2 The Sewing Oscars 2020

Schon letztes Jahr hab ich geschrieben, dass ich weniger genäht habe, als die Jahre zuvor. Der Trend hat sich auch in diesem Jahr fortgesetzt, was zum einen daran liegt, dass ich mir die Jahre zuvor einfach schon viele Wünsche erfüllt habe, und die Kleidung wirklich sehr lange hält. Und wenn doch mal was kaputt geht, dann wird es eben repariert. Und ich muss ehrlich sagen, dass ein allein verbrachter Tag im Homeoffice mich bisher nicht wirklich dazu motiviert hat, mir ständig unterschiedliche Outfits anzuziehen. Im Hinterkopf hatte ich dann immer, dass sich die Kleidung dann ja auch weniger abnutzt, ich sie seltener waschen muss und später länger dran habe. Nun ja, die Kleidung, die ich dieses Jahr genäht habe, hab ich aber super gern getragen und sie bei jeder Gelegenheit, bei der ich dann doch mal unter Menschen war, rausgeholt. Und immerhin hab ich es geschafft ein bisschen für andere zu nähen, und ich hab mich ein paar anderen Herausforderungen gestellt: ich hab endlich mit dem Kleidung stricken angefangen (und wenn das so weitergeht, muss ich wohl nächstes Jahr die Knitting Oscars ins Leben rufen ;-)) und hab ein paar Makrameeprojekte in Angriff genommen. Alle meine Projekte findet ihr übrigens hier.


Wenn ihr auch mit eurem Näh-Rückblick mitmachen wollt, dann verlinkt euch gerne ganz unten im Link-Up. Ihr könnt mit jeglicher Art Rückblick mitmachen (solange es ums Kleidung nähen geht). Wenn ihr euch an den "Sewing Oscars" orientieren wollt, dann schaut doch hier nochmal in den Info Post rein, dort findet ihr alle ausführlichen Informationen zum Teilnehmen.




6 The Sewing Oscars 2020 {Info Post}

Egal wie euer Jahr 2020 so ablief - da müssen wir gar nicht lang drüber reden😉 - ich hoffe euer Nähjahr war super! Und weil ich außerdem hoffe, dass es dieses Jahr für viele extra viel Zeit zum Nähen und Beiträge schreiben gab und ihr richtig viel zum zeigen habt, starten die Sewing Oscars am 31.12.2020 um 8:00 Uhr in die 5. Runde! Ich hab mich mal wieder sehr gefreut, dass unsere Nährückblick-Linkparty letztes Jahr so viel Anklang gefunden hat, und würde mich noch mehr freuen, wenn ihr (wieder) dabei seid! Ihr könnt wie immer mit eurem Blog oder Instagramprofil teilnehmen. 



NEU DIESES JAHR: Passend zum allgemeinen Maskennähen gibt es die neue Sewing Oscars Kategorie "Beste Maske" (hihi, kleines Wortspiel 😝). Hier könnt ihr eure Lieblingsmaske, das am besten sitzende Maskenschnittmuster oder das verrückteste Maskendesign highlighten! 

Und ganz wichtig: Ihr dürft mit jeglicher Art von Näh-Rückblick an dieser Linkparty, die bis zum 31.1.2021 23:55 geöffnet ist, teilnehmen, Vorraussetzung ist nur, dass es um für euch selbst genähte Kleidungsstücke (außer beim Ehrenoscar) aus dem Jahr 2020 geht. Man muss auch nicht alle Kategorien ausfüllen und kann sich auch gerne neue überlegen. Es ist auch egal, wie ein Kleidungsstück entstanden ist, Probenähen von Stoff oder Schnitt ist also kein Problem. Ihr könnt auch mit Instagram Accounts teilnehmen! Packt dazu einfach alle Oscars in einen Post und verlinkt diesen ODER verteilt die Oscars auf mehrere Posts und verlinkt den ersten oder letzten. 

Bei den Sewing Oscars geht es darum auf unsere genähten Meisterwerke zurückzuschauen um zu sehen, worauf wir dieses Jahr stolz sein können.

