Meine wichtigsten Nähhelferlein {Teil 2}

Mein erster Beitrag zu meinen kleinen, aber wichtigen Nähhelfern kam richtig gut bei euch an. Deswegen gibt es heute die Fortsetzung – inzwischen haben sich nämlich schon wieder einige neue Gadgets bei mir angesammelt, ohne die ich mir mein Hobby inzwischen nicht mehr vorstellen könnte (und außerdem wollte ich euch unbedingt meinen hübschen neuen Bügelbrettbezug zeigen). Wie beim letzten Mal ist dieser Post zwar in gewisser Weise Werbung für die einzelnen Objekte, ich wurde aber nicht gesponsert und die Verkaufsquellen gebe ich nur der Vollständigkeit halber an.

 

Schneiderkurve 

 

Zum einen ist da meine Schneiderkurve (1) (oder auch Kurvenlineal) (Prym, ca. 18,50 Euro über Ebay), nicht zu verwechseln mit diesem Kurvenlineal, das auch sehr praktisch sein soll, ich hab aber noch keines. Die Schneiderkurve hab ich mir für mein Schneiderpuppenprojekt zugelegt und finde sie super praktisch. Ich bin echt kein guter Zeichner, schon gar nicht mit Filzstift auf Malerfolie oder direkt auf dem Stoff. Wenn ich aber an einem Schnittteil etwas ändern will (wie zum Beispiel hier an der Livia den Rückenausschnitt vergößern, oder die Taille verschmälern, wie hier beim Skater Dress), dann funktioniert das super gut mit der Kurve. Man schiebt ein bisschen rum, bis man die entsprechende Kurve gefunden hat und kann sich so schön einzeichnen, wo die neue Nahtlinie sein soll. Bei meiner Raphaela mit Knopfleiste hab ich so den Vorder und Rückenausschnitt gut anpassen können und die Rundungen über der Knopfleiste sind auch schön gleichmäßig geworden. Allerdings war es etwas schwieriger eine Schneiderkurve zu finden, ich hab lange in normalen Läden gesucht, da wusste die meisten nicht mal was ich meine. Bei Ebay bin ich dann zum Glück fündig geworden.

 

Bügelhilfen 

 

Wer bügelt gerne? Niemand, schätze ich mal. Von allem, was beim Nähen so dazu gehört ist das Bügeln wohl die unbeliebteste Tätigkeit. Direkt danach kommt bei mir das Zuschneiden. Daher find ich es super, wenn man sich das nervige Bügeln ein wenig erleichtern kann. Und meine beiden Bügelhilfen (ca 27 Euro für beide über Quiltzauberei) sind bestens dazu geeignet! Anfänglich dachte ich, die brauche ich doch eigentlich nicht, im Endeffekt war es aber so, dass ich sie mir mehr als nur einmal ausgeliehen habe, und mir oft genug gewünscht habe, ich hätte eigene. Manchmal bin ich da auch ein bisschen zu sparsam und versuche nur zu kaufen, was ich wirklich brauche. Und ich hab nicht gut genug recherchiert und dachte sie wären in Wirklichkeit deutlich teurer. Aber hinterher ist man immer schlauer.
So, was machen diese beiden Bügelhilfen, denn eigentlich? Der Tailor’s Ham (2) (Schneiderschinken, haha) ist perfekt um Schulternähte auszubügeln, oder auch Abnäher. Im Endeffekt alles was rund ist und sich nicht so leicht bügeln lässt. Wer hat nicht schonmal versucht eine Schulternaht an die vordere Rundung vom Bügelbrett zu quetschen und schön zu bügeln? Das hat jetzt zum Glück ein Ende.
Und die Seam Roll (3) (Saumrolle) benutze ich für Ärmel. Ich find es immer ziemlich anstrengend die Nahtzugabe an Ärmeln umzubügeln, da das Armloch so klein ist. Die Seam Roll ist im Prinzip der Freiarm fürs Bügelbrett, zum Beispiel beim Morris Blazer war sie sehr hilfreich.. Geniale Erfindung!

 

Kleines Bügeleisen und Ärmelbügelbrett

 

Noch ein paar Bügelgadgets: Mein Minibügeleisen und das passende Minibügelbrett (z.B. Amazon), das ich vor kurzem erst neu bezogen habe. Sehr praktisch, wenn man nur mal schnell ein, zwei Nähte bügeln will, oder enge Stellen zu bügeln hat. Eigentlich nennt sich das gute Stück Ärmelbügelbrett, aber ich finde für meine Ärmel ist es einfach zu groß. Deswegen nehme ich dafür lieber die Seam Roll (siehe oben).

