Hoodie Riley


Ich bin total fasziniert - ich hab mich an Jersey getraut, und es war gar nicht so gruselig wie befürchtet! Ich wollte schon die ganze Zeit mal einen Hoodie nähen, aber hab mich vor einer ganzen Liste von Sachen gefürchtet, die ja alle so schwierig sind, oder schief gehen können. Man hört ja genug Horrorstories über dehnbaren Stoff und was alles passieren kann, wenn man es nicht richtig macht. Ich hab mich am meisten vor welligen Nähten gefürchtet. Die sind zwar nicht ganz ausgeblieben, aber nicht so tragisch für das erste (eigentlich) Probemodell. Inzwischen bin ich aber so happy damit, dass ich fast traurig bin, dass es hier viel zu warm ist um  einen Winterpulli anzuziehen ;-)
Aber der Reihe nach: Das Schnittmuster ist von Pattydoo und wenn man es mal endlich ausgedruckt hat und zusammengeklebt hat, kann es auch schon losgehen. Ich hab wie im Video erklärt mit den Schulternähten angefangen, und war so glücklich, dass die funktioniert haben, dass ich es gleich angezogen habe. Was mir den Kommentar eingebracht hat: "Warum nähst du dir eigentlich so eine Bleiweste, wie beim Zahnarzt?"
Aber nach jeder Naht anziehen hat schon Sinn, da merkt man gleich, wenn was nicht stimmt. Und ich versuch ja so penibel wie möglich zu sein, und hab glücklicherweise geheftet, sodass ich direkt gemerkt habe, dass ich "kräftige Oberarme" habe ( so heißt es zumindest in meinem Burda-Nähbuch). Die Lösung dafür ist wohl auch ganz einfach, aber nur wenn man die Ärmel nicht schon angenäht hat und wie ich zu wenig Stoff für neue hat. Eigentlich müsste man nämlich einfach nur das Schnittmuster ein bisschen verändern. Naja, dafür isses ja das Probe-Modell und das echte wird dann umso besser! Also lieber ein bisschen weniger Nahtzugabe an der Ärmelnaht gegeben und jep, ich bin reingekommen mit meinen Popeye-Armen ;-)

Nächster Kritikpunkt: Das "Lätzchen" vorne, wie es mein Papa so schön betitelt hat. Das wird das nächste mal nicht aus Jersey, sondern auch aus Sweat, sieht einfach besser aus und gibt hoffentlich nicht so wellige Nähte.

Und dann war ich ja fast fertig, meine Kapuze lag schon annähbereit da, die Ösen waren reingedrückt, sah super aus. Ich wackel einmal dran, die Öse fällt raus. Stoff komplett ausgerissen. Kein Stoff mehr für ne zweite Kapuze da. Also, next best thing: Knopflochmäßig umnähen, sodass der Stoff wenigstens nicht mehr ausreißt. Wäre jetzt definitiv nicht meine erste Wahl gewesen, aber wenigstens nochmal gerettet. Fazit also für nächstes Mal: mehr Armfreiheit, Ösen irgendwie (wie???) besser befestigen und kein Lätzchen mehr, sondern eine richtige Kängurutasche!

Jetzt bin ich richtig heiß drauf, noch einen zu nähen, aaaber: bei der letzten Naht ist meine Overlock kaputt gegangen. Die linke Nadel ist aus der Halterung gefallen, es hat einmal geknackt, und jetzt näht sie nicht mehr richtig. Nachdem ich gefühlte 20 mal ALLE Fäden neu eingefädelt hatte, weil ich dachte es liegt an meiner Unfähigkeit, hab ich doch lieber mal das Problem gegoogelt und fest gestellt, dass sie zur Reparatur muss. Das Ende vom Lied: 80 Euro los und 2 Wochen Nähmaschinen-Entzug.
Also wirds wohl noch ein bisschen bis zum nächsten Riley dauern...

