Breathless Rock

Röcke findet man hier auf dem Blog nur wenig, letztes Jahr hab ich sogar mal einen für den Sommer genäht, den ich aber aus einem doofen Grund bisher nicht getragen habe: das Futter raschelt mir zu arg.
Dieses Jahr war mein erklärtes Ziel im Frühjahr endlich einen (tragbaren) Rock zu nähen, dieses Mal aus Viskosejersey und schön lautlos schwingend. Der Breathless Rock von Miss Rosi sah auf vielen Instagram Beispielen wirklich schön aus (insbesondere dieser hier). Es ist ein simpler Bahnenrock, der keinen ganzen Teller formt und das Ebook enthält noch ein Kleid und Top. Bei Tellerröcken finde ich ja so super, dass sie an der Hüfte/Taille gar nicht auftragen und dann auch noch die Oberschenkel kaschieren. Was gibts besseres?
Ich hätte mir ja eigentlich auch einen halben oder dreiviertel Tellerrock selbst konstruieren können, aber ich muss ehrlich sagen: ich war einfach zu faul dazu, denn welches x-tel vom Tellerrock ist jetzt das richtige für das, was ich mir vorgestellt habe? Die Nähbeispiele haben mich außerdem überzeugt und warum mir dann so viel Arbeit machen, wenn ich auch direkt mit Nähen anfangen könnte? Außerdem haben die Bahnenteile bestimmt einen guten Grund, sonst wäre es ja nur ein Tellerrock.




Den Nähprozess von den Rockteilen könnt ihr euch übrigens hier anschauen, ich hab nämlich (inzwischen schon Ewigkeiten her) als ich den Rock genäht habe ein Time-Lapse Video auf Instagram geteilt.
Das Rückenteil konnte ich leider nicht im Bruch zuschneiden, da ich nur ein Stoffmarkt-Coupon-Stück mit 1,5 m Länge hatte. Was das Schnittmuster Stoff schluckt! (Übrigens hatte ich inzwischen von Miss Rosi erfahren, warum es die Bahnen gibt: Um Stoff zu sparen...) Es mussten also 5 Bahnen bei mir werden...

Was ich bei der Anleitung ein bisschen vermisst habe und worauf ich auch ein bisschen gehofft hatte: etwas mehr Erklärung, wie man den Bund schön hinbekommt. Ich mag das ja bei gekauften Röcken, dass das Gummi perfekt ohne Falten in das Bundteil passt und es auch bei der Naht zwischen Bund und Rock keine Wellen oder Fältchen gibt. Dazu wurde leider nichts gesagt außer: miss das Gummiband ab und das Bundteil genauso plus Nahtzugabe. Spoiler: Weiter unten erkläre ich, wie ich es gelöst habe.

Bei mir war der Rockdurchstieg deutlich größer als das so erstellte Bundteil und ich hatte schon Angst, dass der Rock doch gerafft werden müsste, was bei so einem Tellerrock ja nicht vorgesehen ist. Ich hab übrigens Größe 38 genäht. Ich habs dann mal probiert und gedehnt angenäht, die so entstandene Raffung  merkt man im angezogenen Zustand durch die Dehnung zum Glück nicht. Ich frage mich nun aber doch: hätte ich lieber den Rock mit meiner Taillenweite selbst konstruieren sollen, damit das genau aufeinander passt? Dann wäre der Rock aber wahrscheinlich deutlich kleiner geworden und eigentlich gefällt mir der Fall und die Weite sehr gut. Könnte ich beim nächsten mal einfach an allen 4 Nähten ein bißchen was weg nehmen bis ich oben an der Taille auf meine Maße komme? Es sind schon ein paar Zentimeter.
Meine Vermutung: für einen Jerseyrock klappt das ganz gut, bei einem Webwarenrock müsste ich wahrscheinlich selbst konstruieren und einen Formbund erstellen. Das wäre doch mal ne Aufgabe...

