Bluse Ina

Wenn ich Viskose in den Fingern habe, denke ich immer: „Ja, den Stoff will ich unbedingt vernähen, das wird sooo schön.“ Und wenn ich Viskose unter der Nähmaschine habe, denke ich immer: „Was hat mich nur geritten? Das ist sooo nervig!“ Und wenn das Stück dann fertig ist, bin ich meistens wieder versöhnt. Dieses Mal war es nicht ganz so furchtbar, weil ich aus den Malen davor gelernt habe. Meine anderen Viskoseversuche haben sich entweder schon in ihre Einzelteile aufgelöst, weil ich irgendwo eine Stelle vergessen habe zu versäubern (Donna Bluse) oder ich ärgere mich jedes Mal über die kleinen Unperfektheiten, wie verzogene Blenden (Bree Bluse). Deshalb hab ich genau darauf besonders geachtet:
  • Ich hab vor dem Nähen wirklich jedes einzelne Teil komplett versäubert, damit ich nicht aus Versehen einen Faden ziehe, oder sich das Teil beim Waschen auflöst.
  • Ich hab mit einer super dünnen Nadel genäht.
  • Ich hab den Obertransportfuß verwendet, damit sich keine Wellen beim Absteppen bilden – ist euch diese schöne Ausschnittblende aufgefallen?


Aber leider bin ich dieses Mal wieder nicht ganz so happy. Die Passform dieses Schnittes, Ina von Schnittmuster Berlin, ist oversize, was erstmal gut ist. Ich liebe es im Sommer so hauchdünne Sachen anzuhaben, die weit weg vom Körper sind, sodass man sich nicht eingeengt fühlt und schwitzt. Allerdings habe ich schon Größe 36 genäht, statt laut Maßtabelle 38, und habe so viel an den Seitennähten weggenommen wie es ging ohne die Form komplett zu zerstören und trotzdem sieht sie fast zu groß aus. Das liegt auch daran, dass die Schultern durch den weiten Ausschnitt und die lockere Form gerne mal nach außen rutschen und das Ganze nicht mehr so harmonisch wirkt.



Was ich aber sehr gerne mag, und weswegen ich das Top trotzdem tragen werde: Die Stoffkombination liebe ich und ich bin echt stolz auf die saubere Verarbeitung! Der Stoff mit den Kreisen ist wirklich hauchdünne superweiche Viskose (von Senci in Baden-Baden) und der weiße Stoff ist ein Twill von Karstadt. Eigentlich wollte ich einen dunkelblauen Kombistoff, aber es war unmöglich dieses nachtblau noch einmal zu finden. Jetzt bin ich aber superfroh, dass es weiß (oder eher altweiß) geworden ist, denn der Kontrast gefällt mir super gut.

Dies war auch mein allererster Kragen. Jawoll, ich hab bisher noch nie eine Bluse oder ein Hemd mit Kragen genäht. Das liegt aber nicht daran, dass ich mich davor fürchte, im Gegenteil, ich hätte wirklich Lust darauf, aber ich trage einfach nie Blusen mit richtigem Kragen. So ein Minikrägelchen dagegen ist genau meins.

Ich hab den Kragen und die Blende mit H180 verstärkt, das hat wunderbar funktioniert. Die hintere Passe ist gedoppelt, da hab ich die Burrito Methode (siehe hier) verwendet. Die Original-Anleitung ist leider burdakurz, das fand ich etwas schade, denn ansonsten war das Schnittmuster sehr gut. Alles inklusive Nahtzgabe und mit vielen Knipsen. Und das beste: Für 6,90€ bekommt man das Schnittmuster sogar fertig ausgedruckt zugeschickt. Super Service!

Die Ärmel hab ich nicht mit den Flügelärmelchen versehen, sondern, wie ich es hier bei Emilea und Nicmade gesehen habe, mit einem schräg zugeschnittenen Streifen versäubert. Das hab ich hier bei dieser Bluse schonmal so gemacht, das hat damals aber deutlich besser geklappt. Unten im Armloch fällt die Öffnung etwas nach außen. Und beim enger nähen hab ich auch einen Ticken zu viel am Armloch gekürzt, jetzt ist es fast ein bisschen eng geworden.

Nun hab ich mir überlegt: Falls ich die Bluse nochmal nähe (und das will ich eigentlich schon, denn der Ausschnitt und der Kragen gefallen mir super gut), würde ich eventuell die Kräuselung an der Schulter eliminieren - bloß wie am besten? - und die Schulter eventuell etwas schmaler halten. Die Frage ist jetzt nur: Kann ich sonst noch wo etwas Stoff wegnehmen, damit es nicht mehr ganz so oversize wird? Ab der Hüfte find ich es eigentlich genau richtig, da hab ich auch nichts wegnehmen können, sonst wäre es dort zu eng geworden. Hier findet ihr übrigens eine technische Zeichung.

