3 Stillpullover Lynn

Vor ziemlich genau 5 Jahren hab ich für meine liebe Freundin Sue den letzten Hoodie genäht – ebenfalls die Lynn, wie hier. Den trägt sie noch unglaublich gerne, wie ich erfreut feststellen durfte! Zur Geburt meines süßen Patenkindes hab ich ihr einen „Nähgutschein“ geschenkt, denn das Baby bekommt sowieso was, aber die Mami wird ja oft vergessen, also wollte ich lieber, dass sie sich selbst was aussuchen darf, für sich oder für das Baby. Und, da sie die letzte Lynn so gerne anzieht war die Idee auch schnell da: ein Stillpulli!

Ich muss sagen, ich war erst ein bisschen skeptisch, wie wir das aus dickem Sweat gut hinbekommen, eine erste Idee, bei der der Pulli an den Seitennähten wie ein Shirt offen sein sollte, haben wir wieder verworfen und sind am Ende doch bei der klassischen Hochklapp-Optik gelandet. Soll ja schließlich praktisch sein. Und kuschelig!

Der Stoff ist aus meinem Fundus, eigentlich sollte da mal ein kompletter Jogginganzug für den Schatz entstehen, aber nachdem wir aus der eiskalten Altbauwohnung ausgezogen waren, war der erstmal abgemeldet.

Aber die Bündchen haben mir schon beim Kauf des Stoffes Probleme gemacht. Wenn man Sweat auf dem Stoffmarkt kauft, kann man ja auch direkt schon nach passenden Bündchen schauen, braucht man bei Sweat ja eigentlich immer. Aber sogar auf dem Stoffmarkt hab ich nur vage passenden Jersey gefunden, den ich eben in Ermangelung von Alternativen (ich hab echt den ganzen Stoffmarkt abgesucht) mitgenommen habe.
Als wir dann den Stoff rausgesucht haben, war ich wieder echt unzufrieden mit dem Jersey und hab vorgeschlagen bei Decoline in Kollnau nochmal zu suchen, die haben ein echt großes Bündchenregal. Wirklich zuversichtlich war ich nicht, aber ich musste eh hin. Und siehe da, es gab einen perfekt passenden etwas dunkleren Ton, der den Pulli gleich nochmal professioneller aussehen lässt. Nicht passende Bündchen sind echt der erste Hinweis für „selbst genäht“, und nicht in einer positiven Art und Weise, wenn ich das mal so harsch dahinstellen darf 😉.

Die Größe des Pullis hat sich zum letzten Mal zum Glück nicht verändert, wir haben ihn nur etwas 4 cm kürzer gemacht und für die Stillöffnung das Vorderteil geteilt, sodass eine Überlappung entsteht. Die Überlappung unten verläuft direkt unter der Brust und hat ein Gummiband drin, das hab ich einfach rechts auf rechts mit viel Zug dran geoverlockt, umgeklappt und mit Zickzackstich festgesteppt. 

An der oberen Überlappung haben wir nach einer ersten Anprobe an den Seiten dreieckförmig ein bisschen was weggenommen, damit das obere Teil durch den etwas steifen Sweat nicht zu sehr nach vorne absteht. Außerdem habe ich nachdem die Bilder schon im Kasten waren noch einen kleinen Druckknopf angenäht, damit die Überlappung geschlossen bleibt, auch wenn sie sich mal nach was streckt.

Statt einer Kapuze hab ich einen Kragen angenäht, ist einfach praktischer, wenn man beim Stillen eh oft auf dem Bett oder der Couch sitzt und sich anlehnt. Da drückt dann nix im Nacken. Dafür hab ich die Überlappung vorne entfernt und den Ausschnitt etwas höher gelegt. Da muss man nur aufpassen, dass der Ausschnitt groß genug bleibt, dass der Kopf noch angenehm durchpasst, auch wenn der Kragen später dran ist. Dann hab ich einen passenden Kragen nach meinem Tutorial hier entworfen, das geht superschnell. Die Taschen sind auch nicht mehr die originalen der Lynn, denn die abgesteppten Nähte wollten wir dieses Mal nicht haben, stattdessen hab ich mich wieder Nahttaschen eingebaut. Hier hab ich noch genauer beschrieben, wie man generell Nahttaschen in ein Hoodievorderteil einfügen kann.

So, damit waren dann alle Features und Requirements für den perfekten Stillpulli umgesetzt und ich hab mir sagen lassen, dass er im Frühjahr und im Sommer an kühlen Abenden ein voller Hit ist, praktisch und kuschelig. 

Und jetzt kann ich mich wieder in aller Ruhe dem Benähen des Patenkindes widmen😉.

