Ginger Jeans

(Click here to read this post in english) Ich hätte ja niemals gedacht, dass ich einen Blogpost mal mit einem Bild von meinem Hintern beginnen würde. Normalerweise bin ich nämlich nicht der größte Fan von meiner Rückansicht. Aber das ist nun mal das Wichtigste bei einer Jeans. Sieht der Hintern nicht gut aus, braucht man die Jeans gar nicht erst kaufen, bzw. nähen. Ja, genau, ich hab diese Jeans nämlich genäht! Nicht, dass ihr plötzlich denkt, ich bin unter die Modeblogger gegangen - NEIN! Ich hab diese Hose genäht, ich kann es selber noch kaum fassen. Wie es dazu kam? Zurück auf Anfang. Nina vor einem Jahr: "Ne, ne Jeans nähen, ach Quatsch, es ist ja so schwer überhaupt eine im Laden zu finden, die ordentlich passt. Und Stoff mit Waschung find ich auch nirgendswo oder schön bunten, der keine Waschung braucht." Nina vor einem halben Jahr: " Oh, wow, bei diesem Sew Along sind ja schon coole Hosen bei rausgekommen, vielleicht sollte ich das doch mal probieren". Nina vor nem viertel Jahr: "Aaah, das ist mein Stoff, die Brina, von BrinasSewingRoom hat den perfekten Stoff gefunden, schnell mal 2 Meter bestellen". Und dann eeeendlich, hab ich mich aus meiner Comfort Zone rausbewegt und mich todesmutig der gefühlt unbezwingbaren Aufgabe gestellt:
Eine Jeans nähen, die nicht aussieht als wäre sie selbst genäht und am wichtigsten auch noch passt! Ich hab nämlich (wie wahrscheinlich jeder) echt hohe Ansprüche an meine Jeans: bequem (ganz wichtig, wenn man 8 Stunden am Tag sitzt), vorteilhaft (klar!) und robust muss sie sein. Meine häufigsten Probleme beim Jeanskauf: der abstehende Bund bei eher tiefer sitzenden Jeans und die unvorteilhaft betonten Oberschenkel bei Jeans ohne Waschung (deswegen meine anfänglich starke Skepsis, denn wie soll man das denn gut anpassen? Ja, ich weiß, man kann da einiges mit Bleiche oder Sandpapier machen, aber dafür bin ich zu sehr Schisser).

Und wahrscheinlich denkt ihr euch jetzt: "Was hat sie denn, sie ist ja nicht dick, da kann das ja gar nicht so schwer sein?" Aber doch, ist es. Wer, egal mit welcher Figur, kann schon von sich behaupten, dass er schnell und einfach gute Jeans findet?


SCHNITTMUSTER UND STOFF

So, genug Jeansphilosophiererei, mehr zur tatsächlichen Jeans. Das Schnittmuster ist Ginger von Closet Case Files (Version tief sitzender Bund mit den engen Beinen) mit einem grandios guten Sew Along, in dem jeder Schritt genau beschrieben ist. In die tatsächliche Anleitungen hab ich gar nicht mehr reingeguckt während dem Nähen. Der Stoff ist Stretch Twill von Stoff und Stil mit angeblich 3% Elasthan. Aber irgendwie kann ich mir das nicht so ganz vorstellen, denn die Hose ist deutlich weniger dehnbar, als jede Kaufjeans, die 2% Elasthan hat. Aber da kommt wahrscheinlich das Gewicht des Stoffes mit ins Spiel, meiner ist nämlich wohl relativ schwer
Apropos tiefer Sitz. Normalerweise trage ich immer high waisted Jeans, die so knapp unter dem Bauchnabel enden. Eben wegen dem bekannten Hohlkreuzproblem, das ist da nämlich nicht so ausgeprägt. Deswegen wollte ich auch unbedingt die niedrigere Version ausprobieren und gucken, ob ich das denn hinkriege mit den Anpassungen. Und ja, sie liegt an. Einen Gürtel muss ich leider trotzdem tragen, da sie sonst rutscht, aber das muss ich bei gekauften tief sitzenden Hosen auch. Ist wohl einfach so.

