39 Ginger Jeans

(Click here to read this post in english) Ich hätte ja niemals gedacht, dass ich einen Blogpost mal mit einem Bild von meinem Hintern beginnen würde. Normalerweise bin ich nämlich nicht der größte Fan von meiner Rückansicht. Aber das ist nun mal das Wichtigste bei einer Jeans. Sieht der Hintern nicht gut aus, braucht man die Jeans gar nicht erst kaufen, bzw. nähen. Ja, genau, ich hab diese Jeans nämlich genäht! Nicht, dass ihr plötzlich denkt, ich bin unter die Modeblogger gegangen - NEIN! Ich hab diese Hose genäht, ich kann es selber noch kaum fassen. Wie es dazu kam? Zurück auf Anfang. Nina vor einem Jahr: "Ne, ne Jeans nähen, ach Quatsch, es ist ja so schwer überhaupt eine im Laden zu finden, die ordentlich passt. Und Stoff mit Waschung find ich auch nirgendswo oder schön bunten, der keine Waschung braucht." Nina vor einem halben Jahr: " Oh, wow, bei diesem Sew Along sind ja schon coole Hosen bei rausgekommen, vielleicht sollte ich das doch mal probieren". Nina vor nem viertel Jahr: "Aaah, das ist mein Stoff, die Brina, von BrinasSewingRoom hat den perfekten Stoff gefunden, schnell mal 2 Meter bestellen". Und dann eeeendlich, hab ich mich aus meiner Comfort Zone rausbewegt und mich todesmutig der gefühlt unbezwingbaren Aufgabe gestellt:
Eine Jeans nähen, die nicht aussieht als wäre sie selbst genäht und am wichtigsten auch noch passt! Ich hab nämlich (wie wahrscheinlich jeder) echt hohe Ansprüche an meine Jeans: bequem (ganz wichtig, wenn man 8 Stunden am Tag sitzt), vorteilhaft (klar!) und robust muss sie sein. Meine häufigsten Probleme beim Jeanskauf: der abstehende Bund bei eher tiefer sitzenden Jeans und die unvorteilhaft betonten Oberschenkel bei Jeans ohne Waschung (deswegen meine anfänglich starke Skepsis, denn wie soll man das denn gut anpassen? Ja, ich weiß, man kann da einiges mit Bleiche oder Sandpapier machen, aber dafür bin ich zu sehr Schisser).

Und wahrscheinlich denkt ihr euch jetzt: "Was hat sie denn, sie ist ja nicht dick, da kann das ja gar nicht so schwer sein?" Aber doch, ist es. Wer, egal mit welcher Figur, kann schon von sich behaupten, dass er schnell und einfach gute Jeans findet?




6 Joy mit Blümchen

Jaaa, noch ein Top, schon wieder, ich weiß. Aber so ist das nunmal im Sommer. Die einen haben Sommerloch, die anderen nähen nur noch Tops. Deswegen langweile ich euch auch gar nicht mit vielen Worten, ihr könnt euch die Bilder angucken, und schnell wieder weiter gehen ;-)
Alles zum Top hab ich euch in diesem Beitrag zu meinem nicht geglückten Jumpsuit schon erzählt. Den Stoff kennt ihr übrigens auch schon, vom letzten Skaterdress. Muahaha, ich hab nämlich aus 1,5 m Stoff ein Top und ein Kleid rausgekriegt. Nachdem ich beim Kleidchen aus dem gleichen Stoff für meinen Geschmack aber ein bisschen viel Ausschnitt hatte, hab ich hier lieber ein Bündchen zur Versäuberung gemacht, das verkleinert den Ausschnitt ja ein bisschen. Zugeschnitten hab ich beide Oberteile nämlich blöderweise direkt hintereinander, da war mir das Dilemma mit dem schweren Stoff noch nicht so ganz bewusst. Aber da hier kein Rock vorhanden ist, zieht auch nichts nach unten. Aber ich muss jetzt echtmal sagen, dass dieses Top der ungekrönte Sieger diesen Sommer war. Am liebsten hätte ich es jeden Tag angezogen! Der Stoff schwingt so schön und die Blümchen und überhaupt. Und im Sommer ist es eh viel besser, wenn die Klamotten nicht zu eng anliegen, gefühlt schwitzt man da viel weniger.





