Joy ohne Jumpsuit

Ja, ich und Jumpsuits. Bisher keine so grandiose Kombi. Hätte mich auch nicht wundern sollen, dass ich, wenn ich im Laden schon keinen einzigen finde in dem ich nicht aussehe wie im Schlafanzug mit gigantisch betontem Hinterteil, auch sicher keinen nähen kann, der das besser kann. Ok, am Anfang will man das wohl nicht wahrhaben, schaut sich viiiiele Bilder im Netz an, beäugt kritisch andere Frauen, die Jumpsuits tragen (Ach, wenn das bei der Ok aussieht, kann ich das doch vielleicht auch...) und springt dann doch ins kalte Wasser. Ich bin wieder rausgestiegen - also aus dem nicht ganz fertigen Jumpsuit und habe beschlossen, dass das Unterteil eine Schlafanzughose und das Oberteil gerettet wird.

Das Top des Jumpsuits Joy von Pattydoo, den ich hier ausprobiert habe, passt wunderbar zu Viskosejersey (macht Sinn, denn das ist ja auch die Stoffempfehlung für den Jumpsuit). Leider war ebenjener Viskosejersey auch das Todesurteil für die Hose, denn da sieht man nun wirklich jede (eventuell auch nur eingebildete) Delle durch. Wohl gefühlt hab ich mich aber definitiv nicht, auch weil der Schritt ziemlich auf Halbmast hing.



Genäht hab ich die bei Pattydoo bewährte 38 und musste am Oberteil auch nichts ändern. Die Träger sind nicht ganz so leicht zu kürzen wie die der Livia, denn die Schulternaht sitzt auf Höhe des Schlüsselbeins. Ein sehr nettes Detail, das bei meinem stark gemusterten Stoff aber kaum auffällt. Die Ausschnitte habe ich mit einem Stoffstreifen eingefasst, meine favorisierte Methode. Geht übrigens auch wunderbar ohne Bandeinfasser. Bei tiefen runden Ausschnitten,  hab ich das Gefühl, ist das die sicherste Methode, dass sich nichts nach außen klappt oder komisch absteht. Zumindest ist mir das da noch nicht passiert. Bündchen hingegen musste ich schon häufiger abtrennen und nochmal neu annähen, weil sie sich natürlich direkt am Ausschnitt nach außen gewölbt haben. Außerdem muss man bei Bündchen deutlich genauer aufpassen, dass die mit einem gleichmäßigen Abstand angenäht werden. Beim Einfassen ist der Abstand aber immer gleichmäßig, wird das Stoffband ja um die Nahtzugabe rumgeklappt.


In weiser Vorraussicht (ganz war ich wohl doch nicht davon überzeugt, dass ich und Jumpsuit zusammen passen) hab ich das Oberteil gute 10 cm länger zugeschnitten. Und meine Stoffreste haben grade noch so gereicht, dass ich unten ein 5 cm breites Bündchen ansetzen konnte. Ich hab eigentlich immer gedacht, dass ich Bündchen an T-Shirts doof finde, aber bei so luftig flattrigem Stoff gefällt es mir doch sehr gut. Fällt auch kaum auf, dank Muster.
Der Stoff ist übrigens von Stoff und Stil, und falls die Farben nicht so super rauskommen: Der Hintergrund ist dunkelblau und die Blümchen puderrosa.
Weil mir das Joy Top so gut gefallen hat, hab ich übrigens gleich noch ein Joykleid und ein weiteres Joytop hinterhergeschoben. Die zeig ich euch auch bald!

Wie sind eure Erfahrungen mit Jumpsuits? Ich bin erstmal bis auf Weiteres von der Vorstellung von mir im Jumpsuit kuriert...

Bis bald,
eure Nina

Verlinkt bei RUMS




Kommentare:

  1. Im Facebook-Forum habe ich auch schon einige Joys gesehen, die echt gut aussehen. Aber für mich wollte ich trotzdem keine nähen, wahrscheinlich bin ich zu klein und zu selbstkritisch. Allerdings habe ich einen Jumpsuit (ähnlich wie ein Onepiece) aus Sweat für zu Hause und den mag ich echt gern. aber auch da merkt man schon die Nachteile, wenn man mal wo hin muss. Man muss das ganze Oberteil ausziehen und das hängt dann runter :( So schlecht ist dein Kompromiss daher nicht, einfach einen zweiteiler draus zu machen.
    Liebe Grüße,
    steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das mit dem An und Ausziehen war auch so ein Gedanke, der es mir leichter gemacht hat zwei Teile zu nähen. Da hab ich am Anfang gar nicht so groß drüber nachgedacht ;-)