DAS NÄHEN

Nun zum Nähen, ich warne schonmal vor, es wird ausführlich... Was ich gerne vorher gewusst hätte:

- Das Schnittmuster enthält eine Nahtzugabe von 1.6 cm. Im Schnittmuster selbst steht nur: "Seam Allowance is 1.6 cm". Da war für mich nicht gleich klar, dass das inklusive heißt und nicht, man sollte 1.6 cm nehmen. Danke, liebe Brina, dass du mir diese und die ein oder andere weitere Frage während dem Nähprozess beantwortet hast.

 - Es ist schlau erstmal ein Vorder und ein Hinterbein zuzuschneiden, zu heften und zu schauen, ob alles passt. Das hab ich nicht gemacht, da ich bei Bibi schon in ihre Ginger in Größe 10 schlüpfen durfte und die ziemlich locker saß. Also hab ich alles in Größe 8 zugeschnitten. Nach dem ersten Heften mit 1.6 cm Nahtzugabe hab ich leicht gepanikt, nachdem ich fast die Nähte gesprengt habe. Also wieder aufgetrennt und nur noch 0.7 cm Nahtzugabe genommen. Und siehe da, die erste Anprobe war schonmal erfolgreich.

- Das Nähen an sich ist wirklich super einfach, das hat mich sehr überrascht. Da gibt es bei einem "einfachen" Jerseytop schon mehr Stellen, an denen man es versauen kann, als bei dieser Jeans. Durch den Sew Along ist das Reissverschluss einnähen ein Klacks (wirklich!) und die Taschen sowieso. Einfach ein Schritt nach dem Anderen.

- Ahja, zum Reissverschluss. Macht euch nicht die Mühe und kürzt den umständlich. Ich hab das obere Ende, das zu lang war einfach im Bund verschwinden lassen und ganz langsam über die Metallzähnchen drüber genäht. War überhaupt kein Problem, wenn man mit dem Handrad näht.
Ich war unglaublich froh, dass ich mir im Frühjahr, nachdem meine neue Pfaff kaputt war meine alte Pfaff tipmatic 1019 (eine sehr zuverlässige robuste Maschine, die jede noch so dicke Naht ohne Probleme näht) reparieren hab lassen. So konnte ich mit der neuen heften und die unsichtbaren Nähte nähen und mit der alten absteppen. Ich hab dafür normales Garn genommen und zwei Fäden durch eine Nadel gefädelt, damit es ein bisschen dicker wirkt. Funktioniert super.

Alle Stellen, die ich im Vorhinein abgesehen vom Hosenladen gruselig fand (Gürtelschlaufen, Hintertaschen, Jeansknopf(loch)), waren wirklich die Sorgen nicht wert gewesen. Insbesondere bei der Hintertaschenplatzierung war ich ja gespannt. Im Sew Along werden super Beispiele gezeigt, wie man die Taschen vorteilhaft platziert (da braucht man einen guten Spiegel oder am besten jemand zweites, der einen kritischen Blick drauf werfen kann) und schon beim zweiten Versuch hab ich eine gute Positionierung gefunden. Ich muss sowieso sagen, die Ginger tut richtig viel für den Hintern. Ich hatte ausnahmsweise mal überhaupt keine Schwierigkeiten ein Bild mit Rückenansicht zu finden, das ich annehmbar fand.

 

ÄNDERUNGEN UND REZENSION MAKERIST HOSENKURS

Nachdem die Vordertaschen und der Reissverschluss drin waren, die Vorderhose also schon fertig war, ging es mit dem Anpassen los. Davor hatte ich ja ordentlich Angst! Wie gesagt, dass ich die Passen an der Hinterhose und den Bund wegen meinem Hohlkreuz anpassen muss, hab ich ja schon geahnt. Aber richtig Schiss hatte ich vor den sogenannten "Frown" oder "Smile Lines" im Schritt, die entstehen, wenn die Spaltnaht (also die Naht von Reissverschluss bis zur hinteren Mitte) zu lang oder zu kurz ist.


