Bowl-Tutorial

Hallo ihr Lieben,
Happy RUMS-Tag!
heute möchte ich euch zeigen, wie ich mir eine wunderhübsche "Bowl" gemacht habe, also eine kleine Stoffschale.

Warum "Bowl" und nicht einfach Stoffkörbchen? Nachdem sogar Sheldon (aus  meiner heißgeliebten Lieblingsserie "The Big Bang Theory" ) schon behauptet jeder solle eine Bowl haben, hab ich mir das natürlich zu Herzen genommen! .
Sheldon: "We have a bowl. Our keys go in a bowl. You should have a bowl."
Penny: "How did the beautiful mind of Sheldon Cooper forget his keys in the first place?"

Sheldon: "I left them in the bowl."
Eine Bowl für meine Schlüssel  hab ich  schon und ich muss sagen, sie macht sich prima! Zum Glück hab ichs bis jetzt im Gegensatz zu Sheldon noch nicht hingekriegt, meine Schlüssel in der Bowl zu lassen, und das tägliche Drama des "Oh mein Gott, wo sind meine Schlüssel?" ist bis jetzt (so gut wie) immer ausgeblieben!

Aber da man gar nicht genug Bowls haben kann, ist jetzt noch eine nötig für meinen ganzen Kleinkrust im Bad, der normalerweise einfach irgendwo auf dem Rand des Waschbeckens herumfliegt (Betonung liegt auf fliegt! Bis jetzt ist aber zum Glück noch nichts in der Badewanne gelandet :D)


Wenn du auch eine Sheldon-Approved Bowl dein Eigen nennen willst, dann klick dich einfach zu meiner Anleitung für die beiden Varianten der Bowl weiter.

Was wir brauchen:

zwei 21,5 x 21,5 cm Quadrate aus leichtem Patchwork Stoff (oder für Variante 2 dickerer Stoff)
Vlieseline S520 oder ähnliches 
Garn passend zu den Stoffen
eine selbst gebastelte Schablone
ca. 1-1,5 Stunden Zeit (je nachdem ob man die Schablone noch basteln muss)
Als Erstes basteln wir uns eine Schablone. Die Bowl ist aus einem Origami Muster inspiriert, deswegen kann man die Vorlage leicht konstruieren. Zeichne ein 20 x 20 cm Quadrat und halbiere alle Seiten. Halbiere die so entstandenen Vierecke noch einmal (kleine Striche).

Verbinde die Ecke mit der Mitte einer Seite des kleinen Quadrats, wie ich in rot eingezeichnet habe.
 Von der Mitte jedes kleinen Quadrats miss 2 cm ab und verbinde diesen Punkt mit der Mitte der Seite des großen Quadrats.
 
Zum Schluss verbinde alle Linien wie auf dem 4.Bild gezeigt. Und schon ist deine Schablone fertig konstruiert. Du kannst sie nun auf Karton kleben und ausschneiden. Oder erstmal beliebig vergrößern.
 
Die Schablone zeichnest du nun auf stabile aufbügelbare Vlieseline, z.B S520 auf und schneidest es aus.
 
Bügele die Einlage mittig auf die linke Seite des Stoffquadrats, welches später in der Bowl sein soll. Achte darauf, dass du sehr exakt mittig arbeitest, denn später muss man außenrum nähen. Bei S520 klebt die Seite, die leicht glänzt. (Vorsicht, nicht an einer Ecke überstehen lassen, sonst bügelst du es auf dein Bügelbrettbezug. Und das geht nicht mehr so leicht ab, wie ich aus eigener Erfahrung berichten kann :-D)
 
Lege beide Stoffquadrate rechts auf rechts aufeinander und stecke sie mit ein paar Nadeln fest.
 
Näh dann einmal füßchenbreit außen an den Kanten der Schablone entlang herum. Denk daran eine kleine Wendeöffnung (ca. 8 cm) zu lassen. Diese sollte am besten an eine der Stellen sein, wo keine Schablone angrenzt. Allerdings nähst du am besten die Ecke schon zu, denn diese später zu schließen kann knifflig sein.
  Nun kannst du schon wenden.
  Bügele das Quadrat und drück die Ecken sorgfältig heraus.
  Bügele an der Wendeöffnung den Stoff um und steck die Öffnung mit ein paar Nadeln zu.


Steppe einmal außen herum knappkantig ab.
  Und schon sind wir beim Falten angelangt. Schieb eine Ecke des Quadrats hinter die Mitte der Quadratseite, sodass der Stoffteil, an dem keine Schablone ist, gefaltet wird.


Am besten steckst du dir ein paar Nadeln durch die Schablone und den Stoff um das Ganze zu fixieren.

  Näh nun die Ecke mit der Nähmaschine in der vorher abgesteppten Naht fest. Achte darauf sauber zu arbeiten, denn das ist später gut sichtbar.

 
Fahre so mit allen 3 Ecken fort, bis deine Bowl so aussieht:
  Nun kannst du die Ecken noch von Hand herunterklappen und festnähen.
Eine weitere Variante ist es, die Bowl so zu lassen, die Ecken also nicht anzunähen, einmal auf den Kopf zu drehen und den Boden herunter zu drücken. Dadurch ergibt sich auch eine nette Form (die ich mehr oder weniger aus Versehen herausgefunden habe, als ich zu dicken Stoff benutzt habe und sich die Ecken nicht mehr herunterklappen ließen.)

So, ich hoffe es hat euch gefallen, ich bin supergespannt was ihr zu meinem allerersten selbstgemachten Tutorial meint! Ich würde mich total über Kommentare freuen, aber das Allerbeste wären natürlich Bilder von selbstgenähten Bowls!

Bis bald,
eure Nina



Kommentare:

  1. Das mit den Ecken hättest du vielleicht noch einmal anschaulicher darstellen können.
    Ich werde es demnächst mal nach deinem Tutorial anwenden. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was genau verstehst du denn nicht? ich weiß ehrlich gesagt nicht, was ich noch hätte fotografieren sollen. Am besten du nähst es mal nach, dann wird sicher alles klar während dem machen. Wenn du dann noch Fragen hast, melde dich gerne!

      Löschen

Hallo ihr Lieben,
ich freue mich riesig über jeden Kommentar, jede Frage und jede (konstruktive) Kritik. Schreibt fleißig drauf los ;-)
Eure Nina