Schürze im Fifties-Stil

Ab und zu nähe ich ja was für andere - zu Weihnachten wird es aber meistens nichts, weil das vorher einfach zu stressig ist und ich nicht gut kalkulieren kann, wie lange ich tatsächlich für ein Projekt brauche. Als ich aber mitgekriegt habe, dass meine Oma sich eine Schürze wünscht, ist dieser Pin vor meinem geistigen Auge aufgepoppt und ich wollte doch noch vor Weihnachten los legen. Ein Spontantrip ins Stoffgeschäft und ich kam mit wunderschönem Gütermannstoff zurück. Die kleinen Zwetschgen auf dem Oberteil finde ich super süß: themengerecht, denn meine Oma macht sooo leckeren Zwetschgenkuchen, aber nicht zu aufdringlich. Mit Gütermannstoff arbeite ich super gerne, er lässt sich einfach sehr angenehm verarbeiten. Besonders wenig mag ich, wenn der Stoff beim Bügeln zickt und die Falten einfach nicht rausgehen wollen. Das hat man ja oft bei günstigerem, dünnen Stoff, hier aber gar nicht. Den Schnitt, der dabei war, hab ich ein wenig abgeändert. Ich hab den Rock verbreitert, damit er noch weiter nach hinten geht und in das Oberteil hab ich nach der ersten Anprobe eine Kellerfalte eingefügt, damit das Oberteil nicht über der Brust absteht.

 


Ein paar Mal musste ich die Schürze nach der Übergabe allerdings noch anpassen. Das Oberteilm , das ich zuerst vorbeugend verbreitet hatte, war dann doch zu breit, das hab ich wieder verschmälert. Die Bänder oben hatte ich vor dem Verschenken noch nicht befestigt, um die Länge und Positionierung besser bestimmen zu können. Und dann war das Band aber doch zu kurz um den Kopf angenehm durch stecken zu können. Es ging schon, aber da sollte man auf jeden Fall drauf achten, was geht und was praktisch ist. Klar, zwei Bänder oben zum binden helfen da natürlich, aber man braucht auch länger um die Schürze anzuziehen und kann sie nicht einfach überwerfen. Ihr merkt schon, auch ein vermeintlich einfaches "Kleidungsstück" will wohlüberlegt sein ;-)
Für die Bänder hab ich übrigens versucht, meine neue Wendenadel zu verwenden. Leider ein ziemlicher Reinfall. Entweder mache ich das falsch oder das Ding taugt nichts. Was empfehlt ihr mir stattdessen? Ich hasse es nämlich die Bänder zu wenden.
Ich hätte die Schürze übrigens auch an mir selbst fotografieren können, sie passt sowohl mir, als auch meiner Oma, aber in den Weihnachtsferien (als ich sie zum fertig nähen da hatte), war der liebe Fotograf, aka Ehemann, tagsüber immer arbeiten. Daher darf meine selbstgemachte Schneiderpuppe nach Maß (siehe hier) auch mal wieder auf dem Blog auftauchen. Ihr Gewand ist übrigens auch Gütermannstoff - harmoniert doch super, oder?



Der Knaller ist auch mein toller Schmalkantfuß #10 von der neuen Bernina: schaut euch mal hier oben im Bild die wunderbar abgesteppten Nähte an. Perfekt, oder? Ich war bisher ja immer echt stolz auf meine Absteppungen, schön ordentlich genäht und alles von mir selbst geführt. Naja, das hat jetzt ein Ende, mit dem tollen Fuß wird es noch besser. Kann ich zwar nicht mehr so stolz auf mich sein, aber dafür auf meine schöne Maschine!

Bis bald,
eure Nina

Verlinkt bei Creadienstag, Meertje, HandmadeOnTuesday,, Dienstagsdinge

Kommentare:

  1. Wow wie schön. Der Schürze ist wirklich toll geworden.
    Liebe Grüße, Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Die Schürze ist ein richtiger Hingucker! Toll!!!
    Ganz liebe Grüße,
    Anja

    AntwortenLöschen
  3. Die Schürze sieht toll aus, viel zu schade, um sie beim kochen und backen vollzukleckern :-) Richtig schick, mir gefällt die Kombi aus den verschiedenen Stoffen, die weißen Bänder und die Falten, so wird die Schürze wirklich zu einem Schmuckstück in der Küche.

