Versteckte Armbündchen in Jackenärmeln {Tutorial}

Neues Jahr, neues Tutorial! Heute zeige ich euch, wie ich bei meinem neuen Wintermantel (ja, ein selbst genähter Mantel!!!) die Ärmel mit versteckten Bündchen verlängert habe. Jetzt sind sie super windgeschützt und vor allem lang genug! Den Wind und Wetter Parka zu dem die Ärmel gehören gibt's erst morgen - das passiert, wenn es mehr Spaß macht das Tutorial zu schreiben, als den Hauptbeitrag fertig zu machen...Für heute müsst ihr euch also mit dem (hier eher unüblichen) Teaser und einem kleinen Detail des Parkas zufrieden geben.

Es gibt mehrere Methoden die Bündchen einzunähen, die im Netz angebotenen Tutorials fand ich aber für Anfänger nur sehr schwer verständlich. Ich konnte mir ehrlich gesagt gar nicht vorstellen, wie es funktionieren soll und hab selber ein bisschen rumprobiert. Obwohl das Vorgehen eigentlich ganz einfach ist, hab ich es trotzdem geschafft den Außenstoff erstmal falsch anzunähen. Deswegen gibt es jetzt ein kleines Tutorial, damit mir das definitiv nicht mehr passiert. Ich bin schließlich mein bester "Kunde", und schaue mir ständig meine eigenen Tutorials an - ihr seht, ich bin da nicht wirklich uneigennützig unterwegs ;-).

Der Vorteil bei dieser Methode ist, dass man auch wenn man erst ganz am Schluss entscheidet, dass doch ein verstecktes Bündchen gewünscht ist, man noch sehr schön eines annähen kann, da nur der Futterärmel verändert werden muss.




Ihr braucht:
- beliebig lange Armbündchen
- Futterärmel
- Streifen vom Außenstoff


Im ersten Schritt wird festgelegt wo das Armbündchen beginnen soll. Da ich nicht mehr allzuviel Bündchenstoff übrig hatte, war das bei mir durch die Bündchen bestimmt. Ich hab also ausprobiert, wo das Bündchen an der Hand vorne enden soll und hab dementsprechend den Futterärmel gekürzt (Bild 1). In meinem Fall waren das 3,5 cm. So ist auf jeden Fall sicher gestellt, dass der Ansatz des Bündchens nicht zu sehen ist.
Diese Kürzung muss natürlich auch wieder ausgeglichen werden, denn die "normalen" Jackenärmel aus Außenstoff bleiben genauso lang wie zuvor. Aus diesem Grund brauchen wir nun einen 3,5 + 2*0,7 cm breiten Streifen vom Außenstoff. Die Nahtzugabe von 0,7 cm muss zweimal hinzugegeben werden, da beim Aneinandernähen später 0,7 cm vom Außenstoff und 0,7 cm vom Futterstoff als Nahtzugabe fehlen werden. Der Streifen des Außenstoffs hat die gleiche Länge wie der zuvor abgeschnittene Streifen des Futterärmels. In meinem Fall waren das 28 cm plus Nahtzugabe von 2*0,7 cm (Bild 2). Dieser Streifen wird nun zu einem Ring geschlossen indem der Streifen rechts auf rechts aufeinander gefaltet und an der kurzen Seite mit 0,7 cm Nahtzugabe zusammengenäht wird.

Die Maße der Bündchen können frei bestimmt werden, je nachdem wo sie anfangen und enden sollen. Bei mir waren die Bündchenvierecke 15 cm breit, da ich ein sehr dehnbares Bündchen hatte und 12 cm lang, weil ich nicht mehr viel Stoff übrig hatte. Bestimmt sie also lieber nach eurem eigenen Gefühl. Das Bündchen wird nun auf die rechte Seite des gekürzten Futterärmels gesteckt (Bild 3) und gedehnt angenäht. Dabei wird der Futterärmel nicht gedehnt, nur das Bündchen auf die Länge des Futterärmelausschnitts. Wenn man das Bündchen nun herausklappt ist die Naht auf der linken Seite des Futterärmels zu sehen (Bild 4).


Nun wird der Außenstoffring aus Bild 2 von innen mit der rechten Seite auf das Bündchen gesteckt (Bild 5) und angenäht. Dabei wird erneut das Bündchen gedehnt, der Außenstoff aber nicht. Theoretisch kann man auch alle Stofflagen auf einmal nähen, ich fand es so aber einfacher. Nun liegen alle Nähte auf dem Futterärmel, das Bündchen innen ist schön versäubert und der fertige Futterärmel sie aus wie auf den Bildern 6-8.


