11 Delari Bag

Ich hab oft genug gesagt, dass ich nicht gerne Taschen nähe. Das sieht man auch an der nicht vorhanden Fülle an Taschen auf diesem Blog (mit der Ausnahme dieser hier von 2013, die ich nur selten verwendet habe, wegen zu bunt und nicht wasserdicht und knickt komisch beim Tragen). Täschchen gehen super, die sind niedlich und man steckt sie einfach in eine gekaufte Tasche (Beispiele gibt es auf dem Blog genug). Jetzt kommt das große ABER. Als ich nämlich die Delari Bag gesehen habe, waren plötzlich alle Gründe, warum ich mir nie wieder eine Tasche genäht habe, wie weg geblasen. Dieses Design! Dieser "überhaupt nicht selbst gemacht" - Look. Und dann auch noch aus Leder (worauf ich eh mal Lust hatte). Ich hab meine eigene sofort vor Augen gehabt. Das nervige Zubehör suchen, die Frage, wie verstärke ich, verstärke ich überhaupt, und wird die Tasche dadurch vielleicht insgesamt schwerer, als alles, was ich rein tun könnte, schienen plötzlich nicht mehr ganz so gravierend. Das war es nämlich was ich bei der letzten Tasche echt doof fand. Im ersten Moment war ich damals begeistert: OMG, ich habe eine richtige große Tasche genäht, was für ein Projekt.



Dass das Gurtband aber in die Schulter geschnitten hat, die Tasche leer schon 2 kg gewogen hat, ich mich jedes Mal gefragt habe, wie schwer und nass sie wohl wird, wenn ich in einen Regenguss komme, und noch dazu einfach selbst genäht aussah, hat mich dann doch davon abgehalten sie jemals zu benutzen.


8 Chiffon-Rock mit Pünktchen

In letzter Zeit waren es wirklich viele aufwändige Projekte - der Kelly Anorak, mein Maßkleid und ein paar Sachen, die noch auf die Fertigstellung warten...da hatte ich richtig Lust auf ein schnelles einfaches Projekt. Letztes Jahr im Sommer hab ich gemerkt, dass ich ein paar mehr Röcke gebrauchen könnte (tatsächlich gibt es hier auf dem Blog nur den einen, den ich schon lange nicht mehr trage). Dieses Jahr will ich auch schon richtig früh mit den Sommersachen anfangen, damit ich sie auch lange genug tragen kann - irgendwie nähe ich auch lieber für den Sommer als für andere Jahreszeiten. Einer meiner (gekauften) Lieblingsröcke ist aus Chiffon - also ran an den Chiffon! Perfekt um sich nicht wieder komplett zurück in die Komfortzone, wos easy und schnell zugeht, zu begeben.  Ganz einfach will ich es mir ja schließlich auch nicht machen, eine kleine Herausforderung darf gerne dabei sein und Chiffon ist mir bisher noch nicht unter die Nähmaschine gekommen. Chiffon zu vernähen war aber gar keine so große Herausforderung wie befürchtet, eigentlich ging es sogar sehr einfach. Ich habe Chiffon von Stoff und Stil verwendet, der nicht mal besonders teuer war (den ich leider aber nicht mehr auf der Website finde (Art.Nr 631024)). Perfekt um sich mal an das Material ranzuwagen. Eigentlich hätte ich gerne ein richtiges Schnittmuster gehabt, aber für diese Art Rock habe ich wirklich nichts gefunden. Wahrscheinlich weil es zu einfach ist, sich selbst was auszudenken? Kennt ihr was in der Richtung? Hundertprozentig zufrieden bin ich nämlich noch nicht, dazu später mehr.







6 Häkeltäschchen mit Sternenmuster

Vor kurzem musste ich einen kleinen Eingriff durchführen lassen und war 3 Tage im Krankenhaus. Den Tag vor der OP musste ich schon im Krankenhaus verbringen, wegen den ganzen Ärztegesprächen (Anästhesist, behandelnder Arzt, etc.). Für mich gibt es ja kaum was Schlimmeres als rum zu sitzen und nichts zu tun. Vor allem, wenn man quietschfidel und voller Energie und Ideen einem doofen Krankenhausaufenthalt entgegen sieht.