 

Kleber 

 

Super praktisch sind meine Klebehilfen. Einmal das PrymWondertape (1) (ca 5 Euro) und der Stoffklebestift (2)(ca 5 Euro Quiltzauberei). Stoff verrutscht nun mal sehr schnell, und egal wieviele Stecknadeln oder Wonderclips man benutzt, manchmal will es einfach nicht halten. Da  kommen dann meine Kleber ins Spiel. Das Schöne ist, beide sind auswaschbar, das heißt, wenn man sich mal „verklebt“ ist schnell alles wie vorher. Echt genial für das Fixieren von Webbändern (da wäscht man es ja meistens nicht mal mehr aus, das Wondertape ist aber so dünn, dass man davon nichts merkt) oder für Nahtzugaben an fiesen Stellen. Da kann die Overlock dann auch nichts mehr verschieben!

Manchmal will man aber gar nicht, dass der Kleber wieder weg geht. Dafür gibt es Stylefix (3) (ca 5,90 Euro) das ist nicht auswaschbar, perfekt also wenn etwas für immer fixiert werden soll, wie ihr seht aber noch unbenutzt von mir, da muss ich mich mal noch überraschen lassen, ob es was taugt.
 Der GütermannTextilkleber (4) (ca 5 Euro) ist auch "richtiger" Kleber und inzwischen ein echter Favorit. Ich benutze ihn aber zum eigentlichen selbst Nähen eher selten. Für die Metalltaschenbügel hab ich ihn mir gekauft, aber inzwischen wird er immer häufiger im Alltag hervorgeholt. Ein neues Griffband am Badmintonschläger steht ein bisschen ab? Ein  Stückchen Schrägband am BH löst sich? Der Flicken auf der Hose sitzt nicht mehr richtig? Kein Problem, da wird der Textilkleber gezückt und alles sitzt wieder bombenfest!

 

Kreidestift

 

Im letzten Post hatte ich ja schon gesagt, ich brauche unbedingt noch einen guten Kreidestift. Das war einfacher als gedacht, man muss sich nur auf die guten Marken verlassen. Clover bringt es einfach jedes mal wieder.  Der Chaco Liner (1)  zwar ein paar Euro teurer als manch andere (ca 8 Euro), aber dafür weiß man was man hat. Ich find ihn gut, allerdings muss man schnell sein, denn wie das bei Kreide nunmal so ist, ist sie richtig schnell weggeweht oder verwischt.

 

Armnadelkissen

 

Sind eure Stecknadeln auch immer da, wo ihr grade nicht seid? Wie oft saß ich halb verknotet am Boden, hab irgendwas neu stecken wollen, und die Nadeln waren schon wieder unauffindbar. Aufstehen, rumsuchen, nervig. Das Armnadelkissen (2)  (bei mir Schnäppchen für 1 Euro, sonst ca 7 Euro) mag ich deswegen sehr. Wenn es jetzt noch magnetisch wäre, wäre das noch besser. Sowas gibts ja sogar schon, wie ich grade festelle, muss ich mit vielleicht auch noch anschaffen oder am besten gleich selbst basteln. Bei Pech und Schwefel gab es sogar vor kurzem eine Anleitung dazu. Ich bin nämlich ein bisschen faul Nadeln irgendwo reinzustecken und schmeiß die lieber schnell auf das Kissen.Vielleicht näh ich mir irgendwann mal noch selbst eins - aber mit Gummiband, denn das Problem bei diesem von Prym ist, dass das Klettarmband ungünstig festzumachen ist, mit nur einer Hand und es drückt beim Abknicken des Handgelenks auch. Ich muss sagen, die Idee dahinter find ich gut, die Ausführung ist noch verbesserungswürdig. Aber dafür sind wir ja alle Selbermacher!

 

Selbst Aufrollendes Maßband 

 

Ich denke mal, ich brauche die Vorzüge eines Maßbands (3) nicht aufzählen. Toll an diesem ist aber, dass es sich von alleine aufrollt. Ich hasse das bei den normalen, dass sie entweder unordentlich rumhängen, in der Schublade verknüddelt sind oder sich direkt wieder auseinanderrollen, wenn man sie mal ordentlich gemacht hat. Dieses (auch ein Schnäppchenkauf beim Ausverkauf für nur 1 Euro, hier gibt's ein süßes für 12 Euro, gibt aber auch sicher noch günstigere) ist immer schön verpackt und man muss nur herausziehen, was man grade braucht. Auf Knopfdruck schießt es dann wieder nach innen. Sehr schön aufgeräumt, so mag ich das.