6 Vervliest und Zugenäht im Freiburger Wochenbericht

Guckt mal, ist das nicht verrückt? Mein Blog auf der "Klatsch"-Seite unserer Lokalzeitung, die ich selber immer gerne lese. Im Freiburger Wochenbericht gibt es diese Woche einen Beitrag zu Freiburger Bloggern aus den unterschiedlichsten Sparten. Mode-, Reise-, Food- und ich als DIY-Blogger wurden vorgestellt.




1 Livia mit Streifen

Diesen Sommer war ich echt fleißig und hab ordentlich meine Tops aussortiert und erneuert. Und wie das so ist, man greift ja doch auf die Basicschnitte zurück, die in der Vergangenheit gut funktioniert haben. Bei mir ist das definitiv die Livia von Pattydoo. Ich hab sie schon aus leicht dehnbarer Webware genäht (zu klein geworden, ups), mit Spitzenborte verziert und zum Skaterdress verlängert (inkl Tutorial). Der Schnitt ist also sehr vielfältig verwendbar, deswegen greife ich wohl auch so oft darauf zurück. Und eigentlich braucht man ja vor allem Basictops. Also ich zumindest stehe morgens nicht lange vor dem Kleiderschrank, sondern greife meistens auf ein bewährtes Trägertop zurück. Tja, deswegen gibt es zur Livia auch nicht viel Neues zu erzählen...ich habe wie immer Größe 38 genäht und die Träger ein bisschen gekürzt und den Ausschnitt mit meiner Lieblingsmethode eingefasst (hier gibt's ein Tutorial dazu).




2 Vervliest und Zugenäht im Interview bei Kathastrophal {Hochzeits-Feature}

Ich hab euch die letzten Wochen ja schon Einiges von unserer Hochzeit gezeigt, was wir alles gebastelt haben, im Vorraus und für die Feier.
Wer nun noch ein bisschen mehr erfahren, und ein paar "echte" Hochzeitsbilder von uns sehen möchte, die sich nicht nur ums DIY drehen, der kann heute mal bei Katha von kathastrophal.de vorbeischauen. Sie hat einen tollen Lifestyle, Plus-Size und DIY Blog und heiratet auch bald, weshalb es bei ihr zur Zeit eine sehr schöne Reihe gibt, in der sie DIY- und Plus-Size-Hochzeiten vorstellt.

Und heute gibt's ein kleines Interview mit mir rund um unsere Hochzeit und das Selbermachen. Viel Spaß beim Lesen!

Bis bald,
eure Nina




1 Vervliest und Zugenäht wird 3! {Die Gewinner}

Juhu, heute wird mein Blog-Baby schon drei! Viiielen vielen Dank für eure lieben Worte und Glückwünsche. Es ist so schön zu lesen, dass ihr hier Spaß habt und euch mein Geschwafel tatsächlich interessiert :)

Jetzt will ich euch aber nicht länger auf die Folter spannen, hier kommen die Gewinner des Give-Aways. Falls ihr noch keine Email erhalten habt (weil ihr keine Email angegeben habt), meldet euch bitte in den nächsten 7 Tagen bei mir, andernfalls wird der Gewinn neu verlost.

Über je einen Makerist-Kurs dürfen sich Fadenschwester, Maria und Lisa freuen:





11 Skaterdress mit Blümchen

Letztes Jahr hab ich für euch ein kleines Tutorial für ein süßes Skaterdress auf dem Blog veröffentlicht. Und da ich selbst mein bester "Kunde" bin, musste ich natürlich auch dieses Jahr ein weiteres nähen. Aber man entwickelt sich ja mit jedem Nähwerk weiter, weshalb ich dieses Mal einen schwierigeren Stoff (Viskosejersey von Stoff und Stil, nicht mehr erhältlich) gewählt habe und die Kräuselung am Rock ein bisschen verändert habe.
Das Oberteil ist das stark verschmälerte Oberteil vom Jumpsuit Joy von Pattydoo. Von meinen Erfahrungen mit dem Jumpsuit hab ich euch ja schon letzte Woche berichtet. Ich bin wohl doch eher der Kleidchentyp.
Was hab ich jetzt geändert beim Skaterdress 2.0? Erstmal ist das Oberteil ja ein anderes. Ich würde es aber nur bedingt empfehlen. Da der Schnitt ja eher etwas weiter ist, musste ich stark verschmälern und hatte trotzdem noch ein bisschen Stoffüberschuss am Rücken in der Taille. Also lieber ein Top nehmen, dass ein bisschen enger geschnitten ist.
Den Rock hab ich diesmal nicht wie im Tutorial mit der Cover und dem Kräuselfuss gekräuselt, sondern mit Framilon.