The Sewing Oscars 2020


01. Beste/r HauptdarstellerIn - das liebste bzw. am häufigsten getragene Kleidungsstück
02. Beste/r NebendarstellerIn - das am besten zu kombinierende Kleidungsstück 
03. Beste Regie - die aufwändigste Verarbeitung bzw. die technischste Herausforderung 
04. Bester Schnitt - das Lieblingsschnittmuster
05. Bestes Drehbuch - die beste Anleitung bzw. das beste Ebook
06. Ehrenoscar - das schönste für jemand anders genähte Kleidungsstück
07. Beste Kamera - die schönsten Bilder von eurem genähten Werk
08. Beste Visuelle Effekte - nach Belieben interpretierbar ;-)
09. Bestes Kostümdesign - gibt es hier vielleicht leidenschaftliche Faschingsfans/Cosplayer/Steampunks?
10. Bester Dokumentarfilm - habt ihr ein tolles Tutorial im Bereich Kleidung nähen erstellt dieses Jahr?
11. Beste Maske -
eure selbstgenähte Lieblingsmaske, verrücktestes Maskendesign oder das bestsitzende Maskenschnittmuster
12. Goldene Himbeere (Anti Oscar) - der größte Reinfall

Es können in jeder Kategorie so viele nominierte Nähprojekte, wie man will und der "Gewinner" vorgestellt werden, wenn's geht mit dem Link zum passenden Blogpost, oder auch nur die Nominierungen, wenn man sich für keinen Gewinner entscheiden möchte (z. B. beim Ehrenoscar). Mit Gewinner meine ich das Kleidungsstück oder Schnittmuster, das für euch in dieser Kategorie der Sieger wäre (ihr müsst nicht bei anderen für irgendwas abstimmen oder so). 

Ihr könnt zu jedem Kleidungsstück noch etwas dazuschreiben oder auch nur den Link zum Blogpost setzen. Alle Kategorien können auch ganz nach eurem Belieben interpretiert werden und dienen nur als "Gerüst". Ich würde mich riesig freuen, wenn ihr Lust habt, eure 2020 Highlights zu zeigen! 

Verlinkt euch dafür gerne im Link Up Tool, das am 31.12.2020 für euch hier auf dem Blog freigeschaltet wird. 

 Das kleine Bildchen von oben könnt ihr auch gerne in euren Blog einbinden. Kopiert dafür einfach diesen HTML Code (der Link ist ab dem 31.12.2020 aktiv) und fügt ihn in euren Blogpost oder in die Seitenleiste ein. Ihr dürft das natürlich auch alles gerne über Instagram oder Facebook teilen :-).  

<a href="www.vervliestundzugenaeht.de/2020/12/the-sewing-oscars-2020.html"  target="_blank" ><img src="https://1.bp.blogspot.com/-gvDN0cYND_g/X99zMzDr9qI/AAAAAAAAOpU/ZPX5CoakOGUvIkk0q2Un6wz7TEf4_3k2gCLcBGAsYHQ/s1000/The-Sewing-Oscars-Logo2020_1.png" alt="Die Rückblick LinkParty"width="220" height="220" style="margin:0 auto;" /></a>

Übrigens, unter den folgenden Links könnt ihr euch meinen Beitrag und die Beiträge der anderen BloggerInnen aus den letzten Jahren  nochmal anschauen und euch inspirieren lassen:

So, nun bin ich total gespannt, wer von euch Lust hat mitzumachen und wie ihr euer Nähjahr 2020 einschätzt. 

Ich freue mich schon aufs Rückblicke lesen! 

Bis Silvester,
Eure Nina



3 Hundemantel aus Softshell

Ich hätte nie gedacht, dass ich mal ein Hunde Mäntelchen nähen würde (hätte aber auch nie gedacht, dass unser Traum vom Hund so schnell wahr werden wurde - danke Corona😜). Auf jeden Fall fand ich Hundeklamotten immer ein bisschen seltsam, auch weil ich dachte das wäre ne Fashion Choice und keine Notwendigkeit. Schande über mein Haupt, es gibt viele Rassen, die in den kalten Jahreszeiten ein Mäntelchen brauchen. Insbesondere Rassen, die keine oder kaum Unterwolle haben, sehr junge oder sehr alte Hunde. Unsere kleine Yvie ist ja noch sehr jung und trägt auch bauchfrei. Hm, hört sich etwas falsch an, ist aber so 😂. Auf jeden Fall wird sie angezogen, wenn wir längere Zeit raus ins Kalte oder Nasse gehen. Was sich aber wirklich nicht einfach gestaltet hat, war die Suche nach einem geeigneten Mantel. Wir haben im Laden versucht welche anzuprobieren, haben auch welche gekauft und dann wieder zurück gegeben, weil sie einfach nicht sehr gut saßen. 

Nur eines hat recht gut gepasst, und das haben wir lustigerweise als Dreingabe zu einer auf Ebay gekauften Hundebox von einer Frenchiebesitzerin geschenkt bekommen. Das Jäckchen war aber von Anfang an zu klein, aber bis auf ein paar Details hat es uns gut gefallen. Also hab ich den Schnitt abgenommen, an ein paar Stellen angepasst und nach genäht. Ich hab den Armausschnitt etwas verändert und den Bauchausschnitt verlängert, damit möglichst viel nackiger Bauch bedeckt ist.