Ich bin gespannt, was ihr zu meinem neuen Viskoseversuch sagt, und wäre euch sehr dankbar, wenn ihr mir vielleicht mit meinen Passformänderungsfragen helfen könnt :-)

Übrigens - die Hose, die so perfekt zu den Innenkreisen passt ist meine zur Caprihose verkürzte Ginger Jeans :-)

Bis bald,
eure Nina

Verlinkt bei MeMadeMittwoch, CreativeLovers, Du für Dich am Donnerstag

Kommentare:

  1. Perfekt genäht und rundum hübsch; besonders den kleinen Stehkragen finde ich richtig klasse.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja wirklich ein toller Schnitt, und Du hast ihn perfekt mit der sommerlichen Viskose umgesetzt.Die Version ohne Flügelärmel gefällt mir auch viel besser. Zu Deinem Paßformproblem: man könnte sicher im Rücken noch einiges an Weite herausnehmen, wenn es Dir zu "plusterig" im Rücken ist, wobei ich denke, daß das halt das Design sein soll. Wenn die Hüftweite gleich bleiben soll, würde ich wahrscheinlich zwei Keile aus dem Schnitt rausschneiden, die Spitze am Saum unten und die Breite an der Schulterpasse, soviel wie du Weite herausnehmen willst. Das könnte man sicher auch im Vorderteil machen, wobei ich da die kleinen Kräusel eigentlich sehr hübsch finde, vor allem aus Deinem gutfallenden Stoff.
    Danke fürs Zeigen dieses schönen Schnittes, kommt gleich auf meine To-Sew-Liste!
    LG Barbara

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Nina,
    der Schnitt ist wohl designmäßig sehr weit - ich hab in ähnlicher Weise das Blusenshirt Webware von l&p schon oft ohne Ärmel genäht. Das ist nicht so weit. sondern hat nur minimale Kräuselungen unterhalb der Passen. Und der Kragen sieht ähnlich aus.
    Wunderschön an Deinem Exemplar finde ich den Ausschnitt und das Weglassen der Flügelchen. Da werde ich wohl an meinem Schnittmuster noch rumbasteln....
    Liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
  4. Wunderbares sommerliches Outfit! Steht Dir ganz prima und die Bluse mit den beiden Stoffen ist ein absoluter Hingucker! Wenn Du die Kräuselung an der Schulter weg haben möchtest musst Du über einen Brustabnäher Platz schaffen, sonst passt die Bluse nicht über den Busen. Letztlich ist es ähnlich wie eine Abnäherverlegung.... erst die Kräuselung minimieren in dem Du einen Abnäher in den Schnitt faltest und die Linen ausgleichst, dann den Abnäher rotieren und in die Seitennaht verlegen. Schau Dir vielleicht das Tutorial bei beswingtes Allerlei an, da ist das ganz famos beschrieben. Alternativ könntest du die Kräusel zu einer großen Falte zusammenfassen und diese 3-4 cm zunähen und später aufspringen lassen. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  5. Ein feines Blüschen, tolle Stoffkombination ja und der kleine Kragen mit dem schönen Ausschnitt ist ein Hingucker.
    L.G. Birgit

    AntwortenLöschen
  6. Zur Schnittkonstruktion kann ich nichts technisches beitragen und mir gefällt sie genau so sehr gut.
    Mir graut das Verarbeiten von Viskose ebenso, würde aber mal den Versuch wagen, es etwas mit Sprühstärke einzusprühen, damit das Stoff nicht gar so flutschig ist. Vielleicht funktioniert auch ein Tauchbad mit Kartoffelstärke, dann umgeht man die Spraydose.
    Viele Grüße, Birgit

    AntwortenLöschen
  7. Deine Bluse sieht toll aus und passt dir auch ausgezeichnet. Wenn du die Kräuselung im Rückenteil weglassen möchtest. würde ich das Teil in A-Linienform schneiden oder sogar mit Rückenabnähern. Ich würde einfach ein anderes gut sitzendes Schnittmuster in Passe und Unterteil unterteilen, aber natürlich gibt das ein völlig anderes Design.

    AntwortenLöschen
  8. Ich finde nicht, dass die Bluse zu groß aussieht. Die Kombination gefällt mir auch sehr gut.

    LG, Heike

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Nina,
    wie immer wunderschön genäht. Die Bluse hängt auch schon in meinem Schrank und will nochmal mit diversen Änderungen genäht werden. Bei den vorderen Kräuselungen würde ich eher dazu tendieren, die Breite der Kräuselung auf der Seite wegzunehmen, dann wirst du aber wahrscheinlich die Seitennaht nach unten hin etwas ausstellen müssen, weil sonst der Rücken nach vorne rutscht. Und wenn du hinten auch noch etwas wegnehmen willst, wird es irgendwann auf einen Reißverschluss unterm Armloch rauslaufen, weil du sonst nicht mehr rein und raus kommst, aber ob man das wirklich möchte... ;-)
    Ich bin in zwei Wochen auf einem Kurs zum Thema Schnittkonstruktion, vielleicht lerne ich da ja was, womit ich dir helfen kann.
    Ganz liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben,
ich freue mich sehr über jeden Kommentar :-) Danke für diese tolle Community!
Mit dem Absenden deines Kommentars bestätigst du, dass du meine Datenschutzerklärung sowie die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte gelesen hast und akzeptierst.