Tragetasche für Blechkuchen {Tutorial+Plotter Freebie}

Die besten Ideen sind ja meiner Meinung nach immer die, die einem spontan kommen, weil man sie genau in dem Moment braucht. So wars auch bei meiner Kuchenblechtragetasche. Ich wollte wie immer mit der Bahn zur Arbeit fahren, hatte aber schon den Geburtstagskuchen gemacht und hab mich gefragt, ob ich es nicht vermeiden kann nur wegen dem Kuchen das Auto zu nehmen. Für runde Kuchen habe ich einen Container zum Tragen, aber für meinen Blechkuchen (hmm, Erdbeer-Rhabarber!) hatte ich keine passende Transportmöglichkeit. Unter den Arm klemmen ist definitiv keine Option ;-).
Ich hab also schnell gegoogelt, denn Kuchentragetaschen hab ich schon einige im Netz gesehen. Allerdings immer nur für runde Kuchenformen, für Blechkuchen hab ich nichts gefunden. Mit Maßband und Kuchenblech ausgerüstet hab ich mich in mein Nähzimmer begeben, ein bisschen gerechnet und dann nach Stoffresten gesucht. Der hübsche Canvas mit Chevronstreifen von hier war noch von einem Gardinenprojekt vor ein paar Monaten übrig (leeeicht verschätzt mit der Länge des benötigten Stoffs) und der Rest hat genau gepasst.



Ein Plot passend zum Kuchenmotto musste natürlich auch drauf und nachdem ich auch hier online nicht fündig geworden bin, hab ich es einfach selbst designt. Wenn euch die Vorlage gefällt könnt ihr sie gerne hier als png oder studio3 Datei downloaden und für eure Projekte mit Kuchenthema verwenden.


Bluse Ina

Wenn ich Viskose in den Fingern habe, denke ich immer: „Ja, den Stoff will ich unbedingt vernähen, das wird sooo schön.“ Und wenn ich Viskose unter der Nähmaschine habe, denke ich immer: „Was hat mich nur geritten? Das ist sooo nervig!“ Und wenn das Stück dann fertig ist, bin ich meistens wieder versöhnt. Dieses Mal war es nicht ganz so furchtbar, weil ich aus den Malen davor gelernt habe. Meine anderen Viskoseversuche haben sich entweder schon in ihre Einzelteile aufgelöst, weil ich irgendwo eine Stelle vergessen habe zu versäubern (Donna Bluse) oder ich ärgere mich jedes Mal über die kleinen Unperfektheiten, wie verzogene Blenden (Bree Bluse). Deshalb hab ich genau darauf besonders geachtet:
  • Ich hab vor dem Nähen wirklich jedes einzelne Teil komplett versäubert, damit ich nicht aus Versehen einen Faden ziehe, oder sich das Teil beim Waschen auflöst.
  • Ich hab mit einer super dünnen Nadel genäht.
  • Ich hab den Obertransportfuß verwendet, damit sich keine Wellen beim Absteppen bilden – ist euch diese schöne Ausschnittblende aufgefallen?




Frau Josy mit Pailletten

Ein bisschen Bling-Bling aber nicht zu sehr – das ist genau meins. Deswegen haben mich die Pailletten wohl auch so angesprochen, die glitzern nämlich nicht wie die meisten. Sie sind einfach matt, aber sehen trotzdem ein bisschen schick aus. Ich hab sie mir so lange aufgespart, dass ich schon gar nicht mehr weiß, wo sie her sind. Macht aber nix, jetzt haben sie endlich ihren Auftritt. Ich hatte schon ziemlich Respekt davor, hab noch nie mit Pailletten genäht, weswegen ich mir gut überlegt habe, welches Schnittmuster sich dafür eignet. Es sollte eines sein, wo nicht allzu viel Paillettenstoff gebraucht wird – der ist nämlich relativ schwer. Ein Shirt aus dem kompletten Stoff und ich würde wohl aussehen wie in einem Kettenhemd. Und so schwer wie eine halbe Ritterrüstung wäre das gute Stück dann auch sicher.
Mir ist zum Glück sofort die Frau Josy von Fritzi und Schnittreif in den Sinn gekommen, denn die habe ich schon zweimal genäht (Version von 2016 und von 2017) und trage sie sehr gerne. Der Clou: Das Ärmelteil kann man wunderbar mit speziellem Stoff gestalten, denn es hat den Vorteil, dass man die Nahtzugabe nirgends umklappen muss, denn es hat keinen Saum. Die Ärmel sind mit einer Art Hochklappbündchen versehen, unter dem die versäuberte Kante des Paillettenstoffs perfekt verschwindet.