Und aus diesem Grund hab ich schon mal profilaktisch vorgesorgt und mir den Kurs "Schnittmuster für Hosen: Passformkorrektur" von Makerist runtergeladen. Den habe ich freundlicherweise zum Ausprobieren kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen. Es werden mehrere Passformprobleme vorgestellt und genau gezeigt, was man verändern muss, um sie zu beheben. Ich muss zugeben, dass ich mir nur die Kapitel genau angeschaut habe, die mich betroffen haben, und das war "Der abstehende Bund" und "Die Tütenbildung im vorderen Bereich".

Ich muss aber leider sagen, dass beide Episoden mir nicht wirklich weitergeholfen haben. Der abstehende Bund wird einfach durch einen Abnäher in der hinteren Mitte behoben, da es bei der Beispielhose keine Passen gibt und es wird nicht gezeigt, wie man den Bund dann anpassen muss, damit er die korrekte Länge bekommt. Bei der Tütenbildung, die sich bei mir in der Form von "Frown Lines", also nach unten zeigenden Falten, bemerkbar gemacht wird, waren die Behebungsvorschläge nicht wirklich zutreffend, da es im Großen und Ganzen nur um das Aufeinandertreffen der Vorder und Hinterspaltnaht ging, nicht um die Länge der Spaltnaht.

Im Endeffekt habe ich beim Sew Along nachgeschaut, was in den Fällen an Änderungen vorgeschlagen werden und es hat super funktioniert (siehe unten). Für die anderen Passformprobleme hab ich mal kurz in die Videos reingeschaut und die Erklärungen sind auf jeden Fall seeehr genau (für mich ehrlich gesagt zu ausführlich und langsam, wie bei den meisten Makerist Kursen) aber sicher eine Hilfe für alle bei denen diese Passformprobleme auftreten. Den Kurs würde ich also wohl trotzdem weiter empfehlen, auch wenn er für mich nicht wirklich gepasst hat. Ich würde mir gerne mehr Makeristkurse anschauen, denn ich finde die meisten echt toll, aber was mich leider davon abhält ist die Tatsache, dass ich die Kurse nur zu Hause mit Wlan angucken kann und nicht unterwegs. Das gibt's nämlich nur für Apple Produkte, nicht für Android.

Für meinen abstehenden Bund habe ich mit Abnähern gearbeitet, wie auch im Makerist Kurs vorgeschlagen, aber so wie hier im Sew Along erklärt. Ich habe während dem Heften an der Passe jeweils einen mittigen Abnäher gesetzt und auf mein Schnittmusterteil übertragen und daraus dann ein neues Schnittmusterteil erstellt und neu zugeschnitten. Außerdem hab ich ein bisschen Nahtzugabe an der mittleren Naht weggenommen. Und schon lag alles schön flach am Hintern an. Auf den Bildern hier zeige ich euch, wie meine neuen Schnittteile nun aussehen. An der Stelle an der die Abnäher sitzen hab ich in das Schnittmusterteil geschnitten und dann die Folie übereinander geschoben und festgeklebt. Das hab ich dann nochmal auf neue Folie abgemalt und die Knicke ein bisschen abgerundet.


Für den Bund bin ich genauso vorgegangen, nur dass ich da die Länge neu ausmessen musste, damit er an die durch die Abnäher verkürzte Passe gepasst hat. Außerdem hatte ich ja an den Seitennähten etwas weniger Nahtzugabe gegeben, dadurch hat sich die Länge des Bundes auch verändert. Aber mit ein bisschen Abmessen bekommt man die neue Länge gut heraus.

Für meine Frown Lines musste ich die Länge der Spaltnaht kürzen. Lustigerweise wird die Hose ganz anders zusammen gesetzt, als ich es gewohnt bin. Normalweise näht man ja beide Beine an den Seiten zusammen und dann in einem Rutsch die Spaltnaht. Hier wird zuerst Hinter- und Vorderhose aufeinander genäht und dann in einem Rutsch die Innenbeinnaht. Und genau hier bin ich mit meiner Naht im Schritt ein bisschen nach innen gegangen, sodass sich die Spaltnaht gekürzt hat (siehe Bild, gestrichelte (leider ziemlich hässliche) Linie).  Und schwupp waren die Frown Lines verschwunden.