Also hab ich mir überlegt, wie könnte ich mich in der Zeit kreativ beschäftigen? Klar! Gehäkelt hab ich schon lange nicht mehr, da ich zur Zeit nicht so viel mit dem Zug fahre (für die Arbeit will ich gerade sehr flexibel sein und fahre so gut wie immer mit dem Auto - und SO Multitasking fähig bin ich nun auch wieder nicht, haha). Also hab ich Pinterest befragt, und bin auf die super süßen und schnell zu häkelnden Sternenmuster Täschchen von All About Ami gestoßen. Perfektes 1-Tages-ich-liege-rum-und-warte-auf-Ärzte-Projekt. Die Anleitung des kostenlosen Tutorials sieht auf den ersten Blick sehr lang aus, aber nicht abschrecken lassen.  Das liegt daran, dass alles super genau erklärt ist und man Schritt für Schritt an das fertige Täschchen geführt wird.






17 Etuikleid nach Maßschnitt von Komode

Habt ihr auch schonmal davon geträumt ein Kleid, das perfekt passt, zu nähen? Keine großen Anpassungen, kein Stress vorher bei der Auswahl des Schnittmusters und keine Angst um den teuren Stoff? Hört sich doch zu gut an um wahr zu sein sein, oder? Aber: es geht! Vor ein paar Wochen hab ich eine Kooperations-Anfrage von Komode Maßschnitte* bekommen, ob ich denn mal Lust auf einen Maßschnitt hätte. Was für eine Frage! Ihr wisst, ich bin eher zurück haltend mit Kooperationen und nur, wenn ich etwas für interessant genug halte, und mir für euch einen wirklichen Mehrwert vorstellen kann, nehme ich diese an. Und weil es mich meistens stresst "abliefern" zu müssen. Aber bei den Maßschnitten war meine Neugier sofort geweckt und ich hab mir gedacht, dass sich bestimmt jeder von euch, der auch nur ein bisschen Zeit mit anpassen verbracht hat, für meinen Bericht interessieren könnte. Passenderweise war ich zur gleichen Zeit auf der Suche nach einem schicken Etuikleid Schnittmuster für die anstehenden Familienfeste, aber nichts hat mir wirklich gefallen. Nach meinen letzten schickeren Kleid (Lilou) mit ausgestelltem Rock wollte ich gerne etwas weniger Niedliches, Mädchenhaftes. Und am besten etwas, was weniger Anpassungen erfordert. Bei Lilou hab ich ja fast die Krise gekriegt mit den ganzen Anpassungen (nachzulesen hier). Also war ich super motiviert und happy, als ich die Anfrage bekommen habe und hab mich direkt vermessen, beziehungsweise vermessen lassen, denn damit startet der Weg zum eigenen Maßschnitt.

Man füllt ein Formular aus und trägt alle Maße ein. Es werden natürlich nicht nur die "üblichen" Maße wie Brustumfang, Taillenumfang etc. abgemessen, sonder auch zum Beispiel Sitzhöhe, Schulterbreite, Brusttiefe und noch viele mehr. Die Maße schickt man dann an Sabine von Komode Maßschnitte. Sie überprüft alle Werte nochmal auf Plausibilität und wenn ihr etwas komisch vorkommt, fragt sie nochmal nach. Ich hab anfänglich was beim Halsumfang falsch verstanden, mein Fehler wurde aber gleich bemerkt, weil der Wert nicht zu den restlichen gepasst hat. Aus den Maßen erstellt Sabine dann den Maßschnitt nach den entsprechenden Wünschen, bei mir war das ein schickes Etuikleid.