Macramee-Wandbehang & Ikea-Hack für Besta


Heute gibt es ein „Gesamtkunstwerk“ von mir und meinem Schatz: Er hat diesen coolen Schrank (einen richtigen Ikea-Hack 😉) gebaut und ich hab den Macramee-Wandbehang gemacht. Super, wenn man sich gegenseitig so schön ergänzen kann, oder?

Fangen wir erstmal mit dem Schrank an: Für unseren Flur wollte ich einen Ersatz für unseren alten Schubladenschrank, den wir zu Studentenzeiten mal geschenkt bekommen haben. Wir haben eine ganze Weile gesucht (er offline im Möbelgeschäft, ich online auf Pinterest und Instagram). Als ich diesen Beitrag von Gingered Things gefunden habe, wusste ich: sowas in der Art will ich auch. Ich mag ganz gerne geschlossene Schränke, das sieht immer so ordentlich aus, aber ein paar offene Ablagen finde ich auch sehr praktisch. Nur mit dem Holz hab ich ein bisschen gehadert: gutes Holz zu finden ohne gleich richtig viel Geld zu zahlen ist gar nicht so einfach. Umso erstaunter war ich, als wir bei toom auf ein Holz stießen, dessen Name mir jetzt partout nicht mehr einfallen will – der Name war ziemlich ungewöhnlich. Es ist auf jeden Fall richtig schön hell und war gar nicht teuer, 60 Euro für 2 große Stücke, die vor allem nicht aus mehreren Brettern zusammengeleimt sind. Wir haben es abgeschliffen, geölt und der Schatz hat alles montiert. Die Korpen sind von Ikea (Besta for the win!), die Griffe waren bei einem Ikea Pax von meinen Eltern übrig geblieben – die kann man leider nicht einzeln kaufen.





Blouson.jacke #2

Dieser Stoff hat es mir nicht leicht gemacht. Und zwar nicht jetzt vor Kurzem, sondern schon vor über zwei Jahren, als ich ihn das erste Mal vernäht habe. Ihr kennt das Ergebnis davon nicht, denn es war für die Tonne. Ich hab versucht einen gekauften Sweatblazer nachzunähen, was wirklich grandios in die Hose gegangen ist. Der Kragen fiel komisch, das Rückteil stand im 45 Grad Winkel (gefühlt) vom Rücken ab und alles war für die Katz. Aber das schlimmste war: ich hatte diesen wunderschönen Stoff angeschnitten, was ich lange vor mir hergeschoben habe. Die Reste hab ich natürlich aufgehoben, aber es war zu wenig für ein Erwachsenen-Teil. Und jetzt könnt ihr euch vielleicht vorstellen, wie ich mich gefreut habe, als ich genau diesen Stoff so viel später im gleichen Laden (Senci in Baden-Baden) erneut gefunden habe. Ich war überzeugt, dass so ein schöner Jacquard schon lange hätte ausverkauft sein müssen.
Ich hab also genug für eine Blousonjacke eingepackt, leider wusste ich nicht mehr genau, wieviel wirklich noch übrig war vom missglückten Projekt – es war mehr als ich dachte, jetzt hab ich wieder einiges daheim übrig. Die Blouson.jacke von Leni Pepunkt hatte ich ja schon im Dezember genäht (siehe hier) und war wirklich überrascht und begeistert wie gerne ich sie anziehe und ich wollte unbedingt noch eine.




