Fulton Sweater Blazer

Heute ist der letzte MeMadeMittwoch in diesem Jahr. Seit einem Jahr gibt es den MMM nur noch monatlich und ich habe immerhin jeden Monat seit Februar mitgemacht. Januar hab ich nur verpasst, weil ich nicht gecheckt habe, dass mein heiß geliebter MeMadeMittwoch nicht mehr wöchentlich stattfindet (hier nochmal mein Plädoyer: bitte bitte wieder jede Woche!).
Es gab viele Stimmen, die gesagt haben, monatlich reicht doch, mehr als ein Teil pro Monat zeigt man ja doch nicht, und man kann ja auch auf andere Linkparties ausweichen.
Naja, für mich wars eher stressig, weil ich ja dann doch was fertig haben wollte um dabei sein zu können und der monatliche Termin hat mich mehr unter Druck gesetzt als der wöchentliche, da konnte man ja, wenns mal nicht geklappt hat einfach eine Woche später wieder mitmachen. Die Flexibilität ist da echt verloren gegangen.
Ein bisschen beeilen musste ich mich jetzt auch bei diesem schicken Teil, das zwar schon seit 2 Wochen fertig ist, aber da es sich dank der dunklen Jahreszeit als schwierig herausgestellt hat einen Zeitslot zu finden an dem es a) hell ist, b) die Jacke komplett fertig ist und c) mein Mann und ich beide Zeit (und Lust) zum fotografieren haben, war es dementsprechend aufwändig bei diesem letzten MMM dabei zu sein - und im Endeffekt hat mein Papa wieder die Fotos gemacht, wegen c) und weil er es so toll macht!
Aber ich wollte euch unbedingt mein neues Lieblingsteil zeigen, einen lässigen Sweater Blazer nach dem neusten Schnitt namens Fulton von Alina Design Co (die ich davor nicht wirklich auf dem Schirm hatte). Vor ein paar Wochen sind aber die ersten Bilder auf Instagram aufgepoppt und ich bin sofort dem Hashtag #fultonsweaterblazer gefolgt.



Und wirklich jedes (!) Teil sah super aus. Genau das, was ich gerne ins Büro anziehe: Zwiebellook, gemütlich, aber trotzdem schick. "Polished" nennen die Amis solche Kleidungsstücke, und so fühlt man sich im Fulton Sweater Blazer auch.

 
Normalerweise bin ich kein wirklich trendiger Mensch, ich trage was mir gefällt und wenn das zufällig mit der aktuellen Mode übereinstimmt umso besser. Lustigerweise sehe ich nun überall in den Schaufenstern diese spezielle Art von Kragen und freu mir nen Ast, dass so ein Teil schon in meinem Schrank hängt.

Es hat mich aber ein bisschen Überwindung gekostet den Schnitt zu kaufen, denn mit 16 Euro ist er alles andere als günstig. Ich krieg dann immer ein bisschen den Sparfuchsrappel und rechne mir aus, was ich da sonst noch für kaufen könnte (1 Nähbuch, 2 Nähzeitschriften, mehrere Schnittmuster deutscher Hersteller...), aber dann sag ich mir immer: nein, für ein tolles Design und einen gut gemachten Schnitt, den man im besten Fall richtig oft nähen kann, bin ich bereit ein bisschen mehr zu bezahlen.

Und ich bin mal wieder nicht enttäuscht worden (die gleichen Gedanken hatte ich mir auch schon beim Blackwood Cardigan gemacht und bin zum selben Ergebnis gekommen). 
Das Schnittmuster ist sehr durchdacht und die Anleitung ist mit vielen Grafiken sehr ausführlich. Für den kniffligen Kragenschritt gibt es ein tolles Video, bei dem man sich auch vorab schonmal anschauen kann, was auf einen zu kommt. Daher sind da keinerlei Fragen während dem Nähen aufgekommen, das fand ich super angenehm.
Auch was die Stoffwahl angeht ist das Ebook sehr informativ: es sollen eher festere Sweatstoffe verwendet werden, die, wenn man sie hängen lässt nicht zu viel "drape" haben, also nicht zu weich fallen. Als ich das bei meinen Recherchen gelesen habe, war mir klar, ich hab schon den perfekten Stoff im Regal liegen. Ein cooler Strukturstoff mit kleinen goldenen Glitzerpünktchen, den ich letztes Jahr vor Weihnachten ohne wirkliche Nähpläne bei Stoff und Stil in München mitgenommen habe. Einzig, dass es ein Cardigan werden soll war da schon klar.


Im Sommer hat mich der Stoff immer etwas vorwurfsvoll angeschaut, weil ich so gar keine Pläne hatte, welches Schnittmuster es denn werden soll. Vor allem, weil ich ihn ja vielleicht mal vor Weihnachten vernähen sollte, denn der dunkelrote Stoff mit den goldenen Glitzerpünktchen ist ja sowas von festlich. Dass der also im Schrank lag, hat dann auch den Ausschlag gegeben, das Schnittmuster zu kaufen. 
Es lief nicht alles rund, besonders beim Kragen muss man überordentlich arbeiten, damit alles symmetrisch und ohne Falten liegt, aber ich bin echt zufrieden mit dem Ergebnis.