 

Ihr seht so ein eigentliches Anfängerprojekt hat mich vor einige Probleme gestellt. Immerhin hab ich es ganz gut hinbekommen, dass sich keine Raffungs-Falten im Bundteil bilden und sich das Band im Bündchen nicht drehen kann. Ich wollte nämlich komplett glatten Stoff über dem Gummiband und hab das so gemacht: das Bündchen hab ich etwas kürzer als das Gummiband zugeschnitten, damit es schön straff anliegen kann. Ich hab das Gummiband zu einem Ring geschlossen, den Bündchenstreifen zu einem Ring geschlossen, auf die Hälfte gebügelt und das Gummiband reingelegt. Die offene lange Seite hab ich nahe dem Gummiband zugenäht und an mehreren Stellen senkrecht über Bündchen und Gummiband genäht, dass es fixiert ist. Dann hab ich das fertige Bündchen inklusive Gummibandinnerei leicht gedehnt (hatte ja nicht die gleiche Länge wie das Rockteil) an den Rock genäht. Da muss man nur aufpassen, dass man beim Nähen links von der vorigen Heftnaht bleibt. Ich weiß nicht ob das eine einfache Methode ist, aber da ich die Gummibandeinziehmethode nicht wirklich mag (da gibts einfach immer eine Raffung des Bündchens bei mir), bin ich ganz zufrieden.


Ich trage den Rock auf jeden Fall super gerne, sogar bei 40 Grad im Dubai-Urlaub, hab ich den schwarzen (!) Rock, nachdem wir die Fotos gemacht haben, den ganzen Nachmittag für einen Ausflug nach Downtown anbehalten, weil er einfach so schön luftig schwingt. Wird also nicht der letzte bleiben!

Übrigens, Der Vorteil, wenn man dank Urlaub total hinten dran ist mit Bloggen: man kann schon deutlich besser einschätzen, wie sich das Teil in der Garderobe macht. Die obige Kombi mag ich nämlich auch besonders gerne und hab einen schnellen Schnappschuss davon gestern morgen gemacht. Ich mag die Silhouette mit einem weiteren Oberteil auch total gerne und denke das ist auch eine gute Option für alle, die sich in einem engen Top, wie ich es hier gezeigt habe, nicht so wohl fühlen.

Mit diesem Rock nehme ich sehr gerne am MeMadeMittwoch im Juni teil :-). Übrigens, kurze Frage an alle Nähblogger: Nachdem der MeMadeMittwoch ja nur noch monatlich stattfindet und RUMS geschlossen hat: Wo zeigt ihr eure Kleidungstücke dann? Vielleicht beim AfterworkSewing? Oder gibt's was Neues, das ich noch nicht kenne?

Bis bald,
Eure Nina

Edit: Danke für eure ganzen Tipps, so wie ich es gesehen habe gibt es nun doch einiges:
FrauFreutSich (Freitags, ab 15.6., werbefrei)
SewLaLa (Donnerstags, hier darf man jeden Tag verlinken, jeden 2. Do gibt es das Nähen aus Büchern Special)
Woman of Fire (Donnerstags)
Du für dich (Donnerstags, Instagram und Facebook Teilnahme sind möglich)

Kommentare:

  1. Der Rock wirkt mit einem farbigen Oberteil ganz anders- ein Teil das im Büro eine genauso gute Figur macht wie im Urlaub ist ein Geschenk.
    Steht dir gut!
    Und du hast tolle Bilder gepostet!
    (Ein Kompliment an den Fotografen!!)

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die Inspiration. Den Schnitt kannte ich noch gar nicht und er wandert sofort auf auf die Merkliste. Dein Rock sieht toll aus - danke auch für die ausführliche Nähbeschreibung. Zu Deiner Frage: Es haben schon 2 Linkparty das (werbelastige) Erbe von RUMS angetreten, einmal "Du für Dich" und einmal "Women on Fire". Aber es wird bald noch eine werbefreie Linkparty (ähnlich den Regeln des MMM) geben - ist gerade in Vorbereitung.Schau doch in den nächsten Tagen mal bei mir vorbei :-) Liebe Grüße und nochmal danke für die Inspiration! Karin

    AntwortenLöschen
  3. Den finde ich richtig klasse! Und der Stoff passt total gut dazu! Sehr schön. Also ab an die Nähma und weitere Röcke genäht!