Kosmetiktasche Casey

Das Problem mit sehr steifem Wachstuch ist: es kann brechen und aufreißen. So geschehen bei meiner heißgeliebten Reise-Kosmetiktasche nach dem Schnittmuster Vicky, die ich euch vor Jahren schon gezeigt habe. Nun ist sie leider von uns gegangen, wegen akuten aufgebrochenen Ecken. Sie war wirklich toll, es hat super viel reingepasst, aber leider habe ich immer drin rumwühlen müssen, bis ich alles gefunden hatte. Und das, obwohl ich schon 4 Extra Innentäschchen eingebaut habe.


Es war also klar, dass ein praktischerer Ersatz her muss. Und was meint ihr, wie ich mich gefreut habe, als die Casey von Pattydoo heraus kam. Genau das, was ich mir vorgestellt hatte, und natürlich wie immer, mit praktischem Pattydoo Video.





Schmusetuch Hase häkeln

Bis Ostern dauert es zwar noch ein Weilchen, aber ich muss euch doch schon diesen süßen Hasen zeigen, den ich über den Verlauf des letzten halben Jahres gehäkelt habe. Keine Sorge, es dauert natürlich nicht so lange das Tierchen fertigzustellen, es war eher eine On/Off Beziehung. Mal hab ich richtig viel am Stück gemacht, dann lag es wieder eine Weile in der Ecke. Die Anleitung dafür ist aus dem Buch „Gehäkelte Schmusetücher“. Ich bin jetzt nicht unbedingt das Zielpublikum für ein Schmusetuch, aber irgendwie hatte ich einfach Lust drauf. Und irgendwann kommt die Gelegenheit das Häschen zu verschenken. Bis dahin ziert es noch das Regal in meinem Nähzimmer und ich freue mich immer, wenn ich den kleinen chillenden Hasen sehe.

Er war eigentlich super einfach zu häkeln, die Anleitung ist sehr gut, das einzige was mir etwas Schwierigkeiten bereitet hat, war das Gesicht. Ich hab die Schnurrhaare bestimmt 10 mal wieder aufgemacht, nachdem ich sie aufgestickt hatte, weil sie schief saßen, oder nicht ganz mittig. Auch für die Augen hab ich ein bisschen gebraucht. Es ist wichtig, dass man den richtigen Abstand wählt, sonst sieht der Hase leicht schielend aus.




Ada Mütze von Made&Worn

(Scroll down for the english version of this post)

Obwohl ich Mathematikerin bin, rechne ich nicht gerne. Schon gar nicht etwas, was ein Algorithmus für mich übernehmen könnte. Und genau deshalb bin ich so begeistert von den Strickmustern des englischen Labels Made & Worn. Zum Einen, weil man nicht mehr ausrechnen muss, wie sich das Strickmuster anhand der Körpermaße, dem gewählten Garn und der gewählten Nadelstärke mit der Maschenprobe verändert. Das übernimmt der Algorithmus, wenn man die Werte eingibt und man kann sich sicher sein, dass alles korrekt ist. Und zum Anderen weil man mithilfe der Website, wo das Strickmuster digital hinterlegt ist, stets die Anleitung für die nächste Reihe sieht und so niemals das Problem hat, dass man plötzlich nicht mehr weiß, in der wievielten Runde man sich jetzt eigentlich befindet.

