Drehmethode zur Vergrößerung von Ärmeln {Tutorial}


So, jetzt gibts hier noch auf Nachfrage eine kleine Anleitung: Die Drehmethode, für alle Menschen mit starken Oberarmen. Damit kann man ganz leicht mehr Raum für den Arm schaffen und dabei bleiben Armkugel, Ärmellänge und Armloch gleich.
Ich hab bei meinem schönen Riley Hoodie festgestellt wie hilfreich diese Methode ist. Ihr braucht dafür
  • den vom Schnittmuster abgepausten Ärmel auf Seidenpapier (NICHT akkurat ausgeschnitten)
  • eine Schere
  • Tesafilm
  • und am besten jemand der euch beim Festhalten hilft.

Ich hab einfach mal einen Quasiärmel auf normales Druckerpapier abgemalt (das sich natürlich nicht so gut zum falten eignet, deswegen steht das so komisch hoch. Bei Seidenpapier hat man das Problem nur minimal, auch weil mein Beispiel-Ärmel natürlich maximal was für eine Puppe werden könnte).
Im ersten Schritt malt ihr eine Querlinie, die unterhalb der Armkugel sitzt. Wahrscheinlich ist euer Ärmel nicht symmetrisch, dann sieht die Linie etwas schräger aus. Dazu malt ihr im 90 Grad Winkel eine Linie, die etwa oben in der Mitte der Armkugel beginnt und etwa in der Mitte unten endet.
Jetzt schneidet ihr die Linien komplett (!) entlang und zieht den Ärmal unten etwas auseinander (Bild 2). Nun kommt euer Helferlein ins Spiel. Während ihr unten wieder zusammenschiebt, schaut er (oder sie) dass sich oben die beiden Querschnitte möglichst gleichmäßig übereinanderschieben  Dann alles mit Tesafilm fixieren (Bild 3) und von der anderen Seite noch etwas Seidenpapier dagegen kleben. Nun muss noch der Fadenlauf geändert werden, denn der bekommt ja einen Knick. In meinem Fall war der Fadenlauf parallel zur Ärmelseite, das hab ich einfach wiederholt (Bild 4).
Voila, ein wunderbar geänderter Ärmel für alle Muckimänner und Frauen unter uns! Wem der Ärmel dann an den Unterarmen  noch zu eng ist, kann einfach das Armloch unten gleichmäßig in beide Richtungen verbreitern und von oben nach unten mit einem graden Strich mit der Armkugel verbinden. Beim Riley aus eher weniger dehnbarem Sweat kann ich das nur empfehlen, denn sonst wird es eher schwierig den Arm richtig zu beugen.

Viel Spaß beim Ärmel verbreitern!
Eure Nina





Kommentare:

  1. Deine Ärmellösung ist Klasse,
    das werd ich bestimmt umsetzen, obwohl ich keine Muckis hab,
    sind mir die Ärmel immer ein bisschen zu eng.
    Vielen Dank. für den Tipp.
    Liebe Grüße
    Nähoma

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Nina,

    vielen Dank für deine super Erklärung! Einige Mädels haben mich schon gefragt, wie sie die Ärmel weiter machen können. Jetzte habe ich deine Anleitung auf der pattydoo facebookseite gepostet und verlinkt.

    Und deine Rileys sind natürlich wunderschön geworden!

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen
  3. So simpel - aber man muss erstmal drauf kommen :-)

    Dankeschön und liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Nina,
    du weißt ja nicht, wie glücklich du mich mit dieser Anleitung machst.
    Immer wieder hatte ich das Problem,dass die Ärmel am Oberarm spannten und Falten warfen. Jetzt kann ich mir endlich bequeme, passende Oberteile nähen. Vielen, vielen Dank dafür!!

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben,
ich freue mich riesig über jeden Kommentar, jede Frage und jede (konstruktive) Kritik. Schreibt fleißig drauf los ;-)
Eure Nina