10 Racerback Top in Pink

Achtung, heute wird es PINK! Passend zum Thema pink der #12coloursofhandmadefashion habe ich ein Muckelie Top mit perfekt eingefassten Kanten genäht. Da muss ich mir doch selber mal auf die Schulter klopfen - auch wenn mein Verdienst gefühlt gar nicht sehr groß ist, denn der Bandeinfasser hat die meiste Arbeit übernommen.
Vor 2 Wochen hab ich euch meine ersten Versuche mit dem Bandeinfasser gezeigt und wie versprochen gibt es nun hier das fertige Ergebnis zu sehen. Um keine Verwirrung zu stiften: Was ihr hier seht, sind die Ergebnisse des Original Bandeinfassers, 12.7 mm, zweimal um. Den durfte ich mir von Bibi ausleihen und mal ein bisschen probieren.
Mit ihren Einstellungen war er super einfach montiert und ich hab direkt ein geniales Ergebnis erhalten. Und ich hab nicht mal zwei Stunden für dieses Top gebraucht, inklusive Schnitt abpausen, zuschneiden und nähen. Und das ist suuuuper schnell für mich, ich kann in so ein Top locker mal 3 Stunden oder mehr stecken. Perfektionismus ole! Wovor ich mich am meisten gefürchtet habe: Labbriger Ausschnitt. Normalerweise dehne ich selbst das Band, mit dem eingefasst wird während dem overlocken und finde das gar nicht mal so einfach, immer gleich stark zu ziehen (beziehungsweise in Rundungen ein bisschen mehr als an geraden Stellen). Aber hier war das überhaupt kein Problem.  Ihr seht am Rückenausschnitt, der ja auch relativ stark gerundet ist, liegt alles perfekt an, und auch am Ausschnitt vorne steht nichts ungewünscht ab, dabei hab ich während dem Annähen keinerlei Änderungen an der Dehnung, sprich wie oft das Band durch den Rechen geführt wird oder wie fest der Fußdruck ist,  gemacht. Die Grunddehnung, die durch den Rechen entsteht, reicht also schon.





0 FAQs zu den Hochzeitsfreebies

Viele, viele Mails hab ich von euch bekommen, bezüglich der Einladungen und Save the DatesKirchenliedblätter und Mini-Gästebücher, die ich euch vor etwas weniger als einem Jahr hier zur Verfügung gestellt habe. Ein paar Bilder von euren fertigen Einladungen könnt ihr übrigens auf meinem Pinterestboard "Eure Werke" anschauen.

Es kamen aber nicht nur hübsche Fotos per Mail, sondern auch eine Menge Fragen zu Photoshop. Deswegen zeige ich euch heute nochmal Schritt für Schritt wie ihr die Dateien personalisieren könnt, beziehungsweise wo ihr die einzelnen Grafiken findet.
Übrigens, mit einem Klick aufs nächste Bild kommt ihr zu den übrigen Hochzeits-DIY-Themen :-)

http://vervliestundzugenaeht.blogspot.de/p/hochzeit.html

So, jetzt aber zu euren Fragen:



14 Erfahrungen mit dem Bandeinfasser (Janome Cover)


Dass ich Bandeinfasser mag, weiß ich nicht erst, seit ich den Schrägbandeinfasser für meine Bernina ausprobiert habe. Der Bandeinfasser für die Janome Cover ist ein interessantes Thema, auf dass ich schon ein paar Mal gestoßen bin, aber doch wegen den vielen Infos überfordert war. Original Bandeinfasser von Janome (120 Euro) oder Zulieferer Teil von Ebay/Nahttechnik (50-60 Euro)? Oder doch Billigteil mit fragwürdigen Versandbedingungen (11 Dollar)? Welche Breite? Einfach umgeschlagen oder doppelt umgeschlagen? So viele Entscheidungen mussten getroffen werden und das auch noch ohne, dass ich jemals mit so einem Ding genäht hätte.
Also war ich sehr froh, als ich von Bibi den Doppelfaltschrägbinder (Originalteil 42 auf 12,7mm gefaltet) ausleihen durfte und probieren konnte. Was für eine Erleuchtung! (Das Top, das dabei entstanden ist, zeige ich euch auch bald als pinken Beitrag zu den #12colorsofhandmadefashion).

Nachdem ich einmal angefixt war, hab ich mich richtig mit dem Thema beschäftigt und für meinen Freundinne, die eine Janome Cover haben, eine Sammelbestellung bei Nahttechnik organisiert und insgesamt 8 Bandeinfasser bestellt (manche doppelt), was uns auch einen guten Rabatt beschert hat - danke Herr Bauer! Insgesamt habe ich also nun verschiedene Breiten geschickt bekommen, die ich (netterweise dank meiner Mitbestellerinnen) direkt ausprobieren durfte. Ich zeige euch, was für Ergebnisse man mit den unterschiedlichen Breiten der Bandeinfasser erzielt. Das hätte ich nämlich selber gerne gesehen, als ich mir überlegt habe, welche(r) Bandeinfasser der richtige für mein ästhetisches Empfinden ist, beziehungsweise, mit welchem sich am einfachsten arbeiten lässt.