15 Ankers Sweater

Was kommt nach dem ersten Strickpulli? Klar, der zweite! Ich war so happy mit dem Ergebnis des ersten und so motiviert, dass ich mir direkt im Anschluss wieder ein Projekt ausgesucht habe. Ich hab viel überlegt und war ehrlich gesagt etwas überfordert mit der ganzen Auswahl an Strickmustern und mit der Wahl der Wolle. Beim ersten Pulli wars ja einfach, weil das Projekt mit der Made and Worn Website perfekt für meine Maße und meine Wolle konfiguriert war. Also hab ich beschlossen es erstmal einfach zu halten und hab mir ein super einfaches Strickmuster ausgesucht und direkt auch die Originalwolle bestellt. Man muss sich ja nicht gleich völlig aus dem Fenster lehnen.

Das Strickmusterlabel PetiteKnit ist vielleicht vielen hier bekannt und auch für den Ankers Sweater, den ich ausgewählt habe finden sich super viele Beispiele im Netz. Ich werde euch trotzdem von meinen Erfahrungen berichten.

Bezüglich der Wolle hab ich wie gesagt die Wolle verwendet, die auch für den Originalpulli verwendet wurde, die Anina von Filcolana. Die gibt’s natürlich nicht in jedem Wollgeschäft, das war aber zu dem Zeitpunkt eh egal, denn die Wolle hab ich während dem Lockdown online bei Tinkus Strickparadies (sehr guter Shop!) bestellt. Das war auch ein Grund ein niedriges Risiko einzugehen, denn wenn ich schon online bestellen muss, dann wenigstens eine vom Strickmusterersteller gewählte Wolle. Ich hab lange überlegt welche Farbe es werden soll. Hell sollte sie auf jeden Fall sein, damit das schöne Muster der Passe gut zur Geltung kommt. Und weil mir das Designbeispiel so gut gefallen hat, hab ich einfach die gleiche Farbe (Oatmeal) ausgewählt. Vielleicht etwas langweilig, aber für mich war es schon spannend genug, ob ich wirklich durchhalte einen ganzen Pulli (fast) nur mit rechten Maschen zu stricken, oder ob mir das langweilig werden würde, da wollte ich wenigstens das fertige „Produkt“ schon direkt vor Augen haben, als Motivation sozusagen. 



6 Grauer Makramee Wandbehang

Aktuell arbeite ich richtig gerne mit Wolle - ich bin viel am Stricken und seit neustem auch ein großer Makramee-Fan. Meinen ersten zaghaften Versuch eines Wandbehangs hab ich euch ja schon zusammen mit meiner Ikea-Hack-Garderobe gezeigt, und nach den Makramee-Windlichtern war jetzt die Zeit für etwas großes gekommen. Ich hab lange die vielen tollen riesigen Makramee Wandbehänge auf Instagram bewundert, hab mir so viel gespeichert und vorgenommen endlich meinen eigenen anzufangen. Welche Muster genau ich verwenden will, hat sich gefühlt mit jedem neuen gespeicherten Bild geändert, und am Schluss hab ich einfach drauf los geknotet. Ich finde es einfach faszinierend, wie man ohne großen Plan (was eigentlich nicht so meine Art ist) drauf losarbeiten kann, und dann so was dabei heraus kommt!

Den Ast hab ich im Frühjahr im Wald gefunden und gut abgebürstet. Hab überprüft, ob er auch nicht morsch ist, denn das wäre ja der Super GAU: Da knotet man stundenlang und dann bricht das Ding zusammen. 

Mit der Farbe hab ich lange hin und her überlegt, denn das Stück wird nicht an der Stelle hängen, an der ich die Fotos gemacht habe, sondern draußen an der Hauswand (wenn das Wetter gut ist) über unserer Sitzecke. Und die Hauswand ist (leider) gelblich...Da passt natürlich das typische Makramee-beige nicht wirklich, der Kontrast ist einfach zu gering. In unser grau/türkis Farbschema fügt sich das Dunkelgrau aber sehr gut ein. 

Das Garn ist von Bobbiny in der Farbe Charcoal in Stärke 3. Einige Shops führen das, unter anderem Lieblingsgarn.de und Makramee-shop.de.