Das Jäckchen passt nun deutlich besser als alle Gekauften (und zurück Gegebenen). Das Außenmaterial ist Softshell von meiner Softshelljacke, das Innenfutter ist Fleece von meiner Fleecejacke - es hat mich sehr gefreut nur vorhandene Stoffe zu verwenden und ein bisschen den Inhalt meine Restekiste (okeee, Kisten... ) zu reduzieren. 



5 Hemd Cliff {La Maison Victor}

Ist es ein Problem, wenn der Mann ein bisschen viel Bizeps hat? Ich will mich ja wirklich nicht beschweren, aber nur ein bisschen weniger und das Hemd hätte echt perfekt gepasst...Als Erinnerung an mich selbst: Das nächste Mal nicht nur ein Probeteil vom Körper machen, sondern auch die Ärmel mit dran nähen🙄🤣.

Aber von vorne: Endlich hatte ich mich aufgerafft und das schon lange geplante Hemd für meinen Mann begonnen. Im Frühjahr hatte ich Stoff bei MT Stofferie in Stuttgart gefunden, der wirklich perfekt für ein Hemd im Holzfällerstil passt. Es ist kein Flanell, sondern eher so eine Viskose Baumwollmischung, die einfach überhaupt nicht knittert und super weich ist (Artikelnr: 119496, aktuell leider nicht verfügbar). Das Nähen mit Karostoffen und die Tatsache, dass ich bisher noch kein Schnittmuster gefunden hatte, das mich komplett überzeugt hat, hat meine Motivation nicht unbedingt verstärkt. Gegen Ende des Sommers, als es wieder ein bisschen kühler wurde und ich mir schon vorstellen konnte, wie gut mein Mann in diesem Hemd aussehen würde, hab ich mich endlich ernsthaft auf die Suche nach einem Schnittmuster begeben. Eigentlich hab ich nur das Fairfield Button Up von Thread Theory in Betracht gezogen, da ich das schon so oft in den sozialen Medien gesehen hatte und es eigentlich immer gut aussah.

Allerdings wird es deutlich öfter als „Dress Shirt“ also eher schickes Anzugshemd oder festliches Hemd präsentiert, und das war gar nicht der Stil, den ich vor Augen hatte. Mein Mann ist zwar Anwalt, trägt aber so gut wie nie Hemd und Anzug und da lohnt sich das einfach nicht. Dafür mag er es sehr gern ein lässiges Hemd offen zu einem T-Shirt zu tragen. Ich hab also, auch weil ich den Preis für das Fairfield echt ordentlich fand, weitergesucht und bin in einer schon älteren La Maison Victor auf das Hemd Cliff (La Maison Victor 1/2016) gestoßen, das mir sofort gefallen hat. 

Nicht nur, weil das Designbeispiel auch im Holzfällerhemdenstil gezeigt wird, sondern auch, weil es diese coole Passe am Rücken hat, die das ganze etwas besonders macht. Man könnte die aber auch sehr einfach weglassen, wenn sie nicht gefällt oder nicht zum gewünschten Stil passt. Wir waren aber sehr davon begeistert.



15 Ankers Sweater

Was kommt nach dem ersten Strickpulli? Klar, der zweite! Ich war so happy mit dem Ergebnis des ersten und so motiviert, dass ich mir direkt im Anschluss wieder ein Projekt ausgesucht habe. Ich hab viel überlegt und war ehrlich gesagt etwas überfordert mit der ganzen Auswahl an Strickmustern und mit der Wahl der Wolle. Beim ersten Pulli wars ja einfach, weil das Projekt mit der Made and Worn Website perfekt für meine Maße und meine Wolle konfiguriert war. Also hab ich beschlossen es erstmal einfach zu halten und hab mir ein super einfaches Strickmuster ausgesucht und direkt auch die Originalwolle bestellt. Man muss sich ja nicht gleich völlig aus dem Fenster lehnen.

Das Strickmusterlabel PetiteKnit ist vielleicht vielen hier bekannt und auch für den Ankers Sweater, den ich ausgewählt habe finden sich super viele Beispiele im Netz. Ich werde euch trotzdem von meinen Erfahrungen berichten.