Der Futterärmel kann nun wie in der Anleitung vorgesehen am Außenstoffstreifen mit dem Außenärmel verstürzt werden, das versteckte Bündchen wird beim verstürzen einfach nach innen geklappt, damit nichts in die Naht geraten kann.

Statt dem Außenstoffstreifen kann man natürlich auch schon vorher den Außenärmel länger zuschneiden, den Stoff nach innen klappen und dann direkt wie auf Bild 5 mit dem Innenärmel verstürzen.

Ich hoffe ich konnte den einen oder anderen Knoten im Hirn schon vor dem Entstehen lösen und wie immer, falls ihr Fragen habt, schreibt mir gerne!

Bis bald,
eure Nina

Verlinkt bei Creadienstag, Meertje, HandmadeOnTuesday, Nähfrosch

Kommentare:

  1. Vielen Dank für das Tutorial! Nach genau so einem händisch Gesucht, der Wind und Wetter parka ist nämlich das nächste Projekt auf meiner Liste :)

    AntwortenLöschen
  2. Sehr gut und zeitlich genau richtig, dann ich möchte meine erse Jacke aus Softshell nähen. Da kommen diese Bündchen dran. Vielen Dank für die Anleitung.
    LG Mandy

    AntwortenLöschen
  3. Das ist einfach nur sau cool! Kommt beim nächsten Parka bestimmt zum Einsatz! :)
    Liebe Grüße, Fredi

    AntwortenLöschen
  4. Endlich mal eine einfache und gut verständliche Anleitung.
    Jetzt steht einer Übergangsjacke mit versteckten Ärmelbündchen nichts mehr im Wege :-)
    Vielen Dank, Katja

    AntwortenLöschen
  5. Vielen lieben Dank für dieses super beschriebene Tutorial! lg, Raphaele

    AntwortenLöschen
  6. Danke für das tolle Tutorial. Ich werde es bestimmt mal brauchen können!
    Liebe Grüße
    Charlie

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Nina, danke für die tolle Anleitung! Werde ich bei meinem Wind-und-Wetter-Parka direkt mal verwenden :)
    LG, Ivonne

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Nina,

    So was hätte ich gerne an der Softshell Jacke.. Problem ist nur dass ich da keinen Futterarmel habe.... Der Stoff ist einlagig von mir verwendet da innen plüschig. Hast du mir vielleicht einen Tipp? Möchte keine sichtbaren "Wellen" vom Bündchen..?
    Vielen Dank.
    Schöne Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tanja,
      Vielleicht kannst du es ja ähnlich machen wie mit dem Futter Ärmel. Nur, dass der einfach fehlt und du im Abstand von dem schmalen Streifen nochmal absteppst von außen, sodass sich das bündchen nicht aus dem Ärmel schiebt. Ich bin mir nicht sicher, ob das tatsächlich so funktioniert wie ich mir das vorstelle, aber du kannst es ja mal ausprobieren. Schreib gerne ob (und wie) es geklappt hat. Liebe Grüße, Nina

      Löschen
  9. Hallo Nina,
    so jetzt habe ich getüftelt. Wenn ich deinen Text nochmal lese meintest du es glaub genauso wie ich es probiert habe. Nur zuerst habe ich noch einen zusätzlichen Jerseystreifen an das Bündchen genäht um die "Wellen" abzufangen. Das verlängerte Bündchen am Ärmel genäht, nach innen geschlagen und festgesteppt. Der Ärmel sollte vielleicht 3-4 cm verlängert werden, da er ja dann doppelt als Saumkante liegt. Das hat wunderbar funktioniert. An einem Probeärmel habe ich es ohne Jerseystreifen probiert... Und durch das absteppen wellt sich der softshell nur innen u nicht außen. Also funktioniert!! Dankeschön. Viele Grüße, Tanja

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Nina!
    Dank deines Tutorials habe ich heute an meinen Wind und Wetter Parka innenliegende Bündchen genäht :-) Leider habe ich den Außenstoffstreifen falsch herum dran genäht,so dass die Seitennähte außen liegen aber da er Ärmel an sich ja innen liegt ist das halb so schlimm. Ich habe einfach die Nahtzugabe auseinander gebügelt und mit einem Kreuzstich festgenäht. Da ich einen Wollstoff habe, sieht man die Naht nicht!

    Danke für dein Tutorial
    Elli

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben,
ich freue mich riesig über jeden Kommentar, jede Frage und jede (konstruktive) Kritik. Schreibt fleißig drauf los ;-)
Eure Nina