Mit der Enge der Jeans an den Waden hab ich noch ein paar mal rumgespielt. Ich hab eher kräftige Waden, weswegen die Hose da auch eher etwas lockerer sitzt. Wenn ich mich nämlich hinhocke, oder die Beine übereinander schlage, mag ich es nicht, wenn es dann kneift. Und wie gesagt, der Stoff ist nicht so dehnbar, wie bei meinen gekauften Skinny Jeans.
Übrigens dreht sich bei mir das Bein unten leicht, was wohl auch ein häufiges Problem ist, für mich aber kein Drama. Ich hab den Stoff zwar mit dem großen Patchworklineal zugeschnitten und alle Fadenläufe genau parallel zur Webkante ausgerichtet, aber vielleicht hat sich der Stoff beim Vorwaschen verzogen?

 

FAZIT

Das war nicht meine letzte Jeans! Es macht unglaublich Spaß und ich war selten so im Fieber und wollte unbedingt weiter machen. Es war auch ziemlich doof, dass ich die Hose angefangen habe, obwohl ich wusste, dass ich kein bisschen Zeit zum Nähen am Wochenende habe und alles nach der Arbeit machen muss. Normalerweise versuche ich das zu vermeiden, weil ich nach der Arbeit nicht mehr so fit bin, aber im Sommer ist an den Wochenenden einfach immer so viel los, da geht es nicht anders. Aber das ist eigentlich ja auch ein Beweis dafür, wie einfach diese Hose ist! Denn nach dem Arbeiten bin ich konzentrationstechnisch ja echt am Limit und trotzdem hab ich beim Nähen kein einziges Mal einen Fehler gemacht (ok, abgesehen davon, dass ich beim ersten Mal Heften verplant habe, die Passe dran zu heften und mich gewundert habe, warum die Hose so tief sitzt am Hintern und alles nochmal auftrennen musste).



Ich kann euch also einfach nur empfehlen, sucht euch einen Stoff und fangt an. Ich ärgere mich echt, dass ich so lange gebraucht habe, um über meinen Schatten zu springen. Klar, es ist definitiv nicht das einfachste Projekt, aber so schlimm, wie man sich das vorstellt ist es auch nicht. Jetzt hoffe ich nur, dass das nicht Anfängerglück war und die nächste Hose genauso gut wird.
Wenn ihr mir Stofftips für "richtigen" Jeansstoff habt, also Denim, dann immer her damit, denn solchen hab ich noch keinen gefunden, der mir richtig gut gefallen hat.
Ich verabschiede mich jetzt übrigens in meine Sommerpause, bis Anfang Oktober wird es hier also nichts Neues geben. Aber ich freue mich schon auf meinen wohlverdienten Urlaub!

Bis bald,
eure Nina

P.S.: Hier hab ich euch ein paar schöne Inspirations-Gingers zusammengestellt, die ich bei meiner "Recherche" vor dem Nähen gefunden habe :) Übrigens alles tolle und lesenswerte Blogs!
Verlinkt bei Meertje, AfterWorkSewing, Me Made Mittwoch


Kommentare:

  1. Absolut genial! Tolle Hose, toller Sitz, toll genäht...mehr geht nicht!
    Liebe Grüße,
    Lee

    AntwortenLöschen
  2. Oh Nina, die ist ja toll geworden und so wie sie jetzt sitzt passt sie wirklich gut, da haben sich die Anpassungen wirklich gelohnt. Ich denke das mit dem drehenden Bein liegt dann am Stoff, wenn du ja alles im Fadenlauf zugeschnitten hast und ihn auch vorher gewaschen hast. Aber wenn es nicht zu extrem ist würde es mich auch nicht stören. Viel Spaß mit deiner Ginger und einen schönen Urlaub.
    Liebe Grüße
    Brina

    AntwortenLöschen
  3. Von Deiner Hose bin ich begeistert!!!! Sie sitzt perfekt und sieht toll aus. Wie gekauft wäre heutzutage falsch zu sagen, weil sie einfach besser aussieht! Wenn ich das sehe, bin ich drauf und dran, auch mal sowas zu versuchen.Über meine gekauften Hosen ärgere ich mich nämlich schwarz...
    Schönen Urlaub und danke fürs Zeigen!

