Gerippter Häkelschal

Schon seit Ende August ist mein Schlauchschal fertig. Und bis Mitte November hab ich drauf gewartet, dass das Wetter an einem Wochenende mal so richtig winterlich kalt aussieht, und ich schöne Kuschel-Winterfotos vom Schal machen kann. Aber: Wo war der Winter? Beim Fotos machen letzte Woche bin ich schon fast ins Schwitzen gekommen, in meinem Mantel mit dickem Schal. Es hat wohl doch Nachteile im Süden zu wohnen. Nun ja, ich will mich nicht beschweren, jetzt ist es ja mehr als kalt. Aber die Fotos mach ich nicht doppelt ;-)

Der Schlauchschal ist der Triple Luxe Cowl von All About Ami, und er ist übrigens nicht gestrickt, sondern tatsächlich gehäkelt, auch wenn es vielleicht auf den ersten Blick anders aussieht. Und das fand ich von Anfang an das Geniale daran. Es ist nämlich echt keine große Herausforderung - er ist so einfach, dass ihn jeder Häkelanfänger, der ein halbes Stäbchen häkeln kann, ohne Probleme hinbekommt. Nur mit der Wolle hab ich mich am Anfang etwas schwer getan, die amerikanischen Einheiten finde ich (ausnahmsweise) besser. Da wird nicht nur die Lauflänge angegeben, sonder auch das "Level", in diesem Fall ist eine Level 5 ("bulky") Wolle verwendet worden. Zum Glück sieht man die Lauflänge der verwendeten Wolle auf einem Foto in der Anleitung, was echt nicht selbstverständlich ist. So bin ich im Wollladen trotzdem fündig geworden. Ich hab 6 Knäuel von der Hatnut XL Wolle in Wollweiß (55 m / 50g) verwendet und finde sie eigentlich auch super und total schön. Als ich den Schal aber dann das erste Mal für einen längeren Zeitraum angezogen habe, fand ichs nicht mehr ganz so super. Ich bin leider echt empfindlich was kratzige Wolle angeht, hatte beim Kauf aber das Gefühl, dass die Hatnut schön weich ist. Zuerst dachte ich, der Schal muss verschenkt werden (an weniger kratzempfindliche Leute), aber dann hab ich zum Glück diese Anleitung zum weich machen von kratziger Wolle gefunden.

Und es ist wirklich so einfach und hat super geklappt. Wer also einen kratzigen Schal oder Pulli zuhause hat - einfach mal ausprobieren! Das Wollwachs hab ich für knapp 2 Euro in einem kleinen Döschen in der Apotheke bekommen, habe einen Teelöffel davon verwendet und bin genau nach Anleitung vorgegangen. Nachdem der Schal getrocknet war, hat man beim Anziehen gleich gemerkt, dass es schon besser geworden ist. Ich werde vielleicht sogar noch eine zweite Runde starten, falls ich doch immer noch zu empfindlich bin. Wäre ja echt zu schade um diesen kuschelig schönen Loopschal. So, hab ich euch vielleicht motiviert auch einen Fake-Strickschal zu häkeln? Oder in die Apotheke zu rennen und Wollwachs zu kaufen? Würde mich freuen :-)
 Bis bald,
eure Nina

Verlinkt bei Creadienstag, Meertje, HandmadeOnTuesday, Crealopee, Häkelliebe,

Kommentare:

  1. Nun ist der Winter nicht mehr so fern bei Temperaturen kurz über dem Gefrierpunkt.
    Da kommt dein Schal sicherlich zum Einsatz. Gefällt mir sehr gut., schön dick und anschmiegsam zugleich.
    LG
    Che Vaux

    AntwortenLöschen
  2. beim Anblick deines Schals wäre ich wirklich nicht auf Häkeln gekommen
    sieht super aus und ist jetzt hoffentlich auch schön kuschelig

    lieben Gruß
    Uta

    AntwortenLöschen
  3. Danke für den super tollen Tipp mit dem Wollwachs. Das werde ich gleich mal an einem Pullover testen. :-)

    AntwortenLöschen
  4. Der Schal sieht wirklich toll aus. Und ich staune darüber! Er ist gehäkelt und nicht gestrickt!
    Ganz liebe Grüße,
    Anja

    AntwortenLöschen
  5. Sieht super aus! Hab schon begonnen, ihn nachzuhäkeln :))

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben,
ich freue mich riesig über jeden Kommentar, jede Frage und jede (konstruktive) Kritik. Schreibt fleißig drauf los ;-)
Eure Nina