16 Nordic Summer Top Light

Ich hätte niemals gedacht, dass ich mir mal ein Top STRICKEN würde! Hört sich irgendwie verquer an, Wolle im Sommer zu tragen, finde ich. Aber ich hatte noch sommerliche Wolle übrig (Drops Belle, von diesem Häkel-Bikini und diesem Häkeleinkaufsnetz...), die für nicht mehr als ein Top gereicht hätte, und dann ist mir auf Insta das Nordic Summer Top Light vor die Füße gefallen und zack, da war die Inspiration. Das Strickmuster sah für mich als „Kleidungs-Strick-Neuling“ gar nicht so einfach aus, also hab ich mir gedacht, selbst wenns doof aussehen würde, oder ichs nicht tragen wollen würde – ich hätte wenigstens was dabei gelernt. Und ribbeln geht ja auch immer...

Lustigerweise hab ich dann beim Durchstöbern des Hashtags #nordicsummertoplight eine Version von Hannah_lovesknitting aus ebenjener Wolle gefunden und ein sehr netter Nachrichtenaustausch hat bestätigt, dass meine 178 g Wolle tatsächlich gut ausreichen sollten. 

Nach einem kurzen Überfliegen der Anleitung hatte ich das Gefühl, dass das alles machbar sein sollte, und hab motiviert Größe S angeschlagen. Nach den ersten 15 Reihen hab ich aber schon gemerkt, dass mir das zu locker sitzen wird, und hab auf Größe XS gewechselt. Eine Maschenprobe hab ich aus Angst, die Wolle könnte nicht reichen, nicht gemacht, sondern hab einfach soweit gestrickt, dass ich 10 Zentimeter hatte und hab danach ausgemessen. Also eigentlich schon ne Maschenprobe, nur halt ungeblockt. 



10 Pacific Pullover Mountainbike-Shirt

Ich kann mich wirklich zu den glücklichen Menschen zählen, die viiiiele Hobbies haben. Neben dem Nähen, Häkeln, Stricken und generell kreativ sein, liebe ich auch Sport, insbesondere das Mountainbiken. Und wenn wir schon von Glück reden – im Schwarzwald gibt es einige der besten Mountainbikestrecken, sodass es mich besonders im Sommer deutlich öfter aufs Fahrrad als an die Nähmaschine zieht. Und jetzt hab ich es endlich mal geschafft diese beiden Hobbies zu kombinieren, indem ich mir ein lange vermisstes Mountainbike-Shirt genäht habe.
Ich hab mir vor ein paar Jahren mal einen ganzen Satz richtig guter Hosen gekauft, Trikots trage ich nicht so gerne, da reichen mir normale Sporttops und für den Winter hab ich ein paar super Thermoklamotten, da kann man dann auch bei Minusgraden unterwegs sein. Zwiebellook machts möglich. Was mir aber die ganze Zeit noch gefehlt hat, war ein mitteldickes Shirt, das mich durch die Zwischensaisons wie Frühling und Herbst bringen kann. So ganz geplant hab ich das Shirt aber nicht wirklich, eigentlich hab ich nach Sportstoff gesucht, weil ich für den Schatz nochmal eine Badehose nähen wollte – die letzte hat er beim Flussklettern auf Korsika zerrissen...😂

Dieses Mal sollte es also etwas festerer und trotzdem schnell trocknender Stoff sein, und ich hab mich echt gefreut, als ich die Sportlycras bei Karstadt (Artnr: 4062701423591) entdeckt habe. Mit dem Ballen bin ich zum Zuschneidetisch gegangen und hab so gesagt: „Ich hätte gerne 50 Zenti... äääh, 1 Meter 80, bitte!“. Mitten im Satz ist mir nämlich aufgegangen, dass der Stoff perfekt zu meinen schwarzen Fahrradklamotten passen würde.



Ja, und dann hatte ich den Stoff, aber keinen Plan welches Shirt daraus nun werden sollte. Ich bin schnell auf meine Sportklamotten-Schnittmusterseite des Vertrauens – greenstylecreations.com – gegangen und natürlich gab es da was passendes. Der Pacific Pullover sah genauso aus, wie ich mir das gedacht hatte.