    Biene

    AntwortenLöschen
  4. Sehr sehr schöne Hose. Toll geworden.
    lg monika

    AntwortenLöschen
  5. Oh, was für ein schöner, informativer Beitrag! Finde ich total super, wie detailliert du uns alles beschreibst.
    Die Hose sitzt wirklich toll, auch am Po. Ich muss selbst unbedingt nochmal eine nähen, ich glaube, die letzten waren doch zu eng. Und, wie du wundere ich mich ein bisschen über diesen Elasthananteil. Ich habe einen echt dünnen Jeansstoff für meine erste Jeans genommen, aber wenn ich mich setze, spannt es so am Knie und so trotzdem irgendwie, obwohl da schon Platz ist. Keine Ahnung, wieso das so ist!

    AntwortenLöschen
  6. Deine Jeans sieht einfach nur großartig aus!

    Liebe Grüße
    Anne

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Nina, deine Hose ist sooo toll geworden! Nicht nur, dass sie ausgezeichnet passt, sie steht dir auch richtig gut! Was das Stoffproblem angeht, kann ich leider auch nicht weiter helfen. Ich bin ebenfalls auf der Suche und noch nicht fündig geworden. Ich habe vor kurzem meine erste Probehose aus Stretchtwill genäht und ähnliche Erfahrungen wie du in den Anpassungen gemacht. Nur ist in meinem Schnitt kein formbund enthalten, weswegen sie trotz Anpassungen der Passe am Hohlkreuz leicht absteht. Und den Stoff kann ich auch nur bedingt empfehlen, da er nach kurzem tragen recht schnell ausleiert und die Hose nur nach dem waschen richtig gut sitzt. Ansonsten kann ich dir aber nur zustimmen - es ist gar nicht so schwer wie gedacht und ich war ähnlich im Fieber wie du, nur scheitert es wie gesagt gerade an richtigen Stoff...

    Hab eine schöne Urlaubszeit und erhol dich gut!

    Liebe Grüße,
    Katja

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Nina,
    so, ich habe jetzt alles von Anfang bis Ende gelesen. Ich bin absolut begeistert. Hm, ich sollte mich dich mal trauen, glaube ich. Deinen Stoff finde ich auch toll. Ich könnte mir vorstellen, daß der auch etwas weicher ist als richtiger Jeans-Stoff, oder?
    LG und schönen Urlaub,
    Bitja

    AntwortenLöschen
  9. Ich bin total begeistert von Deiner Jeans- die ist fantastisch! Farbe, Schnitt, Passform- sie steht Dir ganz wunderbar und es sitzt echt jeder einzelne Stich. Viel Freude daran! Liebe Grüße, Beatrice

    AntwortenLöschen
  10. Wow, die Hose ist Hammer geworden. Dafür meinen Respekt! Vorne am Verschluss habe ich immer dasselbe Problem, ein klein wenig zu viel Zug beim nähen und es ist nicht ganz anliegend. Sieht auf den Fotos bei dir zumindest ähnlich aus. Aber so etwas ändert sich mit jeder genähten Jeans. Bei dir sitzt wirklich jede Naht, so sauber, wahnsinn.

    LG Katrin

    AntwortenLöschen
  11. Deine Jeans ist der Hammer. :-) Sie sieht klasse aus und sitzt absolut toll :-)

    Liebe Grüße, Brigitte

    AntwortenLöschen
  12. Deine Jeans sieht fantastisch aus und deinen ausführlichen Bericht dazu finde ich prima und habe ihn sehr gern gelesen; ist ja doch hilfreich.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  13. Deine Hose ist super geworden, steht dir ausgezeichnet und passt einfach! Darauf kannst du wirklich sehr stolz sein! Ich glaube ich muss auch mal bald über meinen Schatten springen und es einfach mal versuchen mir eine Hose zu nähen. Da ich sehr klein bin passt mir fast nie eine gekaufte Jeans, immer muss ich sie kürzen. Und auch obenrum ist es oft schwierig. Danke fürs zeigen und Mut machen es auch mal zu probieren!
    LG Janina

    AntwortenLöschen
  14. Danke!
    Danke für diesen ausführlich Post zu dieser super sitzenden Hose!
    Paßt, wackelt und hat Luft, was will man mehr.
    Diesen Post könntest Du ja ab 10.9., wenn Du magst, bei mir verlinken.