Ich hab das Label schon vor einer Weile auf Instagram entdeckt und mich, als ich nach einem Mützenstrickmuster für meinen Schatz gesucht habe, wieder daran erinnert. Das Konzept das Strickmuster auf der Website zu hinterlegen und immer nur Reihe für Reihe vorzugehen, fand ich echt interessant und die super schöne Ada Mütze hat mich sowieso überzeugt. Das coolste dabei: Man kann aus richtig vielen verschiedenen Texturen wählen (ich hab mich für den Triangle Stocking Stitch entschieden), die Mütze online designen, dann auf der Website Schritt für Schritt den Kopfumfang und die Maße der Maschenprobe eingeben und man bekommt direkt die fertige Anleitung maßgeschneidert für Person und Wolle ausgespuckt. Hey, eine Sache weniger, die einem beim Stricken das Leben schwer macht. Und wie ihr seht, hat meine persönliche Anleitung für die Mütze perfekt funktioniert.






Geldbeutel Grete


Nach meinem letzten Geldbeutel hab ich mir geschworen: der nächste wird nicht wieder aus Stoff, auch wenn es noch so hübsch aussieht. Und schon gar kein heller Stoff. Wie gut, dass es hellen KORK-Stoff gibt. Das Material wollte ich schon die ganze Zeit mal ausprobieren war aber von dem Korkpinnwand-Look etwas abgeturnt. Als ich dieses rosa Exemplar aber gesehen habe, war es um mich geschehen. Ich weiß nicht, ob ich grade eine postpubertäre rosa Phase habe, aber irgendwie hat es mir die Farbe aktuell angetan. Konnte man ja auch schon letzte Woche an diesem flauschigen rosa Traum von einem Cardigan sehen, dessen Reste hier übrigens dekorativ im Bild liegen.

Und damit der Kleinmädchentraum perfekt wird, musste natürlich noch ein Schmetterling mit drauf. Wenn schon, denn schon! (Aber immerhin nur ein geometrischer Vertreter der Spezies, ein bisschen cool muss es ja schon bleiben. Und hey, wenigstens kein Einhorn!)




Brot- und Obstbeutel nähen

Eigentlich wollte ich euch meine diesjährigen Weihnachtsgeschenke gar nicht zeigen. Zu unspektakulär - gibt es hier überhaupt jemand, der nicht schonmal einen Beutel genäht hat? - was soll ich denn dazu Neues schreiben? Aber dann hab ich beim Benutzen die letzten Wochen gemerkt, wie cool und praktisch diese Beutel sind und dass ich sie unbedingt verbreiten muss, auch wenn die halbe Leserschaft nur müde lächelt, weils jeder schonmal gesehen hat. Aber ganz ehrlich, wenns hier nur einen gibt, der sich von den Beutelchen inspirieren lässt, dann bin ich schon happy :-).




Ich hab sie zu Weihnachten verschenkt, auch damit ich motiviert bin mir selber einen zu nähen. Denn so unmotiviert ich zu diesem Blogpost war, genauso unmotiviert war ich mir einen „einfachen Beutel“ zu nähen. Aber ich wollte schließlich endlich einen Brotbeutel haben. Wir kaufen immerhin mehrmals pro Woche ein Brot oder Brötchen und so viel Papierbeutel sind einfach unnötig. Schande über mein Haupt, dass es überhaupt so lange gedauert hat, obwohl ich selbst nähen kann.




Fulton Sweater Blazer #2


Im Winter bin ich ja nur am frieren. Drinnen, draußen, daheim, im Büro. Mir ist eigentlich immer kalt. Zum Glück war ich mir dessen sehr bewusst, als ich Anfang November auf dem Stoffmarkt war und diesen kuscheligen rosa Wollstoff gefunden habe. Der wurde direkt eingepackt! Kennt ihr diesen Stand, der immer so hübsch farblich sortiert ist, alle Stoffe sind etwas teurer und „fancier“ als bei den anderen Ständen - beim 5 Euro Coupon Grabbeltisch ist definitiv nix fancy, haha. Wenn ich jetzt noch wüsste, wo ich den Flyer hin hab, könnte ich euch den Namen sagen...Jedenfalls schleiche ich da bei jedem Stoffmarkt rein (den Stand kann man nämlich meistens richtig betreten, der hat nen Ein- und Ausgang) und kauf dann doch nix.

