Sportshirt Roya

Foto: Florian Basler (www.photo-b.de)
 Dieses Shirt hab ich ganz knapp vor der Tonne bewahrt und bin unglaublich froh, dass ich es getan habe! Ich hab aus dem Sportjersey von Stoff und Stil ganz unbedarft angefangen ein langärmeliges Sporttop (Schnitt Roya) zu nähen. Der Bedarf war definitiv da, ich bin nämlich immer sehr kurzärmelig und -beinig im Sportstudio unterwegs, Sommers wie Winters. Ich mag es einfach nicht, wenn ich schwitze und dann auch noch lange Klamotten anhabe. Auf dem Weg zum Kurs und am Anfang friere ich aber doch manchmal und ich fühle mich auch besser, wenn ich danach schnell was überziehen kann, um keine Erkältung zu bekommen, deshalb war ein langes Shirt schon lange auf der Nähliste.
Foto: Florian Basler (www.photo-b.de)
So, warum war es eigentlich ein Kandidat für die Tonne? Der Stoff ist der schwierigste mit dem ich bisher gearbeitet habe, covertechnisch. Zuschneiden und zusammen nähen war kein Problem. Ursprünglich wollte ich aber alle Raglannähte und Säume covern. Das hat aber überhaupt nicht geklappt.
Der Stoff wollte einfach nicht transportiert werden. Probestücke sahen  immer super aus, das echte Teil hatte Fehlstiche ohne Ende, weil der Stoff hängen blieb. Auftrennen war auch ein Graus, nix mit einfach an einem Fäden ziehen und die ganze Naht ribbelt sich auf. Irgendwann hab ich dann die Geduld verloren, nachdem der Ausschnitt auch noch komisch abstand (nicht das Problem der falschen Dehnung, sondern der Ausschnitt passte einfach nicht. Ich und Raglan eben...)  und hab das Teil in die Ecke geworfen. Und war ganz schön traurig,  weil ich den Neonstoff so toll fand. 
Nach ein paar Wochen kam mir dann der Gedanke, dass offenkantige Verarbeitung vielleicht die Lösung ist. Der Jersey franst ja nicht, und lässig sieht es auch aus. Also hab ich mühevoll den Saum wieder aufgetrennt (die Umbügelfalten sieht man wohl bis zur nächsten Wäsche noch) und den Ausschnitt mit dem Rollschneider abgeschnitten. Mit der Schere geht das nicht so gut, die macht schnell Zacken. Alle Nahtenden wurden von Hand versäubert, damit nichts aufgehen kann, vor allem nicht die abgeschnittenen Overlocknähte. Am Ausschnitt steht es trotzdem noch ein bisschen ab, ich denke da werde ich die eine oder andere Raglannaht nochmal enger nähen. Ansonsten gefällt mir der Schnitt Roya echt gut, schnell genäht und schön lässig. Ich hab übrigens Größe 36 genäht.
So und warum bin ich jetzt so froh, dass das Shirt nicht in die Tonne kam? Nicht nur, weil ich was Tragbares daraus gemacht habe, sondern auch wegen den Bildern! Dazu gibt es nämlich eine witzige Story: wir wollten die letzten Sonnenstrahlen noch ausnutzen, hatten aber nicht viel Zeit und dementsprechend unzufrieden war ich auch mit den Bildern. In der Nähe war gerade ein professioneller Fotograf dabei sein Zubehör inklusive großem Blitz auszupacken und ich meinte nur (wohl laut genug): "Schau mal, die haben das passendere Equipment dabei". Da ruft uns der Fotograf zu sich rüber, steckt den Blitz auf meine Kamera und hält den großen Blitzschirm auf mich gerichtet. Legt mal los, sagt er. Und so sind die coolen Bilder entstanden. Passt echt super zum Outfit und wir hatten mega Spaß und nette Leute kennen gelernt. 
Übrigens: Als wir die Bilder gemacht haben, war es nicht so dunkel, wie es auf den Bildern aussieht, das ist der Effekt, den der große Blitz erzeugt hat. Vielen Dank nochmal, Florian, dass du uns zum Fotos machen eingeladen hast, und dass ich sogar die von dir gemachten Bildern für diesen Blogpost benutzen durfte!
Foto: Florian Basler (www.photo-b.de)

Das Shirt hatte ich inzwischen auch schon beim Sport an und es hat seinen Dienst voll erfüllt. Der Funktionsstoff ist sehr angenehm zu tragen, wenn auch weniger angenehm zu vernähen...Allerdings hab ich auch das Gefühl, dass er Gerüche schneller annimmt, als meine gekauften Sportshirts...Das heißt es wird wohl einen Dauertest in der Waschmaschine geben ;-)
Ach ja, noch kurz zum Plott: bei Sportshirts finde ich motivierende Sprüche total super und mein Lieblingskurse im Sportstudio ist der Step Kurs. Wir haben tolle Trainer, die sich anspruchsvolle, kreative Choreos ausdenken, daher passt "Step it up!" natürlich super. Und auch die Botschaft dahinter finde ich sehr passend. Ich meine das im Sinne von "Step up your game!", denn das habe ich im letzten Jahr tatsächlich getan. Vor einem Jahr musste ich den Fortgeschrittenen Kurs noch frühzeitig abbrechen, weil ich an den Schritten verzweifelt bin, heute ist es mein Lieblingskurs. Der Spruch spiegelt also auch meine Leistungskurve wieder und soll mich motivieren noch besser zu werden. Die Schriftart, die ich verwendet habe ist Blacktear Script.