    Liebe Grüße
    Susan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab etwas vergessen: Die Farbe ist der Hammer!

      Löschen
  15. Wow, die Hose ist einfach perfekt! sieht super aus, sitzt perfekt und ist selbstgenäht!!! Ich habe das Schnittmuster ja auch schon seit einiger Zeit ausgedruckt daheim liegen, aber ich komme einfach nicht zum Schnitt abpausen, zuschneiden usw.
    lg, Brigitte

    AntwortenLöschen
  16. Die hast du wirklich ganz toll genäht und deine Beschreibung dazu find ich total perfekt. Wenn ich mal in die Verlegenheit kommen sollte, mir so eine Hose zu nähen, werde ich hier auf jeden Fall mal spaucken. Blog ist schon gespeichert ;-)

    AntwortenLöschen
  17. Tolle Jeans! Die sitzt wie angewachsen! Viel Spaß mit Deinen nächsten drölfzig Jeansnähprojekten.
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Nina, ich kann Dir nur sagen: Deine Jeans sitzt besser als jede gekaufte, finde ich. Du hast einen super Hintern drin, hast keinen "Katzenbart" und am Hohlkreuz sitzt auch alles perfekt. Ich kann Deine Begeisterung für das Jeansnähen verstehen. Seitdem ich weiß wie es geht, habe ich mir auch schon etliche genäht. Vor allen Dingen kann man sich eine Hose in der Farbe nähen, die ich sonst nicht gekauft bekomme. Toll, ich bin begeistert. Auch hast Du sehr gut beschrieben, wo es gehakt hat. Danke für Deine Tipps. Nun wünsche ich Dir einen schönen Urlaub.
    LG Epilele

    AntwortenLöschen
  19. Falls jemand ein Beispiel für eine perfekte Jeans sucht - hier wird er fündig. Ganz große Klasse, Deine Hose ist perfekt!!!! Ich bin schwer begeistert! LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  20. Ich flipp aus! Wie gut sie aussieht! Toll!
    Ich finde es auch super das du all deine Erfahrungen und Tipps mit uns teilst :)
    Ich habe ebenfalls ein Hohlkreuz und hab mich unter anderem deshalb da nicht rangetraut. Vielleicht muss ich sie nun doch mal nähen.

    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  21. Danke für deinen ausführlichen Bericht! Ich liebäugle ja auch schon lange mit diesem Schnitt und konnte mich nie dazu aufraffen. Deine Ginger sieht einfach toll aus und motiviert mich, dieses Projekt doch mal in Angriff zu nehmen!
    LG, Monika

    AntwortenLöschen
  22. Wow! Was für eine geile Farbe!
    So eine brauche ich nächsten Sommer auch! Unbedingt!
    Super, dass du dich endlich getraut hast, das Ergebnis ist doch wirklich gut geworden. Ich glaube, meine erste Hose hat mir nach der Fertigstellung nicht so gut gefallen...
    Jeansstoff habe ich bisher nur auf dem Stoffmarkt und hier vor Ort im Stoffladen gekauft. Daher kann ich dir leider keine Online-Empfehlung geben...

    Viel Spaß bei der nächsten Jeans, die folgt bestimmt ganz bald ;)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  23. "Ginger tut echt viel für den Hintern"

    ...you made my day :) !

    Die Hose sieht echt top aus und wenn ich mal eine Ginger nähen sollte, merke ich mir mal Deinen ausführlichen Bericht dazu vor! Ganz toll!

    LG
    Wiebke von stitch-nähkultur

    AntwortenLöschen
  24. Großartige Hose und ein genialer Bericht dazu. Das macht unheimlich Mut, zumal ich schon bei anderen viel Lob über diesen Schnitt gelesen habe. Da ich seit ein paar Wochen eine alte Veritas besitze, die problemlos über mehrere Lagen Jeans näht, werde ich es wohl in diesem Herbst mal in Angriff nehmen. Und wenn es klemmt, weiß ich ja jetzt, wer helfen kann... Liebe Grüße von Ina
    PS: die Farbe ist übrigens der Hammer!