Update: Ich hab den Stoff (in den anderen Farben) und den Stand gefunden, danke Stoffmarkt Facebook Seite!

Aber dieses Mal hat es mich doch gepackt und ich musste zwecks bevorstehender Frier-Jahreszeit diesen kuscheligen rosa Strickstoff (den es übrigens noch in super vielen anderen Farben gibt) unbedingt mitnehmen. Damals wusste ich noch nix von diesem tollen Schnittmuster namens Fulton Sweater Blazer von Alina Design Co und hab den Stoff einfach mal auf gut Glück ohne Plan eingepackt. Nach meinem ersten Fulton Sweater Blazer, den ich aus einem Stoff mit gutem Stand genäht habe, ganz brav, wie es in der Anleitung empfohlen wurde, bin ich dann aber doch übermütig geworden, und hab mir gedacht, das muss einfach aus diesem eher weichen (um nicht zu sagen labbrigen) Bouclé-Strickstoff auch gehen. Ich war natürlich nicht komplett risikofreudig, ein bisschen Schadenskontrolle muss ja schon sein, und ich hab den Stoff ein paarmal um mich gewickelt um zu sehen, wie er fallen würde. Und ich hab einen halben Probekragen genäht, um sicherzustellen, dass der schicke Ausschnitt nicht total schief geht.




Kaputten Jeans Reissverschluss austauschen {Tutorial}

Vor kurzem hab ich euch noch mein Leid geklagt: Ich war untröstlich, weil sich bei meiner neusten Ginger Jeans 2 Zähnchen aus dem Reissverschluss verabschiedet haben und der Zipper rausgerutscht war. Reparieren des Reissverschlusses definitiv unmöglich. Ich hab lange rum überlegt, ob ich die Hose vielleicht mit einer Knopfleiste, oder ein paar Ösen retten kann, aber das hat mir nicht gefallen. Bis ich dann endlich auf die Idee kam: Vielleicht kann man ja den Reissverschluss austauschen OHNE die ganze Hose auftrennen zu müssen. Ich meinte mich zu einnern schonmal irgendwo eine Anleitung dafür gesehen zu haben, hab sie aber nicht wieder gefunden. Ich hab also eine ganze Weile den Hosenstall angestarrt, bis ich mir gedacht habe: Was hast du schon zu verlieren? Den kaputten rausbekommen kann nicht so schwer sein, und wenn der neue nicht reingeht, dann gibt's halt doch Knöpfe.
Spoiler: Es hat funktioniert! Der neue ging ohne Probleme rein, und man sieht keinen Unterschied zu vorher - YAY!


Und für den Fall, dass jemand von euch das gleiche Problem hat, gibt's heute die Reparatur Anleitung. (Gibt es ein schöneres Gefühl, als etwas Kaputtes wieder heile zu machen? Ich brauch zwar immer gefühlt 20 Anläufe, bis ich mich ans Flicken mache - aber wenn man dann das reparierte Teil wieder anziehen kann, ist das so super).

Hier sieht man den Übeltäter...eins der rausgefallenen Zähnchen :-(
Die Anleitung sollte auch für jede gekaufte Jeans funktionieren, nicht nur für die selber genähten, da muss man nur schauen, dass man so Ähnliches Absteppgarn findet, wie bei der Hose verwendet wurde. Wobei das auch nicht so wichtig ist, der einzige Ort wo abgesteppt wird, ist eh unter dem Übertritt verborgen.


Anleitung

 



Freestyle Hoodie Luke

Ist es "unselfish sewing", wenn man den Mann in nem schicken Hoodie einkleiden will, weil man denkt, dass er darin super gut aussehen wird? Und ihn nicht mal groß fragt, bevor man los legt? Ok, ich hab ihm vielleicht kurz ein Bild vom Hoodie Luke von Pattydoo gezeigt und es abgesegnet bekommen, aber bei diesem Projekt war ich definitiv die treibende Kraft. Zum Glück gefällt ihm das fertige Stück aber genauso gut wie mir, haha😇.