Bis bald,
eure Nina 


Verlinkt bei HandmadeOnTuesdayCreativeLovers, DvD



0 Hunde-Bademantel

Ich habe einen Hundebademantel genäht. Auch ein Satz von dem ich nie vermutetet hätte, dass ihr in mal auf diesem Blog zu lesen bekommt. Unter anderem, weil ich nicht mal wusste, dass Hundebademäntel existieren. Ich wäre wohl auch ohne die 200 Hundeaccounts, denen ich auf Instagram folge, niemals auf die Idee gekommen. Aber irgendwann hab ich die Frage nach einem guten Hundebademantel gesehen und viele hilfreiche Kommentare dazu. Und ich hab festgestellt, dass das doch tatsächlich eine praktische Sache wäre. Wenn wir Yvie mal baden, rubbeln wir sie sehr lang trocken, aber danach ist sie immer ziemlich klamm für ne ganze Weile. Damit sie sich nicht erkältet wurde sie bisher von uns dann in eine Decke oder ein anderes Handtuch eingewickelt, aus dem sie sich natürlich prompt wieder befreit hat.

Diese Erfahrungen und die Tatsache, dass ich noch ein bisschen Frottee von meinem Bademantel übrig hatte (zu wenig für was Neues, aber zu viel um es wegzuwerfen) haben nun zu diesem Wunderwerk der Schneiderskunst geführt: tadaaa, der Hundebademantel.

Die Basis ist natürlich mein kostenloses Schnittmuster Hundemantel Yvie, das ich aber ein bisschen angepasst habe. Ich hab Größe M genäht, aber sehr großzügig am Saum und an den Kanten ein paar Zentimeter dazugegeben. Bei der ersten Anprobe hab ich dann aber festgestellt, dass es doch etwas wenig war (das kleine Viech wächst einfach hartnäckig weiter...).



4 Babyset Pippa

Ich bin Patentante geworden 👶💗! Und natürlich muss das mit einem kleinen Geschenk gefeiert werden. Ich muss ehrlich sagen, ich hab mich ein bisschen schwer getan, da ich noch nie was für ein Baby genäht habe – shocking eigentlich, nach über 7 Jahren Nähblog... Aber gut, ich hab mich auf die Schwarmintelligenz der Nähcommunity verlassen und erstmal eine narrensichere Babypumphose und ein Halstuch genäht, das Babyset Pippy von Pattydoo. Nun ja, nicht unbedingt spannend für euch, aber das ist mir wie immer egal, denn das ist schließlich mein Nähtagebuch hier, ihr dürft nur netterweise mitlesen, haha.



1 Hundegeschirr aus Softshell

Die Zeiten für warme Hundemäntelchen sind glücklicherweise so gut wie vorbei. Aber neue Jahreszeit, gleiches Problem – gekaufte Sachen passen einfach nicht so gut. Also hab ich ein gekauftes Geschirr als Grundlage genommen und ein eigenes Schnittmuster daraus erstellt. Das hat natürlich nicht auf Anhieb perfekt funktioniert, aber die beiden Geschirre, die bisher entstanden sind, sind trotzdem sehr gut nutzbar und werden weiterhin verbessert. Beim ersten Geschirr (das blaue, Bilder siehe weiter unten) hab ich die letzten Restchen des Regenmantels verwendet und wollte einfach mal ausprobieren. Ich hab nicht mal (ganz untypisch für mich) eine Zwischenanprobe gemacht. 

Deswegen ist das blaue auch einen Ticken eng an der Brust geworden (gut, dass sich Softshell aber dehnt) und die Flügelchen sind so kurz, dass sie nicht mehr überlappen können. Bei dem rosa Geschirr wollte ich dann einige Fehler ausbessern, war aber etwas übermotiviert, sodass das ein bisschen groß geworden ist. Aber zum Glück sind beide trotz der paar Kleinigkeiten sehr gut nutzbar geworden und Lust ein drittes zu nähen hab ich auf jeden Fall. Genug Softshell ist auch noch da, dank dem großzügigen Restepaket, das mir meine Freundin Bibi geschickt hat. 

Ich hab für das Geschirr ein Seitenteil und ein Brustteil entworfen, und habe es einmal aus Softshell und einmal aus Sweat als Futter zugeschnitten. Nachdem die Teile an der Schulter bzw Seitennaht zusammen genäht sind, wird das Klettband auf den Flügelchen festgenäht (damit man die Naht später nicht sieht). 



19 Blouson.jacke #3

Ein bisschen Zeit ist vergangen seit meinen ersten beiden Blouson.jacken (#1 und #2), und ich muss sagen, die beiden sind wohl die mit Abstand am häufigsten getragenen Kleidungsstücke (im Winter). Ich hab mir also schon länger eine weitere gewünscht, einfach für mehr Abwechslung. Aber mangels Stoffshopping-Möglichkeiten (ich vermeide ja Stoff online zu kaufen, wo es nur geht) hab ich das erst mal aufgeschoben. 

Bis mir dann ein (vermeintlicher) Stoff-Fehlkauf in die Finger fiel. Der gemusterte Jacquard One Love von Milliblus, der damals im Designheft zu einem superlangen Maxicardigan vernäht war. Den hab ich vor ein paar Jahren völlig begeistert ohne wirklichen Plan (aber definitiv kein Maxicardigan!) gekauft. Und als er dann zuhause lag war mir das Muster plötzlich zu grell und ich war irgendwie total abgeschreckt.