Bis bald,
eure Nina
Verlinkt bei RUMS, Meertje



Kommentare:

  1. Hallo,

    super schöner, gemtülicher Pulli,
    Passt perfekt, wenn man mittlerweile aus dem Fenster sieht!
    Fröstel.

    Ein echtes "Must have"

    LG DanniHanni

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde den Hoodie auch super!
    Die Farbkombi ist Top und steht dir sehr gut.

    Sonnige Grüße
    Katrin von
    liebste-schwester.blogspot.de
    Besuch uns doch mal, wenn du Zeit und Lust hast.

    AntwortenLöschen
  3. Der ist ja toll geworden.
    Habe grad für Sohnemann einen Kapuzenpulli Leo genäht.
    Auch wäre das Schnittmuster schon ausgedruckt für mich.
    Liebe Grüssli aus der Schweiz
    Claudia

    AntwortenLöschen
  4. Toller Hoodie! Bei uns kann man den morgens auf jeden Fall schon anziehen :-)
    Bei den Ösen bügele ich immer von links Vlieseline hinter, ein Baumwollstoff mit Vliesofix hinterbügeln müsste ebenfalls funktionieren, dann reißt auch nichts aus.
    GLG Dominique

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vliesofix hört sich nach ner guten Idee an, Danke! Die Vlieseline hatte ich sogar, hat aber leider nix gebracht...

      Löschen
  5. Dein Probehoodie sieht doch schon richtig gut aus. Das mit den welligen Nähten kenne ich auch. Inzwischen, mit etwas Erfahrung, ist es besser, aber ganz weg bekomme ich sie auch noch nicht. Falls Du den perfekten TRick raus findest, bitte gern teilen. :)

    LG, Annie

    AntwortenLöschen
  6. Sehr toll geworden dein Hoodie! Das mit den Nähten liegt am Stoff und deiner Einstellung an der Overlock. Du nähst doch mit der Overlock oder? Einfach das Differential verändern und schauen, meist wird es dadurch schon besser.

    LG Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach ja und das mit den Ösen kannst du lösen, indem du ein Stück Stoff als Quadrat zuschneidest, dann doppelt mit Vlieseline unterbügelst, die Vlieseline noch innen im Kapuzenstoff und dann nähst du es ringsherum und gekreuzt auf die Stelle, die später das Loch haben soll. Beim Stanzen des Loches nimm eine Nr. kleiner, als vorgesehen und dann dürfte die Öse eigentlich halten. Ich verfluche diese Mistdinger auch jedes Mal :) Und mit der Kombizange halten sie auch besser als mit Hammer und Meißel ;-)

      Löschen
    2. Danke für deine Tipps, aber das versteh ich leider nicht so ganz...Was meinst du mit doppelt unterbügeln? Und wenn ich da was aufnähe, dann sieht man es doch von außen?

      Löschen
    3. Ich bügle innen an der Stelle, an der der Durchzug kommt Vlieseline H250 und dann nehme ich ein Stoffstück, hier z.B. vom Kontraststoff ca. 2x2 cm und zweimal Vlieseline in der Größe und bügle erst einmal, dann nochmal dieses Viereck Vlieseline auf das Stoffstück, linke Seite. Dann Nähe ich das eben doppelt mit Vlieseline unterbügelte Stück Stoff auf die Stelle, an die das Loch später soll und hinter dem Stoff liegt da ja auf gleicher Höhe die aufgebügelte Vlieseline. Das äußere Viereck aus Stoff nähe ich fest, einmal außen herum und dann noch ein Kreuz, fast wie das Haus vom Nikolaus nur ohne Dach :) Loch in die Mitte, Oese rein und fertig. Das hält dann insgesamt besser, da der Stoff nicht mehr so dehnbar ist wg. der Vlieseline. Das ist nämlich der Grund, dass diese Oesen ausreißen, weil die einfach für Jersey, Bündchen & Co nix sind. Und klar sieht man das, aber nur das Stoffstück eben :) Schau bei mir mal auf dem Blog unter Krümelklamotten. Dort ist ein Beitrag mit einem grünen Jogginganzug mit dem Hafenkitzstoff, hier hab ich auch so gearbeitet, an Hosenbund und an der Jacke.