    AntwortenLöschen
  25. Ich finde Deine Hose wirklich perfekt. Die Nähte sehen ganz toll und sauber aus. Außerdem sitzt sie hervorragend. Und die Farbe ist super!
    LG Angela

    AntwortenLöschen
  26. Hammer, Hammer, Hammer! Liebe Nina, mehr geht nicht, ich bin einfach nur begeistert!

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Nina,
    Ich kann mich meinen Vorrednerinnen und den Komplimenten zum Hinterteil, Hose und Farbe 😀 nur anschließen. Die Hose steht Dir fantastisch!
    Vielen Dank für die ausführliche Beschreibung und die Links. Wenn ich mich irgendwann mal traue, dann nähe ich auch das Modell.
    GLG Kerstin

    AntwortenLöschen
  28. So, jetzt hier nochmal. Die Jeans ist der absolute Hammer! Ich bin wirklich begeistert.
    Vielen, vielen Dank für die vielen Details, Links und Tipps. Ich hab den Schnitt und Stoff (vom Stoffmarkt) hier liegen und muss nur anfangen. Dank dir kann ich das jetzt perfekt vorbereitet tun!
    Liebe Grüsse und viel Spaß beim Tragen deiner Traumjeans!
    Julia

    AntwortenLöschen
  29. Ich auch. Kann unter die Kommentare setzen: ich auch. Bin begeistert, sitzt toll, Farbe - einfach alles. Hervorragend. Danke auch für das Teilen Deiner Erfahrungen und ja einfach mal machen.

    AntwortenLöschen
  30. Finde die sotzt perfekt, gerade hinten, toller Hingucker. Superexakt genäht. Top.
    Lieben Gruß,
    Petra

    AntwortenLöschen
  31. Die Jeans sieht top aus! Und wegen der Rückansicht musst du dir wirklich keine Gedanken machen ;) steht dir sehr gut und sieht wirklich aus wie gekauft!!!
    Und ich liebe deine Schuhe :D
    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
  32. Schicker Hintern :D Die Hose steht dir ungemein gut und auch die Farbe macht was her. Ich trage nicht so gerne Jeans, musste aber während der Ausbildung mal eine nähen, weswegen ich nie wirklich verstanden habe, warum da alle so Angst davor haben. An sich ist es eine schnelle und einfache Sache.

    LG, Sandrina

    AntwortenLöschen
  33. Deine Hose sieht richtig gut aus oder auch du siehst richtig gut in deiner Jeans aus, einfach toll.
    Liebe Grüsse
    Angy

    AntwortenLöschen
  34. Holla die Waldfee... Ich bin begeistert!
    Um Jeans schleiche ich ja auch schon länger herum, traue mich aber schlicht nicht ran (hauptsächlich wegen des Hohlkreuzes, muss ich zugeben). Vielleicht doch einfach loslegen? Klingt so einfach bei Dir, und das Ergebnist ist HINREISSEND!
    LG
    Katrin

    AntwortenLöschen
  35. Die Hose ist super! Glückwunsch zu deiner neuen Jeans. Ich will mich demnächst auch an den großen Schattensprung wagen. Vielen Dank, dass du deine Erfahrungen so ausführlich mit uns teilst. Die werde ich dann bestimmt noch mal durchlesen.
    Liebe Grüße, Sandra

    AntwortenLöschen
  36. Mannomann! Deine Hose ist der absolute Hammer! Ein Meisterstück!!
    Glückwunsch zu deiner tollen Jeans! Sexy Bilder!
    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  37. Sieht toll aus! Die steht ja auch auf meinem Wunschzettel. Nächstes Jahr hoffentlich :)

    AntwortenLöschen
  38. Uuuuuuhhhhh! Die Hose ist der Hammer! Gibt's was besseres als sich selbst eine Hose zu nähen :O) Schön, wie detailliert du alles beschreibst! lg, Raphaele

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben,
ich freue mich riesig über jeden Kommentar, jede Frage und jede (konstruktive) Kritik. Schreibt fleißig drauf los ;-)
Eure Nina