 Hab mich echt geärgert, denn die anderthalb Meter waren nicht günstig und mir ist sonst einfach kein wirklicher Verwendungszweck eingefallen. Also lag er ungeliebt rum, und ich hab oft überlegt, ob ich ihn verkaufen oder verschenken soll - bis es, wie so oft, wenn man nur lang genug geduldig wartet, Klick gemacht hat. Und innerhalb von einem Urlaubstag hatte ich plötzlich eine neue Blouson.jacke, die ich wie ihre beiden Vorgänger super gerne trage! Inzwischen mag ich das Muster vor allem in Verbindung mit dem neutralen Schwarz des Bündchens auch wieder sehr gerne und erinnere mich, warum ich am Anfang so begeistert davon war.



11 Hoodie Faye mit Taschen {Schnittmuster-Hack}

Wenn das erste, was du für dich selber nach einem dreiviertel Jahr nähst ein Oversize Kuschelpulli ist, dann weißt du, dass der Homeoffice Alltag dich voll im Griff hat 🙈. Aber ne, Spaß beiseite, dieser Pulli war schon lange geplant, die Stoffe warten schließlich schon seit dem Hoodie Luke, den ich für meinem Mann genäht habe, auf ihren Einsatz. Aber ich kann natürlich nicht verleugnen, dass ich in letzter Zeit doch öfter zu meinen flauschigen Oberteilen (oder denen meines Mannes) gegriffen habe, besonders bei den zuletzt sehr abwechslungsreichen Temperaturen. Und es ist natürlich auch von Vorteil, dass Sweat schon mehr als nur ein paar Runden in der Waschmaschine drehen kann, wenn die dreckigen Hundepfoten mal wieder ihre Spuren hinterlassen. Also mehr als genug gute Gründe den Hoodie endlich anzugehen. Und dass die liebe Ina von Pattydoo genau in diesem Moment ihren drölfzigsten Hoodieschnitt veröffentlich hat, hat dann den Ausschlag gegeben.

Wer sich noch an meinen Blogpost zum Hoodie Luke erinnert (ich nicht, musste nachlesen), damals hab ich erklärt, ich würde gerne eine Jacke nähen, weil ich, wie ein Kleinkind, nicht gerne dicke Oberteile über den Kopf ziehe. Aber ich hab schon lange aufgegeben einen passenden Reissverschluss zu finden, und war daher wieder zum ursprünglichen Plan Hoodie zurückgekehrt. Allerdings war ich von den Farben her beim Zuschnitt etwas eingeschränkt, grau hatte ich kaum noch was übrig, rot dafür noch eine ganze Menge. Daher war ich ganz erfreut, dass es für die Faye sehr gut reicht, bei der Nelly (ebenfalls von Pattydoo und zuerst in der engeren Auswahl) wäre das nicht der Fall gewesen.





1 Regen-Hundemantel Yvie

So, bevor der Frühling vollends Einzug hält, zeige ich euch noch schnell meinen dritten Hundemantel Yvie (nach meinem kostenlosen Schnittmuster). Er ist in Größe M genäht und auch wieder (bis auf das Geschirr) komplett aus Resten. Meine liebe Freundin Bibi hat mir Softshellreste geschickt und dieser blaue Regensoftshell hat witzigerweise auch noch perfekt zu einem Reissverschluss gepasst, den ich mal fälschlicherweise bestellt habe. Nur zu lang war er natürlich wieder, weswegen ich ihn einfach schnell gekürzt habe. 

Der Mantel in Größe M fällt auf den Fotos (die auch schon wieder über einen Monat alt sind, upsi...) etwas weit aus, denn ich hab ihn extra größer genäht, damit er noch eine Weile passt. Dabei hab ich auch gemerkt, dass die kleine Yvie deutlich mehr in die Länge wächst, als in die Breite, daher muss ich mal schauen, wie die nächste Größe so an ihr ausfällt, oder ob ich sie direkt schmäler nähe. Die Anpassungen sind ja zum Glück super einfach.

Übrigens, das Schnittmuster wurde inzwischen von einigen nachgenäht, was mich sehr freut. Karin hat sogar einen Blogpost dazu geschrieben, sie hat ebenfalls Größe M für ihre schon ausgewachsene Bullylady genäht und es hat echt gut gepasst. Hier findet ihr ihren Blogpost und Fotos davon, alle anderen Versionen werde ich euch fortlaufend im Tutorial-Blogpost verlinken. Schickt mir also gerne Fotos und Infos zu euren Werken.
 

Das Geschirr hab ich versucht farblich etwas anzupassen und hab blaues Reflektorband und eine knallblaue Schnalle bestellt. Ich hab das Geschirr dieses Mal nicht verstellbar gemacht, denn das war bisher irgendwie nicht nötig gewesen. Bevor ich das Geschirr hätte verstellen müssen, war Yvie schon wieder rausgewachsen. Allerdings hab ich es so festgenäht, dass ich die Naht jederzeit auftrennen kann, und das Geschirr etwas größer machen kann.