      Löschen
  2. Hallo Nina,
    you made my day. Der Beitrag ist wie für mich geschrieben. Endlich gibt es eine Frau, die sich in einem Einteiler - und sei er noch so modern - ebensowenig wohlfühlt wie ich.
    Du nähst so tolle andere Kleidungsstücke.....wer braucht da einen Jumpsuit?
    Liebe Grüße
    Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, das freut mich, dass du dich angesprochen fühlst :) ich hab mir ja schon gedacht, dass ich nicht die einzige bin, die da etwas spezieller ist ;-)

      Löschen
  3. Jumpsuits sind auch nicht meins. Ich verstehe dich da voll und ganz ;)
    Den Stoff finde ich allerdings super schön, war eine gute Entscheidung, ein Top daraus zu machen!

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  4. Richtig schön, gefällt mir sehr gut. Das Top sitzt wirklich gut, ich suche ja seit geraumer Zeit nach einem Schnitt für mich.. ;)
    Liebe Grüße, Fredi

    AntwortenLöschen
  5. Ich weiß auch nicht! Mir geht es auch so, dass ich mir denke, mir steht das nicht so. Aber wenn andere das tragen können, warum nicht auch ich?
    Bis jetzt habe ich aber die Kurve gekriegt :-) Dein Top steht Dir sehr sehr gut! Ende gut, alles gut würde ich sagen! Und die Stelle " Schritt auf Halbmast" find ich sooooo klasse :-)) Das merk ich mir!

    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  6. Ein schönes Top ist das geworden! :) Machst du für das Einfassen dann quasi Schrägband aus dem Stoff? Mit Jerseykram bin ich ja noch nicht wirklich warm geworden, muss mich aber langsam daran wagen, Tops und Shirts fehlen im Schrank. Über Tips freue ich mich sehr!
    Jumpsuits habe ich für mich auch gestrichen, allein schon, weil ich es hassen würde mich bei jedem Klogang komplett auszuziehen und dann aufpassen zu müssen, dass da nix auf dem Boden/im Klo/sonstwo runterhängt :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Bei Jersey musst du nicht unbedingt Schrägband machen, es reicht einfach ein Streifen mit Fadenlauf parallel zur kurzen Seite. Ich nehme meist einfach 3 cm breit. Dazu gibts aber auch ne schöne Tutorialreihe hier: http://hamburgerliebe.blogspot.de/2011/09/jetzt-gehts-den-kragen.html
      Ja, mit Jersey muss man sich erstmal anfreunden. Als ich noch keine Cover hatte, hab ich da auch nicht viel gemacht, aber seither kann ich gar nicht mehr ohne. Ist halt auch das, was ich sowieso anziehe, bin nicht so der Webwaretyp. Jersey ist halt doch gemütlicher ;-) Aber als Tip kann ich dir nur sagen: Einfach mal ausprobieren, das ist tatsächliche eine Übungssache, bei der sich aber schnell Erfolge einstellen :) Schreib mir gerne bei konkreten Fragen :)

      Löschen
  7. Chrchr - ich habe die Overalls gerade für mich entdeckt und find sie saubequem. OK, nicht direkt was fürs Büro - aber in der Freizeit?? Unschlagbar für mich...Sallie/Closetcasefiles, Holly/byhandlondon, Sanibel/Hey June - gib Ihnen noch eine Chance :))
    Liebe Grüße,
    Sandra

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Nina,
    na, mit zwei kleinen Kindern finde ich Jumpsuits eher unpraktisch und ich sitze ungern halbnackt auf dem stillen Örtchen ;O) Daher konnte ich Bodies fürs Turnen auch nicht ausstehen (aber die gab's wenigstens auch mit Knöpfen)... Deine Aussagen zu Viskosejersey in diesem und im neuesten Posts haben mich nun zu der Schlussfolgerung gebracht, dass ich kürzlich selbiges zum Kleid vernäht haben muss. Eine verlängerte Martha, die jede Delle abzeichnet und dessen Falten unter der Brust unschön nach unten gezogen werden... naja... Dein Top ist nochmal hübsch gerettet worden :O) lg, Raphaele

    AntwortenLöschen
  9. Sieht super aus.
    Deine Kommentarfunktion geht leider nicht mehr richtig.
    DU kannst ja mal auf meinen Vlog vorbei schauen. Auch wenn Du technik fragen hast.
    lg
    http://jumpsuit-herren.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was geht denn nicht? Ich hatte keine Probleme bisher...

      Löschen

Hallo ihr Lieben,
ich freue mich riesig über jeden Kommentar, jede Frage und jede (konstruktive) Kritik. Schreibt fleißig drauf los ;-)
Eure Nina