Hundemantel aus Softshell

Ich hätte nie gedacht, dass ich mal ein Hunde Mäntelchen nähen würde (hätte aber auch nie gedacht, dass unser Traum vom Hund so schnell wahr werden wurde - danke Corona😜). Auf jeden Fall fand ich Hundeklamotten immer ein bisschen seltsam, auch weil ich dachte das wäre ne Fashion Choice und keine Notwendigkeit. Schande über mein Haupt, es gibt viele Rassen, die in den kalten Jahreszeiten ein Mäntelchen brauchen. Insbesondere Rassen, die keine oder kaum Unterwolle haben, sehr junge oder sehr alte Hunde. Unsere kleine Yvie ist ja noch sehr jung und trägt auch bauchfrei. Hm, hört sich etwas falsch an, ist aber so 😂. Auf jeden Fall wird sie angezogen, wenn wir längere Zeit raus ins Kalte oder Nasse gehen. Was sich aber wirklich nicht einfach gestaltet hat, war die Suche nach einem geeigneten Mantel. Wir haben im Laden versucht welche anzuprobieren, haben auch welche gekauft und dann wieder zurück gegeben, weil sie einfach nicht sehr gut saßen. 

Nur eines hat recht gut gepasst, und das haben wir lustigerweise als Dreingabe zu einer auf Ebay gekauften Hundebox von einer Frenchiebesitzerin geschenkt bekommen. Das Jäckchen war aber von Anfang an zu klein, aber bis auf ein paar Details hat es uns gut gefallen. Also hab ich den Schnitt abgenommen, an ein paar Stellen angepasst und nach genäht. Ich hab den Armausschnitt etwas verändert und den Bauchausschnitt verlängert, damit möglichst viel nackiger Bauch bedeckt ist.

Das Jäckchen passt nun deutlich besser als alle Gekauften (und zurück Gegebenen). Das Außenmaterial ist Softshell von meiner Softshelljacke, das Innenfutter ist Fleece von meiner Fleecejacke - es hat mich sehr gefreut nur vorhandene Stoffe zu verwenden und ein bisschen den Inhalt meine Restekiste (okeee, Kisten... ) zu reduzieren. 

Einzig das Material fürs Geschirr musste ich online bestellen, da ich in keinem Laden 20mm breite Schnallen und Schieber gefunden habe. Bei Jajasio hab ich cooles Reflektorband in 20mm gefunden und alles andere auch, allerdings bin ich irgendwie davon ausgegangen, dass das Reflektorband dicker als normales Gurtband wäre und hab Schieber mit extra großem Durchlass bestellt (und es hätte auch eh keine anderen mehr gegeben). 

Das Gegenteil ist aber der Fall, das Band ist super flach. Jetzt halten die Schieber das schöne Geschirr nicht wirklich und ich hab es knallhart in der aktuell passenden Stellung mit ein paar kleinen Nähten fixiert und trenn das dann einfach auf, wenn es ihr zu eng werden sollte. Beim nächsten Geschirr nähe ich unter das Reflektorband einfach normales Gurtband mit 20mm Breite. 

Die Steckschnalle war leider auch ein bisschen breiter als erwartet, sodass meine Konstruktion mit den D-Ringen leider auch noch ein Add-On in Form von 2 kleinen Schlüsselringen (gibt's im Baumarkt in unterschiedlichen Größen) bekommen musste.
Nachdem die Fotos im Kasten waren, hab ich aber festgestellt, dass ich echt Tomaten auf den Augen hatte. Ich hab nun einfach die Naht direkt neben der Steckschnalle, die die D-Ringe an Ort und Stelle hält (irgendwie dachte ich, die D-Ringe müssen ganz stramm an der Schnalle sitzen) aufgetrennt und dem Band ein bisschen mehr Spielraum gelassen. Nun lässt sich die Leine auch ohne die kleinen Schlüsselringe, die ihr auf dem Foto seht, schön mittig über der Schnalle fixieren. 

Die Armausschnitte hab ich mit weichem Bündchen eingefasst, und das war gar nicht so einfach in dem Mini Format. Ich musste richtig feste ziehen, damit die schön anliegen und nicht abstehen. Ich hab die Bündchen mit der normalen Nähmaschine, nicht mit der Overlock angenäht und dann alles mit Zickzackstich abgesteppt. Beim Saum wäre das schon gegangen, aber bei den engen Armausschnitten wollte ich weder die Overlock noch die Coverstitch bemühen.