Alle Säume sind komplett von Hand genäht, denn Absteppen funktioniert bei dem Stoff nicht wirklich, man müsste perfekt in einer der Lamellen nähen, das geht aber nicht, da die nicht hundertprozentig parallel zum Saum, bzw orthogonal zum Fadenlauf laufen. Blindstich geht aber zum Glück super, da der Stoff eh gedoppelt ist, die Innenseite ist leicht silbrig. Deswegen hab ich nun keine Nähte an den Ärmeln und am Saum, das finde ich äußerst schick.




Auch die Taschen hab ich von Hand mit einem Leiterstich (auch Zaubernaht oder Matratzenstich genannt) aufgenäht, so hat man da auch keine hässlichen Aufsteppnähte. Irgendwie fühlt sich das viele Handgenähte so couturig an, haha.

Bei der Größenwahl war ich übrigens etwas risikofreudig und hab Größe 2 genäht, denn im Ebook wird für sehr dehnbare Stoffe empfohlen eine Größe kleiner zu nähen. Ich liege mit meinen Maßen zwischen 4 und 6, aber bei fast 100 % Stretch war es gut mutig zu sein. Jetzt sitzt er nämlich leicht oversized, aber trotzdem tailliert, so wie der Sitz im Ebook beschrieben wird. Die hintere Mittelnaht habe ich weggelassen (sie ist eh gerade) und hab das hintere Rückenteil und den Kragen so angepasst, dass ich im Bruch zuschneiden konnte.

Ich hatte ein paar Bedenken, was den Fall der Jacke angeht, denn ich habe bei manch anderen Cardigans, schon oft gesehen, dass die super schön sitzen, wenn man sie hinzuppelt und fürs Foto posiert, aber sobald man sich bewegt stehen sie hinten ab, oder die offene Front hängt komisch rum. Das passiert hier aber tatsächlich nicht (schaut euch auch mal die Instavideo an, zum Beispiel hier und hier, da sieht man auch gut, mit was für einem Stoff der Fulton am besten zur Geltung kommt).
 
Also ihr seht, ich bin begeistert und kann euch den Fulton uneingeschränkt empfehlen, das Geld fürs Schnittmuster zu investieren hat sich gelohnt (es ist übrigens auch eine A0 Plot Datei dabei) und der Cardigan ist genauso geworden, wie ich ihn mir vorgestellt habe!

Übrigens - unter dem Fulton Sweater Blazer trage ich eins meiner liebsten Basic Shirts, das ich mit dem Bandeinfasser eingefasst habe. Lässt sich super kombinieren für meine geliebten Zwiebellooks.

Bis bald
eure Nina

Verlinkt bei MeMadeMittwochSewLaLaAfterworkSewing


Kommentare:

  1. Wunderwunderschön!!! Diese Jacke ist ein Traum! Die Kragenlösung ganz was Besonderes und ein absoluter Hingucker!

    AntwortenLöschen
  2. Da hat sich die Ausgabe für den Einzelschnitt doch mehr als gelohnt. So eine schicke Jacke kann man doch gut in mehreren Farben gebrauchen.
    Liebe Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  3. Die Kragenlösung ist wirklich sehr, sehr schön. Besonders ohne allzu dominant zu sein, da kannst du bestimmt noch weitere Varianten in anderen Farben gebrauchen. Und schwupps sind die Kosten wieder drin. (so geht meine innere Argumentationskette)
    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
  4. Ich glaube du hast den perfekten Stoff für diese Jacke gefunden. Der Kragen ist toll und die viele Handarbeit hat sich auf jeden Fall gelohnt.
    LG Malou

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde Deinen Cardigan super chic und durch die Kragenlösung einfach toll. Die Fleißarbeit der unsichtbaren Nähte hat sich gelohnt. Der SM- anbieter war mir bisher unbekannt, da gehe ich mal stöbern, denn mit Deinem Cardigan hast DU mir echt Hunger gemacht.

    LG
    Sandra

    AntwortenLöschen
  6. Was für ein toller Cardi. Da hat sich jede Handnaht und auch der Einsatz fürs Schnittmuster voll und ganz gelohnt.
    Tolles Outfit.
    Viele Grüße Elke

    AntwortenLöschen
  7. wunderschön! Steht dir wirklich super!
    Liebe Grüße, Tina

    AntwortenLöschen
  8. Ein sehr interessanter Schnitt! Den Stoff finde ich großartig dazu. Gut dass ich nicht so viel auf anderen Kanälen schaue, da würde mein Kopf überquellen, aber nun hast du ja den Schnitt leider hier gezeigt... ,-) Also echt toll... LG Sarah

    AntwortenLöschen
  9. Das ist ene echt tolle Jacke geworden. Besonders mit diesem Stoff kommt der elegante Kragen so gut zur Geltung. Und die vielen Handnähte lassen alles unheimlich professionell aussehen. Bei den Instagramm-Bildern sieht man auch genau, was passiert, wenn man beim Kragen nicht so exakt arbeitet wie Du, dann sieht das Ganze nämlich fürchterlich aus. Deine viele Arbeit hat sich echt gelohnt.
    Viele Grüße, Stefanie

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben,
ich freue mich sehr über jeden Kommentar :-) Danke für diese tolle Community!
Mit dem Absenden deines Kommentars bestätigst du, dass du meine Datenschutzerklärung sowie die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte gelesen hast und akzeptierst.