9 Kimono Tee aus Resten

Na, kommt euch der Stoff bekannt vor? Aus dem hübschen Blumenstoff hab ich mir im Frühjahr mein erstes Bonn Shirt genäht und ich war so begeistert von diesem wundeschönen Stoff, dass ich unbedingt noch etwas aus den Resten nähen wollte. Ich war dann etwas im Zugzwang, weil ich auch wusste aus den allerletzten Fitzelchen sollen noch ein paar passende Masken entstehen (und zwar schnell!), aber dafür musste ich ja erstmal so weit kommen, dass wirklich kaum noch was übrig war.
 Nach dem Zuschnitt der Bluse waren noch ca 60 cm übrig, und daraus kann man definitiv kein ganzes Oberteil machen. Patchwork war also der Plan und ich hab den Stoff an alle meine übrigens Stoffe und Stoffreste gehalten und tatsächlich - ein lachsrosa Viskosejersey hat gepasst. Ich muss gestehen, ich erinnere mich nicht, wann oder wo ich den gekauft habe. Irgendwann bin ich dazu übergegangen kleine Klebezettel auf meine Neuerwerbungen zu kleben auf denen die Maße und der Kaufort oder sogar die Artikelnummer draufsteht. Hier gab es keinen Hinweis, was entweder bedeutet der Zettel ist abgefallen, oder der Stoff ist schon relativ alt. Ich vermute es ist ein Coupon vom Stoffmarkt, weil es ziemlich genau anderthalb Meter sind. Wie auch immer, es war genug davon da, dass ich ein halbes T-Shirt Oberteil zuschneiden und mir sicher sein konnte, dass der Stoff auch noch für ein anderes Teil reichen wird (den Zukunfts-Rest hab ich nun schon verbraucht, sozusagen).


Ich hab mich sehr schnell für das Kimono Tee von Maria Denmark entschieden, dass die meisten unter euch als eins der bekanntesten T-Shirt Freebooks kennen und hab es ein bisschen gehackt.



13 Bonn Shirt mit Brusttaschen

Ihr wisst ja, wenn mir ein Schnittmuster gefällt, dann näh ich nicht nur eins. Und deswegen ist es auch kein Wunder, dass mein zweites Bonn Shirt schon fertig ist. Ich hab noch während dem Nähen des ersten Shirts mit den Blumen (im Folgenden „Blumen Bonn Shirt“ genannt) meinen Stoff Stash nach passenden anderen Stoffen für das zweite gescoutet. Diesen dunkelblaue musselinartige Stoff hab ich vor ca 2 Jahren auf dem Stoffmarkt gekauft. An dem Stand hing ein Blusenkleid aus dem Stoff, das hat mir so gut gefallen, dass ich ohne Plan für ein Schnittmuster zugeschlagen habe. Versuche ich ja eher nicht zu machen, um keine Stofffehlkäufe zu produzieren, aber hier hat es sich nun als Fügung des Schicksals erwiesen, denn wie ihr sehen könnt ist ein wunderbares Bonn Shirt daraus geworden.

Kurz war ich versucht ein Bonn Dress zu machen, aber dann wollte ich doch lieber wieder die Möglichkeit haben es zu knoten, das gefällt mir einfach sehr gut grade. Und bei Blusenkleidern hab ich immer die Befürchtung, dass es zu brav aussieht. Aber irgendwann trau ich mich da auch mal ran. Wenn ich einen geeignet unbraven Stoff gefunden habe, oder so. Der Stoff ist übrigens ein bisschen verrückt, er fühlt sich an wie einlagiger Musselin, aber ist nicht so rumpfelig, außer am Rand direkt neben der Webkante. Da hat er sich richtig stark zusammengezogen und sah fast schon gecrasht aus. Ich hab dann lieber Richtung Mitte zugeschnitten. Das leicht rumpflige finde ich aber eigentlich ganz schön, Falten bekommt er auch keine und er hat einen schönen Fall. Könnt ihr mir sagen, was das ist? Musselin ist ja Double Gauze, wenn ich das richtig weiß, ist das also nur Gauze?






3 Makramee-Windlichter

Jetzt wo wir mehr Zeit zuhause verbringen, will ich es mir unbedingt überall so richtig schön machen. Unsere Terasse ist zwar schon ganz hübsch, aber ein bisschen mehr Deko kann auf keinen Fall schaden. Und meine Makramee-Skills wollte ich auch unbedingt ein bisschen ausbauen, nachdem mein letztes Projekt schon ein bisschen länger her ist. Gute Gründe also die Schnur auszupacken und mich auf Instagram inspirieren zu lassen.

Ich kann mich da ja in den vielen tollen Makramee-Accounts gradezu verlieren und nehme mir immer tausend verschiedene Projekte vor. Diese zwei Windlichter sind aber, im Gegensatz zu vielen anderen, tatsächlich Wirklichkeit geworden.