Das Jäckchen hat übrigens tatsächlich grandiose 2 Wochen gut gepasst und jetzt ist es schon wieder fast zu klein. Aber Hunde haben auch ihre größte Wachstumsphase zwischen dem 3. und 4. Lebensmonat, das war also zu erwarten. Von dem Fleece und Softshell hab ich noch genug übrig und ich werd euch beim nächsten Jäckchen vielleicht mal ein kleines Tutorial machen und mein laienhaftes Schnittmuster digitalisieren (das hab ich für mich eh schon gemacht), denn hier gibt es bestimmt noch den einen oder anderen Hundefan unter meinen Lesern? Was meint ihr, besteht da Interesse? 

Ich hab beim Nähen vom ersten Mäntelchen auf jeden Fall schon ein paar Sachen gelernt. Unter anderem: Näh zuerst das Geschirr, und nicht einfach nur die Bänder in die Zwischennaht. Das macht es ganz schön kompliziert die Schnallen zu fixieren... Die Jacke hat sich schon sehr bewährt, durch den Softshell ist sie relativ wasserdicht (natürlich nicht wirklich, aber nassen Matsch hält sie sehr gut ab) und durch den Fleece innen echt kuschelig. 

Auch im Schnee war die Jacke innen kaum nass - leider nur unten am Bäuchlein ein bisschen, weil da Schnee von außen reingerutscht ist. Ich hab am nächsten Tag das Bündchen unten abgeschnitten (keine Lust Zickzackstich, Naht und Heftstich aufzutrennen), die Seitennähte etwas enger genäht und ein neues Bündchen angebracht. Und schon sitzt das Mäntelchen noch besser. Man muss aber aufpassen, dass es nicht zu eng wird, denn wenn die Kleine sich hinsetzt darf es natürlich nicht spannen und muss noch über die Beine drüber gehen.

Den Spruch "Excuse my Frenchie" fand ich sofort super, auf doofe Wortwitze steh ich ja eh. Das Plotdesign ist ein Gemisch aus selber gemacht und selber gekauft. Die Frenchie Zeichnung und das Wort Frenchie kommen aus diesem Etsy Shop, das Excuse my hab ich noch oben dran gepflanzt, die Schriftart ist Marcella


Die Glitzer-Flexfolie war eine Beilage zu einer meiner ersten Folienbestellungen. Ich hab vor 4 Jahren, als ich den Plotter gekauft habe, ein paar Mal bestellt und seither arbeite ich mich durch die diversen Folien durch. Irgendwie findet man immer was Passendes, obwohl ich nie wirklich viel bestellt habe. 

Wir wagen uns nun auch bei diesen fiesen Temperaturen wieder nach draußen und ich werd mir wohl sehr bald ein paar Minuten im Nähzimmer frei schaufeln müssen um das zweite Jäckchen zu nähen. Zum Glück geht das echt schnell in der Größe. 

Bis bald,
eure Nina

Verlinkt bei HandmadeOnTuesdayCreativeLovers, DvD

 



3 Kommentare:

  1. Oh ja! Bitte eine Schnitt! Ich suche ja schon ewig nach einem passenden Jäckchen für Luzie... bis jetzt nähe ich immer Hoodies, aber der Bauch ist trotzdem fast frei!
    Dein Mäntelchen ist toll geworden!
    Liebe Grüße
    Karin aka Lina

    AntwortenLöschen
  2. ist das süß! also der Hund und das Mäntelchen!!!

    mal so eine blöde Idee von jemandem, der bisher weder Hundemäntelchen noch was anderes genäht hat: da der Hund ja vor allem mehr Umfang bekommt könnte man nicht einen Einsatz mit rechts und links Reißverschluss fertigen und dann einfach dazwischen setzen?
    als gleichmäßig großer Keil quasi ....
    das könnte vielleicht etwas Arbeit für eine Zwischengröße ersparen???

    liebe Grüße
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist eine interessante Idee, das würde bestimmt gehen, allerdings wollte ich so wenig Reissverschluss wie möglich verwenden, denn die Bullys kugeln sich gerne mal auf dem Boden. Da drückt das denke ich unangenehm. Man kann natürlich auch was an der Naht rauslassen, aber auch das wird wahrscheinlich etwas knubbelig. Das Jäckchen ist tatsächlich so schnell genäht, dass ich da noch keine Lust auf sowas hatte. Mal schauen wie lange das nächste hält, ob ich mir da noch was überlege 😝und ich muss auch erstmal ein Gefühl dafür kriegen, welche Proportionen sich bei ihr mit dem Wachsen ändern 😊

      Löschen

Hallo ihr Lieben,
ich freue mich sehr über jeden Kommentar :-) Danke für diese tolle Community!
Mit dem Absenden deines Kommentars bestätigst du, dass du meine Datenschutzerklärung sowie die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte gelesen hast und akzeptierst.