Manchmal hab ich einfach eine Vision, eine Inspiration, vor der ich nicht davon laufen kann. Meistens weiß ich gar nicht, wo sie her kommt, aber hier ist mir beim Bilder bearbeiten plötzlich klar geworden, wo mein Unterbewusstsein diese Farbkombi, dieses Setting hergezaubert hat: und zwar von hier. Meine (gekaufte) Snowboardjacke, die ich beim Fotografieren vom Perlmuster-Stirnband anhatte, hat fast die gleichen colorblocking Farbtöne.

Man könnte mir jetzt vorwerfen, dass ich das alles geplant habe, und das Ding nachnähen wollte, aber als ich im November auf dem Stoffmarkt stand und Sweatstoffe nebeneinander gehalten habe um eine schöne Farbkombi für genau so einen Hoodie zu finden, hab ich mich nur haarscharf für diese 3 Stoffe entschieden und definitiv keine Sekunde (bewusst) an besagte Snowboardjacke gedacht. Lachen musste ich aber trotzdem, als ich den alten Blogpost gerade aufgerufen habe, um mir das Stirnband nochmal genauer anzuschauen und mir die Ähnlichkeit aufgefallen ist. Die Sweatstoffe sind übrigens super kuschelig weich und von dem Stoffmarktstand, bei dem es immer 1,5x1,5m Sweatcoupons in allen möglichen melierten Tönen gibt (da hab ich auch meine Wale und Sterne für die Traumanzüge her und wusste daher, dass der Stoff auch viiiele Wäschen aushält).





Blouson.jacke

 Ein frohes neues Jahr wünsche ich euch allen! Ich arbeite hier noch die Überreste von letztem Jahr ab und zeige euch heute diese (für mich) ungewöhnliche Blousonjacke. Ab und zu packt mich ja die Lust mal was anderes als meine ganzen Basics zu nähen, und dieses Mal hab ich mich für meine Verhältnisse echt weit aus dem Fenster gelehnt. Erstmal: eine Blousonjacke - das gabs noch nie. Ich weiß, die sind schon lange überall zu sehen, aber immer wenn ich eine im Laden anprobiert habe, kam ich mir komisch vor und ich hab es für mich innerlich abgehakt. Aber Instagram (bzw ihr, liebe Nähcommunity) hat wohl doch einigen Einfluss auf meine Näh-Liste. Ich hab eine coole blumige Blousonjacke gesehen und da wusste ich: so eine will ich auch haben! Gegeben ich finde den richtigen Stoff. Und tatsächlich, die Stoffmarkt-Musen waren mir hold und ich habe auf dem letzten diesen coolen Jacquard-ähnlichen Stoff gefunden. Todesmutig hab ich ihn eingepackt (wer findet es noch super schwer alleine auf dem Stoffmarkt solche Entscheidungen zu fällen? Verzweifelte Whatsapp Konversationen mit dem Schatz: "Schau mal, wie findest du den Stoff für das und das?  Joa, sieht doch gut aus..." sind wohl kaum eine adäquate Versicherung, dass man das Geld wirklich ausgeben soll...).
Aber ich wusste genau, nirgendwo sonst würde ich so einen Stoff im Laden finden, und im Internet würde ich mich nie trauen, so einen unruhigen Stoff überhaupt in den Warenkorb zu legen...

Ganz unsicher war ich mir auch bei den Bündchen, da hab ich auf gut Glück mal bordeaux und senfgelb eingepackt (nach meinem Gelb-Experiment vor ein paar Wochen war ich übermütig geworden). Ich hab dann aber zuhause ziemlich schnell gemerkt: Senfgelb ist nicht gleich Curry. Der Ton der sich in der Jacke und auch in meinem Bündchen fand war zu kalt für mich und meinen delikaten Teint. Also doch wieder zurück zum warmen, altbewährten dunkelrot.