Wie sind eure Erfahrungen mit selbst genähten Sportklamotten? Welche Stoff könnt ihr empfehlen? Habt ihr Tipps für so super flutschige Stoffe für mich? Im Nachhinein finde ich die offenkantige Verarbeitung echt cool, aber die Coverkrise hätte ich doch ganz gern ausgelassen.

Bis bald,
eure Nina

Verlinkt bei Me Made Mittwoch, AfterWorkSewing und Meertje

Kommentare:

  1. Das ist ja mal richtig cool mit den Fotos! Daumen hoch für den spontanen Fotografen, dass er da einfach mal mitgemacht hat - die Bilder sind großartig geworden. So schön leuchtend! Ich habe mich gleich gefragt, wie du das so hinbekommen hast. Das geht wohl nur mit Profiausstattung ;).
    Und dein Shirt ist super so, wie es geworden ist! Den Look mag ich für den Sport total gern. Sieht aus wie gekauft!

    Liebe Grüße und viel Spaß beim nächsten Kurs :)

    Katja

    AntwortenLöschen
  2. Was für ein supertolles Shirt, zumal es mit Schwierigkeiten verbunden war. Mir geht es dann häufig so, dass ich die Teile besonders gern mag. Ich habe noch keine Sportklamotten genäht, werde es mir aber angesichts Deines Shirts überlegen. Ich bin beim Sport auch absoluter Fan von Neon. Es hebt die Laune. Noch viel Spass mit deinem Shirt.
    Liebe Grüße, Julia

    AntwortenLöschen
  3. Ach ja, und ich hab ganz vergessen: Was für tolle Fotos! Da kommt das Shirt noch viel besser zur Geltung.

    AntwortenLöschen
  4. Wirklich großartige Bilder!
    Raglan - da verirre ich mich immer in den Nähten *prust* - aber ist halt immer auch sehr schön.
    Auch die offenkantige Ausschnittverarbeitung gefällt mir sehr! Tolle Farbe, den Stoff muß ich auch mal ausprobieren - sonst schaue ich immer in den Onlineshops von Extremtextil und Funfabric vorbei ;)
    Liebe Grüße,
    Sandra

    AntwortenLöschen
  5. Die Bilder sind wirklich etwas ganz Besonderes geworden.
    Grüßle Bellana

    AntwortenLöschen
  6. Hi Nina,
    Sehr coole Fotos! Vor allem das erste Bild gefällt mir sehr. Der Look der Bilder ist sehr passend zum Thema Sportklamotten - alles sieht gleich noch mal sportlicher und aktiver aus, wenn Outfit und Bilder passen.
    Was den Spruch angeht, finde ich toll, dass er dich motiviert und dass er sogar in doppelter Hinsicht passt.
    Viele Grüße,
    Mel

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Nina,
    genial! Sowohl deine Roya als auch die Bilder sind richtig klasse. Das mit dem in die Ecke feuern kenne ich nur zu gut. Super das du es noch retten konntest und mit dem Plott ist es so cool. Ich muss mich wohl auch mal an Sport Klamotten versuchen, bisher habe ich leider noch nicht den perfekten Stoff gefunden.
    Liebe Grüße
    Maren

    AntwortenLöschen
  8. das sieht echt super aus! shirt wie auch die fotos!
    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  9. Hallo! Also erst einmal herzlichen Glückwunsch zum Shirt, das sieht wirklich super aus und Du hast es sehr geschickt angestellt, doch was daraus zu machen. Ich melde mich hier als Leidensgenossin, denn ich habe letztes Jahr auch diesen Stoff für ein Sportshirt verwendet und - tja, dieselben Probleme gehabt. Leider kann ich auch keinen Tipp geben, habe mich gefragt, ob ich eine andere Nadel verwenden soll, anderes Garn, ob etwas mit der Fadenspannung nicht stimmt. Aber sollte ich irgendwann herausfinden, was man tun muss, lasse ich es Euch wissen. Viele Grüße, Saskia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir saskia! Da gibt ich ja irgendwie beruhigt, dass ich nicht die einzige bin, die Probleme hatte. Aber schade auf jeden Fall! Hoffe dein shirt ist trotzdem was geworden! Liebe grüße, Nina

      Löschen
  10. Coole Bilder, das kriegt man eben ohne professionelle Ausstattung nicht so gut hin! Ich bin ja auch ein Sportfan und habe mir schon etliche Teile aus Sportlycra genäht. Hatte damit überhaupt keine Problem die du beschreibst. Ich habe Lycra von Laura&Ben verwendet, der auch am angenehmsten zu tragen ist.

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super, danke dir für den Tipp! Sind die lycras denn eher fest wie für Sport leggings oder eher ein bisschen schlabberig wie dieser sehr dünne Sportstoff? Liebe grüße, Nina

      Löschen
  11. Boah, was für geile Fotos! Ist ja mal ne coole Story, wie die entstanden sind.
    Dein Shirt gefällt mir auch sehr. Für den Alltag mag ich ja neon-Farben nicht so sehr, für den Sport dafür um so lieber. Und der Spruch ist super, Step-Aerobic macht ja auch Spaß!
    Schade, dass du so einen Ärger mit dem Stoff hattest. Das Ergebnis kann sich dennoch sehen lassen.

    Viele Grüße
    Denise

    AntwortenLöschen
  12. Wow echt genial, wie flashig dieses Leiberl ist!
    Sehr tolle Fotos und die Entstehungsgeschichte zu deinem Shirt klingt sehr anstrengend, du hast es aber auf jeden Fall toll hingekriegt und das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen:)
    Liebe Grüße
    Sport BHs24

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben,
ich freue mich riesig über jeden Kommentar, jede Frage und jede (konstruktive) Kritik. Schreibt fleißig drauf los ;-)
Eure Nina