Bezüglich der Wolle hab ich wie gesagt die Wolle verwendet, die auch für den Originalpulli verwendet wurde, die Anina von Filcolana. Die gibt’s natürlich nicht in jedem Wollgeschäft, das war aber zu dem Zeitpunkt eh egal, denn die Wolle hab ich während dem Lockdown online bei Tinkus Strickparadies (sehr guter Shop!) bestellt. Das war auch ein Grund ein niedriges Risiko einzugehen, denn wenn ich schon online bestellen muss, dann wenigstens eine vom Strickmusterersteller gewählte Wolle. Ich hab lange überlegt welche Farbe es werden soll. Hell sollte sie auf jeden Fall sein, damit das schöne Muster der Passe gut zur Geltung kommt. Und weil mir das Designbeispiel so gut gefallen hat, hab ich einfach die gleiche Farbe (Oatmeal) ausgewählt. Vielleicht etwas langweilig, aber für mich war es schon spannend genug, ob ich wirklich durchhalte einen ganzen Pulli (fast) nur mit rechten Maschen zu stricken, oder ob mir das langweilig werden würde, da wollte ich wenigstens das fertige „Produkt“ schon direkt vor Augen haben, als Motivation sozusagen. 



6 Grauer Makramee Wandbehang

Aktuell arbeite ich richtig gerne mit Wolle - ich bin viel am Stricken und seit neustem auch ein großer Makramee-Fan. Meinen ersten zaghaften Versuch eines Wandbehangs hab ich euch ja schon zusammen mit meiner Ikea-Hack-Garderobe gezeigt, und nach den Makramee-Windlichtern war jetzt die Zeit für etwas großes gekommen. Ich hab lange die vielen tollen riesigen Makramee Wandbehänge auf Instagram bewundert, hab mir so viel gespeichert und vorgenommen endlich meinen eigenen anzufangen. Welche Muster genau ich verwenden will, hat sich gefühlt mit jedem neuen gespeicherten Bild geändert, und am Schluss hab ich einfach drauf los geknotet. Ich finde es einfach faszinierend, wie man ohne großen Plan (was eigentlich nicht so meine Art ist) drauf losarbeiten kann, und dann so was dabei heraus kommt!

Den Ast hab ich im Frühjahr im Wald gefunden und gut abgebürstet. Hab überprüft, ob er auch nicht morsch ist, denn das wäre ja der Super GAU: Da knotet man stundenlang und dann bricht das Ding zusammen. 

Mit der Farbe hab ich lange hin und her überlegt, denn das Stück wird nicht an der Stelle hängen, an der ich die Fotos gemacht habe, sondern draußen an der Hauswand (wenn das Wetter gut ist) über unserer Sitzecke. Und die Hauswand ist (leider) gelblich...Da passt natürlich das typische Makramee-beige nicht wirklich, der Kontrast ist einfach zu gering. In unser grau/türkis Farbschema fügt sich das Dunkelgrau aber sehr gut ein. 

Das Garn ist von Bobbiny in der Farbe Charcoal in Stärke 3. Einige Shops führen das, unter anderem Lieblingsgarn.de und Makramee-shop.de.




16 Nordic Summer Top Light

Ich hätte niemals gedacht, dass ich mir mal ein Top STRICKEN würde! Hört sich irgendwie verquer an, Wolle im Sommer zu tragen, finde ich. Aber ich hatte noch sommerliche Wolle übrig (Drops Belle, von diesem Häkel-Bikini und diesem Häkeleinkaufsnetz...), die für nicht mehr als ein Top gereicht hätte, und dann ist mir auf Insta das Nordic Summer Top Light vor die Füße gefallen und zack, da war die Inspiration. Das Strickmuster sah für mich als „Kleidungs-Strick-Neuling“ gar nicht so einfach aus, also hab ich mir gedacht, selbst wenns doof aussehen würde, oder ichs nicht tragen wollen würde – ich hätte wenigstens was dabei gelernt. Und ribbeln geht ja auch immer...

Lustigerweise hab ich dann beim Durchstöbern des Hashtags #nordicsummertoplight eine Version von Hannah_lovesknitting aus ebenjener Wolle gefunden und ein sehr netter Nachrichtenaustausch hat bestätigt, dass meine 178 g Wolle tatsächlich gut ausreichen sollten. 

Nach einem kurzen Überfliegen der Anleitung hatte ich das Gefühl, dass das alles machbar sein sollte, und hab motiviert Größe S angeschlagen. Nach den ersten 15 Reihen hab ich aber schon gemerkt, dass mir das zu locker sitzen wird, und hab auf Größe XS gewechselt. Eine Maschenprobe hab ich aus Angst, die Wolle könnte nicht reichen, nicht gemacht, sondern hab einfach soweit gestrickt, dass ich 10 Zentimeter hatte und hab danach ausgemessen. Also eigentlich schon ne Maschenprobe, nur halt ungeblockt.