      LG Katrin

      Löschen
  7. Wunderschön! Der Pünktchenstoff ist ein schöner Hingucker und ich drück die Daumen, dass die Maschine schnell wiederkommt, so ein Entzug geht ja gar nicht ;)

    Liebe Grüße, Jessica

    AntwortenLöschen
  8. Der Pulli ist wunderschön, und das mir dem "kraftigen "Oberarm kenne ich ja ;-) Aber der Hoodie passt einfach perfekt. Hoffe, die Maschine wird schnell wieder repariert :-)
    Liebe Grüße
    Nathalie

    AntwortenLöschen
  9. Wunderschön der Hoodie. Mit gefällt er wirklich sehr gut und die Fotos sind auch so schön :)
    Liebe Grüße, Andrea

    AntwortenLöschen
  10. Oh wie ärgerlich mit der Maschine, aber immerhin hast Du Dein Probestück noch fertig stellen können. Hoffentlich bekommst du die Maschine schnell wieder. Denn Dein Pulli ist super schön geworden. Der Stern hinten ist auch toll. Liebe Grüße, Christine

    AntwortenLöschen
  11. Sehr schön ist dein Hoodie geworden! Bei den Ösen würde ich Vlies von hinten aufbügeln oder vorne ein Quadrat aus festem Stoff aufnähen als zusätzliches Detail und dann dort die Ösen einschlagen. Direkt auf elastischem Stoff funktioniert das nicht, die Erfahrung habe ich auch schon machen müssen.
    Herzliche Grüße,
    Elke

    AntwortenLöschen
  12. Vielen Dank für eure lieben Kommentare und die vielen Tipps! Echt super, freut mich so!

    AntwortenLöschen
  13. Dein (Probe)Hoodie ist super! Die Farbzusammenstellung und der kleine Stern wären auch genau meins! Viel Erfolg beim nächsten! Ich hoffe, du bekommst deine Maschine schnell wieder und kannst dann gleich loslegen;-)
    Liebste Grüße Karina

    AntwortenLöschen
  14. Hey,

    ein super Hoodie ist das geworden. Der blaue Stern, das ist echt das i-Tüpfelchen! Gefällt mir super!

    Lass dir liebe Grüße da,
    KTausW

    AntwortenLöschen
  15. Wunderschön! Ich hoffe Du kannst Dich bald an den nächsten Hoodie setzten. Als meine Nähma das letzte mal in der "Werkstatt" war, sollte es eine Woche dauern bis ich sie abholen konnte. Und dann haben die noch am selben Tag angerufen, dass sie abholbereit wäre. Vielleicht hast Du ja auch Glück ;-)
    Liebe Grüße, Änni

    AntwortenLöschen
  16. Iiiiii ist der schööööön! Ich bin zum Umfallen begeistert und kann Dir nur sagen Jersey ist so dankbar zum Nähen und verzeiht fast alles :-) Dir einen zauberhaften Tag

    AntwortenLöschen
  17. Der Hoddie ist so genial geworden. Die Farbkombi und die Sternchen. Einfach himmlisch.
    Liebe Grüße
    Dani

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Nina,
    auf der Suche nach Inspiration habe ich gerade in deinem Blog gestöbert und bin dabei auf diesen wohl frühen Beitrag gestoßen. In Erinnerung an meinen ersten Hoodie mit exakt demselben "Ösenereignis" und diversen anderen Stolpersteinen habe ich mich köstlich über deine Beschreibung amüsiert und Tränen gelacht. So schön geschrieben! Danke!

    Liebe Grüße,
    Ella (Ella's Masche)

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben,
ich freue mich riesig über jeden Kommentar, jede Frage und jede (konstruktive) Kritik. Schreibt fleißig drauf los ;-)
Eure Nina