute möchte ich dich und deinen schönen Blog für den "Liebster Award" nominieren! Schau doch mal hier rein, und überleg, ob du mitmachen möchtest!
    http://pamelopee.blogspot.de/2014/02/liebster-award-am-valentinstag.html
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben,
ich freue mich riesig über jeden Kommentar, jede Frage und jede (konstruktive) Kritik. Schreibt fleißig drauf los ;-)
Eure Nina