    AntwortenLöschen
  4. toller Rock, danke für den Hinweis auf diesen Schnitt! Ich hatte vor kurzem auch nach einem simplen Tellerrockschnitt gesucht. Natürlich kann man selbst konstruieren- aber wenn man dafür kein Programm hat, muß man zeichnen, mit Lineal und Meßband, das ist schon mühsam! Ich habe daher auch kein schlechtes Gewissen, auch mal einen simplen Schnitt zu kaufen. Danke auch für die Beschreibung, wie man den Bund sauber hinkriegt, das macht richtig Lust, den Rock nachzunähen!
    Die Nachfolgeaktion von RUMS ist wohl Du für Dich am Donnerstag- leider so mit Werbung zugemüllt, daß man beim Anklicken schon aufpassen muß, nicht aus Versehen ein iphone zu bestellen...
    LG Barbara

    AntwortenLöschen
  5. Bahnen im gleichen Fadenlauf zugeschnitten hängen auch gleichmäßiger aus als ein Teller im Kreis zugeschnitten. Vor allem bei Jersey.
    Toller Stoff, toller Rock.
    Lieber Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen
  6. Ihr seid die Besten! Das sind ja schon super hilfreiche Antworten, sowohl zu der Linkparty als auch zum Sinn von Bahnen nähen :D
    Toll, dass es bald eine werbefreie Linkparty gibt, wobei ich das mit der Werbung nicht so kritisch sehe: Probe nähen heißt ja nicht automatisch die Qualität des Blogposts verschlechtert sich 😉
    Vielen vielen Dank auf jeden Fall für eure Kommentare

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt ist auch die Seite der Linkparty online: fraufreutsich.wordpress.com
      Liebe Grüße! Karin

      Löschen
  7. Ab morgen gibt es Sewlala, das flying needle sich mit anderen ausgedacht hat. Der Rock gefällt mir. Und das ambiAmbierst. Lg Anja

    AntwortenLöschen
  8. Was für ein schöner Rock! Und schwarz passt halt einfach zu allem.
    Was den Bund angeht - ich nähe den Gummi immer zuerst auf der späteren Innenseite vom Bund mit Zickzack fest. Ich hasse nämlich sich verdrehende Gummibündchen. Dann erst nähe ich den zusammengefalteten Bund ans Unterteil. Vielleicht ist das für Dich auch eine Option.
    Das mit den unterschiedlichen Maßen kann ich mir nur so erklären - ist der Schnitt denn nur für Jersey gedacht? Oder sollte der Bund aus Bündchenware genäht werden? Irgendwo hab ich mal gelesen Bündchen aus Jersey - 80% der Weite, Bündchen aus Bündchenware 70%. Vielleicht ist es das?
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
  9. Wie hübsch!!! So ein schwingender Rock ist einfach der Inbegriff von Weiblichkeit. Ich trage heute auch einen Rock - anderer Schnitt aber schwingt auch... Im Sommer ein Hochgenuss!
    liebe Grüße von Ellen

    AntwortenLöschen
  10. Richtig toll und mir gefällt, wie unterschiedlich er je nach der Wahl des Oberteils wirkt.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  11. Sehr schön! Erst dachte ich auf den ersten Bildern, das sei ein Kleid! Die beiden Stoffe passen perfekt zusammen.
    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Nina, der Rock ist wirklich klasse, den Stoff finde ich besonders toll! Ich nähe auch nur ganz selten Röcke, eher Kleider. Vielleicht setze ich mich doch mal an einen Tellerrock!
    LG Vanessa

    AntwortenLöschen
  13. Und nun auch ich. Was für ein toller Rock. Da könnte ich ja glatt überlegen mir auch einen zu machen. Der fällt so richtig toll und steht Dir super. Weiter so und danke für die Erklärungen. Herzlichen Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Nina,

    ein wirklich schöner Rock! Wenn dir dieses luftig-leichte so gefällt: hast du schon mal Modal ausprobiert? Ich habe gerade gestern ein Kleid daraus fertig genäht (Gloria von Milchmonster aus Lillestoff-Stileganto-Modal) und trage das heute bei der Hitze hier in Hamburg. Total angenehm, super locker, luftig und trotzdem weich und nicht ganz so glatt wie Viskose.

    Viele Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben,
ich freue mich sehr über jeden Kommentar :-) Danke für diese tolle Community!
Mit dem Absenden deines Kommentars bestätigst du, dass du meine Datenschutzerklärung sowie die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte gelesen hast und akzeptierst.