    Bzgl. des Bandes am Hals: Ich habe eine Kaufschürze, bei der das "Halsband" und die Bindebänder für den Rücken eins sind, man kann die Bänder sich so in der Länge zurecht ziehen, wie man es gerade braucht. An den "Schultern" verläuft das Band durch einen Tunnel. Ich hoffe du verstehst, wie ich das meine, ist schwierig zu beschreiben.
    Ich selbst habe mir mal eine Schürze genäht, bei der ich für das Halsband Knopflöcher und einen Knopf vorgesehen habe. So kann man sich das Band immer auf die gerade gewünschte Länge anpassen. Wenn ich zum Beispiel einen dicken Kapuzenpulli trage, habe ich das Band lieber länger, beim T-Shirt lieber kürzer.
    Mit dieser Lösung bin ich nach wie vor sehr zufrieden. http://goldengelchen.blogspot.de/2012/11/meine-neue-apfel-birnen-schurze.html

    Viele Grüße, Goldengelchen

    AntwortenLöschen
  4. Die Schürze sieht genial aus, die würde ich sogar tragen und das heißt was... ;-)
    Herzlichst Ulla

    AntwortenLöschen
  5. die Schürze ist zum verlieben schön und perfekt verarbeitet. die mag man gar nicht schmutzig machen

    AntwortenLöschen
  6. Oh - wenn Verwandte sich etwas wünschen, was man nähen kann, dann freue ich mich auch immer und will auch zur Tat schreiten ;)

    Der Stoff, den du da gekauft hast, ist wirklich perfekt für eine Schütze - also zumindest soweit ich das auf den Fotos sehe :) Die Kellerfalte ist wirklich wunderhübsch - das muss ich mir merken, falsch ich mal eine Schürze nähe (meist backe ich selbst ohne, weil ich einfach zu faul bin, was überzuziehen, oder es vergesse...).

    Nett finde ich auch, dass du die Schürze nach dem Anprobieren noch verbessert hast - so hat deine Oma sicher wesentlich mehr Freude mit dem schicken Ding :)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  7. Es ist wunderschön geworden! Ich möchte mir demnächst so eine schöne nähen...für die Arbeit! Die Richtung gefällt mir sehr gut ;-)
    Schönen Gruß,
    Betty

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Nina.
    Sehr hübsch das Teil!
    Ich musste so lachen als ich las, dass auch andere mit dieser sogenannten Wendenadel nix anfangen können. �� Es hat sich mir bis heute noch nicht erschlossen, wie das überhaupt gehen soll, geschweige denn auch noch schnell.
    Mein Tipp-hat sich offenbar schon über Generationen bewährt: eine Sicherheitsnadel durch ein Stoffbahn pieksen und dann mit dieser in die
    Öffnung und wenden - wie beim Einfädeln von Kordeln und Tunnelzügen. Das geht immer, auch bei ganz dünnen Bindebändern. Ist und bleibt für mich die schnellste Art des Wendens.

    Liebe Grüße
    Cäcilia

    AntwortenLöschen
  9. Wow, das ist ja mal ne Schürze, die man gerne tragen will und die zum Nachnähen inspiriert, ganz ganz super!

    AntwortenLöschen
  10. Die Schürze sieht echt toll aus! Und auch wenn die Kellerfalte nur "Mittel zum Zweck" war finde ich, dass die Schürze dadurch noch viel schöner aussieht! Daumen hoch :-)!
    Liebe Grüße,
    Caro

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben,
ich freue mich riesig über jeden Kommentar, jede Frage und jede (konstruktive) Kritik. Schreibt fleißig drauf los ;-)
Eure Nina