Traumanzug

Einteiler, Overall, Jumpsuit...es gibt viele Namen für mein neuestes Nähprojekt - aber der beste ist tatsächlich Traumanzug. Nicht nur weil es ein cooles Wortspiel ist (höhö), sondern auch weil es einfach ein Traum ist sich in diesen weichen Stoff von Kopf bis Fuß einkuscheln zu können. Ich gehöre nun mal zu den Leuten, die sich, sobald sie zur Tür reinkommen, die "Draußensachen" vom Leib reißen und in irgendwas kuscheliges, gemütliches schlüpfen in dem nicht auffällt, ob man sich eine Portion Nudeln zu viel beim Abendessen aufgetan hat. Es kann auch schon mal vorkommen, dass ich den gesamten Sonntag im Schlafanzug vor der Nähmaschine oder auf der Couch verbringe. (Hand hoch, wer erkennt sich wieder?)
Deswegen war mir auch direkt klar, dass für mich dieses Jahr kein schickes Weihnachtskleid wie bei manch anderen an der ersten Stelle der Nähliste steht, sondern der kuscheligste Anzug der Welt. Schließlich liegen 2 Wochen Weihnachtsferien vor mir in denen ich gedenke mich ordentlich von diesem wundervollen aber anstrengenden Jahr zu erholen.




Mit den Schnittmustern von Lotte und Ludwig hab ich schon sehr gute Erfahrungen gemacht, nach meinem Wind und Wetter Parka letztes Jahr hab ich mich schon aufs Nähen gefreut.
 
Und auch hier ist die Anleitung sehr gut erklärt, besonders die Anpassungsbeispiele haben mir gut gefallen. Bei meinem letzten Jumpsuit, der ja dann keiner wurde haben nämlich vor allem die Taille und Schrittlänge nicht gepasst. Hier wird genau erklärt wie man den Anzug anpasst, wenn man kleiner oder größer als 1,70m ist. Deswegen (und weil ich bei meiner Arbeitskollegin den Traumanzug ihrer Tochter probieren durfte) hab ich mich für 38 entschieden und das Oberteil schon vor dem Zuschneiden um 5 cm gekürzt. Arme und Beine musste ich auch kürzen, aber das erst nachträglich. An der Hose hab ich an beiden Seiten der Beine ca 2 cm weggenommen, da ich die Hose lieber etwas enger haben wollte.


Auch an der Spaltnaht der Hose hab ich vorne und hinten einen Keil von ca. 3 cm Breite  rausgenommen. Was dazu geführt hat, dass auch das Oberteil an beiden Seiten um jeweils 6 cm schmaler wurde. Vielleicht hätte also 36 doch gereicht... Echt witzig fand ich die Popoklappe, hab mich dann aber doch dagegen entschieden, weil es so flott geht den Reissverschluss aufzuziehen und ich nicht weiß wie lange ich da mit den Druckknöpfen an der Klappe rummachen würde.

Überhaupt hab ich mir echt richtig Mühe bei der Verarbeitung gegeben. Nur weil man den Anzug ausschließlich zuhause trägt, kann man sich ja trotzdem an ein paar schönen Details erfreuen.

 Den Reissverschluss zum Beispiel hab ich nicht wie in der Anleitung eingenäht, sondern so, wie ich es auch bei meiner Kelopuu gemacht habe. (Hier gehts zum Tutorial.) Das hat den Vorteil, dass man die Nahtzugabe innen nicht sieht und es auch einfacher ist ordentlich abzusteppen. Und beim nächsten Mal denke ich auch dran den Vlieseline-Streifen innen schmaler zuzuschneiden, damit man ihn nicht sieht. Zum Glück ist er weiß.... Ich hab auch richtig viel gecovert, das mach ich ja gerne bei so sportlicheren (bzw. in diesem Fall eher unsportlicheren Couchpotato-) Sachen.

Und nachdem mir Bibi ein paar schwarze Nadeln gegeben hat, musste ich ja schließlich auch rausfinden, was dran ist, an dem Mythos der schwarzen Nadeln. (Es wird gesagt, dass man damit wenig bis keine Fehlstiche beim Covern mit der Janome hat). Und was soll ich sagen. In meinem Fall hatte ich tatsächlich durch die Bank keinen einzigen Fehlstich. Meine Maschine macht das zwar zum Glück generell eher selten, aber das fand ich schon super. Ob es vielleicht auch einfach nur daran lag, dass ich komplett frische Nadeln drin hatte, sei mal dahingestellt.


Die Bündchen hab ich übrigens aus dem gleichen Stoff mit der linken alpenfleecigen Seite nach außen genäht, ich finde das gibt dem ganzen so ein bisschen Weihnachtsmannfeeling. Den Stoff hab ich übrigens auf dem Stoffmarkt gekauft und zwar an diesem Stand.
Ja, ihr merkt schon ich bin begeistert von meinem super ordentlichen, super kuscheligen, neuen Lieblingskleidungsstück und fände es genial, wenn man nicht komisch angeschaut würde, wenn man in diesem Ding zur Arbeit zu auftaucht - oder auch nur dem Postboten die Tür aufmacht ;-).