 

Einzugshilfe

 

Ich freu mich ja nicht wirklich, wenn ich mit einer Sicherheitsnadel Gummiband oder Kordel in einen Tunnel einziehen darf. Am besten frisst sich dann die Sicherheitsnadel noch durch die Kordel durch und man darf wieder von vorne anfangen. Deswegen hab ich mich sehr gefreut, als Mel mich auf die Einzugshilfe aufmerksam gemacht hat. Man kann Gummiband oder Kordel an den Plastikstäbchen befestigen und durch den Tunnel ziehen. Es darf natürlich kein zu schmaler Tunnel sein, sonst muss man doch wieder die Sicherheitsnadel rausholen. Für den Tunnel an meinem neuen Bügeleisenüberzug hat es mit der Kordel super funktioniert, durch die Löcher gezogen, festgeknotet, losgetunnelt und fertig! Die Gummibänder werden durch die Riffelung am Schlitz gehalten, das muss ich aber noch auf Herz und Nieren testen. Die Einzugshilfe ist definitiv kein kompletter Ersatz für die Sicherheitsnadel, aber auch wenn ich es nur bei ein paar Gelegenheiten gebrauchen kann, bin ich schon zufrieden.

So, das sind meine neuesten Nähhilfen. Das meiste ist eher in der Kategorie "nice to have" bzw. "wenn man schon alles andere hat" einzuordnen, aber ich wollte sie euch trotzdem mal zeigen. Hier geht's übrigens zu Teil 1, da gibt es auch noch ein paar Basics und einige nette, vielleicht noch unbekannte Helferlein! Was meint ihr, was brauche ich noch unbedingt um meinen Nähalltag zu erleichtern? Ich bin gespannt auf eure Vorschläge! Wie sind eure Erfahrungen mit euren Nähhelfern?

Bis bald,
eure Nina
 

Verlinkt bei Creadienstag, Meertje, HandmadeOnTuesday, Crealopee



Kommentare:

  1. Wie spannend, was du alles für Teilchen hast :-)
    Ergänzen möchte ich die Durchziehnadeln im Zweierpack von Prym für die engen Stellen http://www.amazon.de/PRYM-131320-Durchziehnadeln-2-Stück/dp/B0071MJ6HI sowie den taylor's clapper zum Beschweren und Auskühlenlassen nach dem Bügeln http://www.nancysnotions.com/product/tailors+clapper.do Meinen clapper hab ich mir hier vor Ort machen lassen.
    Was ich wirklich seeehr oft gebrauche, ist mein großes Geodreieck mit 30 cm Kandenlänge. Damit kann ich alles einmitten, Reißverschlüsse, Knöpfe, Labels. Praktischerweise hat es auch einen kleinen Griff "obendrauf".
    Herzliche Grüße,
    Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, danke für die Tipps. Da hat es sich ja schon gelohnt, dass ich diesen Post geschrieben habe, mit all den tollen Vorschlägen die es bis jetzt gab. Auf Facebook hatte zum Beispiel jemand seine Idee Seife statt Schneiderkreide zu verwenden vorgestellt. Das muss ich auch unbedingt mal ausprobieren!

      Löschen
  2. Mit dem süßen kleinen Bügeleisen liebäugele ich ja auch schon länger. Danke auf jeden Fall fürs zeigen deiner ganzen Helferlein. Ich finds immer ganz spannend zu sehen, wer so mit was arbeitet und werd mir sicher das eine oder andere auch noch zulegen.
    Liebe Grüße Nina

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Nina,
    toll deine Darstellung der Nähhelferlein. Tja, das kleine Bügeleisen habe ich schon so einige Male in verschiedenen Blogs gesehen. Anscheinend doch wirklich handlicher als die normalen Bügeleisen. Kommt auf die Wunschliste, ist ja bald Weihnachten 😀. Letzte Woche im Nähkurs kennengelernt, der Kreidestift........schon gekauft da es mich voll überzeugt hat.
    Immer wieder schön so tolle Dinge von dir gezeigt zu bekommen.
    Libe Grüße aus der Pfalz
    Martina

    AntwortenLöschen
  4. Das Minibügeleisen ist ja genial. DAS gefällt mir absolut!

    Liebe Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben,
ich freue mich riesig über jeden Kommentar, jede Frage und jede (konstruktive) Kritik. Schreibt fleißig drauf los ;-)
Eure Nina