Näh ich mir! {App Beta-Test}

Eine kleine unfreiwillige Blogpause gibt es hier grade. Ich bin leider nicht im Urlaub, sondern hab einfach nur richtig viel zu tun, sodass es im Nähzimmer und auf dem Blog ruhig geblieben ist. Aber ganz kann ich mein liebstes Hobby natürlich nicht ruhen lassen und hab mich deshalb sehr gefreut, als ich die Mail mit der Frage bekam, ob ich Beta-Tester für die neue "Näh ich mir!" - App sein will. Na klar! Wer hätte daran denn mehr Spaß, als eine nähende Softwareentwicklerin, haha?
Das wichtigste zuerst, hier bekommt ihr die App: Google Playstore Näh ich mir App.

Übrigens: ich hab nichts für diesen Beitrag bekommen, die App ist und wird nach Aussage der Macher kostenlos und werbefrei bleiben. Alles hier ist meine persönliche Meinung und weder ich noch die Macher verdienen Geld mit dem was wir tun.

Jetzt aber zum wichtigsten, der App: Sie ist noch im Aufbau und läuft auch nicht immer komplett störungsfrei (wobei das, wie wir raus gefunden haben, vor allem bei mir aufgetreten ist, und bei sonst niemanden, ich bin mal wieder special, haha). Aber, was ich bisher gesehen habe, hat mich wirklich begeistert.

Die erste tolle Funktion ist die Stofflädenkarte. In der App sind so viele Stoffläden inklusive Öffnungszeiten auf einer Google Maps Karte für Deutschland, Österreich und die Schweiz hinterlegt und alle wurden von Hand noch einmal überprüft. Stellt euch mal die Arbeit vor! Ich hab mir das mal für Freiburg anzeigen lassen und es hat wirklich keiner gefehlt. Die Läden kann man auch bewerten und Rezensionen verfassen, was echt super praktisch ist. Ich freu mich jetzt schon auf unsere Reise nach Berlin und Leipzig im September, da werde ich die Funktion nochmal genauer testen. Ich hoffe bis dahin gibt es schon richtig viele User, die die Stoffläden kommentiert haben, damit ich besser weiß bei welchem ich anfangen soll ;).


Die nächste coole Funktion ist eine Übersicht über alle Maße, die man von einer Person oder sich selbst genommen hat. Man kann mehrere Profile anlegen, richtig viele Maße hinterlegen und kriegt auch noch Tipps, wo man genau messen sollte. Auf ein Ende der Zettelwirtschaft! (Bei mir kleben meine Maße grade tatsächlich als Post-it an meinem Bildschirm zuhause, Schande über mich. Und die meiner Freundin, für die ich schon öfter was genäht habe, hab ich glatt verloren...).


Der Community Aspekt ist natürlich auch nicht zu verachten. Man kann sich ein Nutzer Profil anlegen, ein paar Infos über sich selbst und seinen Nähmaschinen Fuhrpark angeben und ein paar Fragen beantworten. Das ist natürlich cool, denn wenn die Community wächst hat man doch mehr Infos als nur ein paar Insta Bilder oder einen Blog, wo man diese knackigen Informationen selten auf einen Blick findet.

Das waren jetzt mal die aktuellen Hauptbestandteile der App, ABER da ist noch mehr in der Mache. Und jetzt seid ihr gefragt:

Schreibt hier in den Kommentaren, was ihr gerne in der App integriert haben möchtet! 

Da noch alles am Anfang ist können wir als Community hier richtig Einfluss nehmen! Wenn ihr die Idee einer Näh-App gut findet, dann unterstützt Nadine und Manu, die hinter der App stecken, indem ihr euch die App runterladet, euch registriert, die Funktionen nutzt und, ganz wichtig, euer Interesse signalisiert. Denn wenn wir dahinterstehen, dann sind sie auch bestimmt super motiviert noch mehr coole Features umzusetzen! Denn was ich wirklich beeindruckend finde: die App ist komplett werbefrei und kostenlos, die zwei machen das in ihrer Freizeit! Als Softwareingenieurin weiß ich wieviel Arbeit hinter so einem Projekt steckt und kann nur meinen Hut ziehen und euch motivieren eure Ideen für die App als Kommentar zu hinterlassen.

Ich hab mir natürlich selbst auch schon ein bisschen Gedanken gemacht, was ich cool fände als neue Features:
  • Vielleicht eine Plan-Möglichkeit für zukünftige Projekte, sowas wie: Was für Material brauche ich, was hab ich schon daheim etc, das suche ich noch... 
  • Die Möglichkeit für Stoffläden Tags zu hinterlegen, z.B. Borten, Jersey, Schnittmuster, Prym, sodass man direkt schauen kann, was die Stoffläden im Angebot haben. Das müsste natürlich jeder Stoffladen selbst angeben, oder aber die User, die schonmal dort waren. 
  • Eine Katalogisiermöglichkeit für Stoffe und Schnittmuster: wenn man was Neues gekauft hat, kann man das einer Art virtuellem "Stash" ebenfalls mit Tags und evtl einem Foto hinzufügen,und kann später leichter suchen, was man eigentlich zuhause hat. Das ist natürlich Aufwand auch für den User, aber wenn mans mal hat und pflegt...Die Möglichkeiten ;-)
  • Einen Timer, den man pro Projekt starten kann, um mal zu schauen, wie lange man eigentlich wirklich für dieses super aufwändige Projekt gebraucht hat oder um zu checken ob das "schnelle" Shirt wirklich in 30 min genäht ist (bei mir niemals, haha!). Das wäre nur eine kleine Spielerei, fände ich persönlich aber witzig :-)
So, was würdet ihr euch wünschen? Und werdet ihr die App ausprobieren? Ich bin gespannt!
Bis bald,
eure Nina

Breathless Rock #2

Ich bin komplett uninspiriert, was ich euch über diesen Rock erzählen soll. Ich hab ihn genäht, also darf er auf den Blog, ist schließlich mein Tagebuch und da soll es keine Ausnahmen geben, nur weil ich nix Spannendes zu schreiben habe. Und wer weiß, wahrscheinlich guckt ihr euch eh nur die Bilder an, haha. Aber genau darum geht es schließlich: Bilder von Nähbeispielen. Ich freu mich immer, wenn ich zu einem potentiellen Schnittmusterkandidaten so viele Bilder wie möglich finde. Aus unterschiedlichen Stoffen und mit unterschiedlichen Mustern. Wirkt schließlich immer irgendwie anders.
Ok, genug darüber philosophiert, warum es sinnvoll ist, einen Blogpost zu machen. Ist immer sinnvoll, Punkt. Dafür mehr Facts: Das Schnittmuster ist wieder der Breathless Skirt von Miss Rosi, den ich euch vor kurzem schonmal hier in einem gemusterten schwarzen Viskosejersey gezeigt habe. Ich war totally in love, wollte also unbedingt noch einen ungemusterten. Dunkelblau geht immer, wie ich auch an meinem Stoffschrank gesehen habe: wie konnte es so weit kommen, dass ich geschlagene 6 unterschiedliche – aber immer dunkelblaue - Viskosejerseys gehortet habe?