So, nun wünsche ich euch allen eine frohe Rest-Adventszeit, ein tolles Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr! Wir lesen uns spätestens 2017 wieder :-)

Bis bald,
eure Nina

Verlinkt bei Meertje, AfterWorkSewing, Me Made Mittwoch

Kommentare:

  1. Hach, ein tolles Teil und Deine Begeisterung für diesen Stoff kann ich verstehen. Habe ich doch aus dem gleichen Stoff meinen warmen Pulli genäht. Herrlich. Und ich muss sagen, das ist mal ein "Hausanzug", der wirklich gefällt. Ich bin begeistert und wünsche Dir in diesem Traumanzug eine erholsame Ferienzeit.
    LG Epilele

    AntwortenLöschen
  2. Der ist sehr schön geworden und sieht sehr kuschelig aus! Ich beneide ja alle Frauen, die zu Hause so rumlaufen. Ich komme aus einer Familie in der alle Geschäfte hatten. Da wurde in aller Hergottfrühe aufgestanden und sich fertig gemacht und man sah aus, wie aus dem Ei gepellt, bis man ins Bett gegangen ist, was sollen sonst die Leute denken. Immer taufrisch und lächelnd. Irgendwie krieg ich das nicht raus. Bin sogar noch nachts duschen gegangen und habe mich geschminkt, bevor wir zur Entbindung ins Krankenhaus gefahren sind. Wie gern wäre ich so entspannt wie ihr. Geniesst, dass ihr es könnt !

    AntwortenLöschen
  3. Wie cool! gemütlich und einfach großartig.
    *selberhabenwollen* DANKE Dir :*
    Liebe Grüße,
    Sandra

    AntwortenLöschen
  4. Ich heben mal meine Hand, denn ich erkenne ich mich voll wieder. Sobald ich zu Hause bin und nicht mehr weg muss, wird die geliebte Jogginghose angezogen :-) Dein Traumanzug gefällt mir total gut, den würde ich auch genauso tragen!
    Wünsche dir ein frohes Fest und einen guten Rutsch!
    LG Janina

    AntwortenLöschen
  5. Fantastisch und für mich inspirierend! Denn so ein Teil wolle ich schon immer nähen, habe sogar den passenden Stoff schon seit Monaten in meinem Stoffschrank. Nichts ist gemütlicher als GENAUSO zu Hause rumzulaufen.
    Ich wünsche Dir schöne Feiertage und einen guten Rutsch!!!

    Lieben Gruß
    Katharina

    AntwortenLöschen
  6. Jetzt wo ich den tollen Anzug sehe, will ich auch unbedingt einen haben. Der wäre perfekt für die freien Tage um Weihnachten herum. Sieht jedenfalls beneidenswert gemütlich aus.
    Genieße die schöne Zeit und frohes Fest.
    LG
    Julia

    AntwortenLöschen
  7. Geniales Teil! Da wird dich der Postbote ja wohl hoffentlich eher freuen, wenn du ihm so die Tür aufmachst! :) Ne, echt, sieht super bequem aus und sehr ordentlich verarbeitet! Eine echt schöne Idee, die mich jetzt gerade auch sehr reizt, hehehe.
    Liebe Grüße und frohes Fest!
    Katharina

    AntwortenLöschen
  8. Hi Nina,
    ich finde des Traumanzug ebenfalls super, der Stoff ist toll und die Details sind so schön verarbeitet - und du hast auf jeden Fall Recht: Eigentlich hat man von einem gemütlichen Weihnachtsoutfit viel mehr als von all den gakeligen, schicken Teilen... :)
    VG Vera

    AntwortenLöschen
  9. Ich habe heute noch im Traumanzug plus Bademantel dem Postboten die Tür geöffnet, aber der kennt das schon ;)
    Ich liebe meinen auch sehr und verstehe eine Gewohnheit total, in was bequemes zu schlüpfen sobald man zuhause ist.
    Fürs nächste Mal empfehle ich die Poklappe wärmstens - das mit den Druckknöpfen geht wirklich recht flott, aber selbst wenn nicht nehme ich das bisschen fummeln gerne auf mich, anstatt obenrum nackig auf dem Klo zu sitzen, brrr. :D

    AntwortenLöschen
  10. wow, toll geworden! Sitzt wirklich perfekt und sieht sehr gemütlich aus. Eine gute Alternative zum Weihnachtskleid! Deine Begeisterung für den Stoff teile ich: ich habe eine Jogginghose aus dem gleichen Stoff (in blau), die ich sehr gerne zu Hause trage, die aber im Gegensatz zu deinem Traumanzug sehr unvorteilhaft aussieht, weswegen es nie ein Bild von ihr geben wird. LG Christa

    AntwortenLöschen
  11. Sehr schön geworden und gute Tips...danke
    LG schurrmurr

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben,
ich freue mich riesig über jeden Kommentar, jede Frage und jede (konstruktive) Kritik. Schreibt fleißig drauf los ;-)
Eure Nina