Nordic Summer Top Light

Ich hätte niemals gedacht, dass ich mir mal ein Top STRICKEN würde! Hört sich irgendwie verquer an, Wolle im Sommer zu tragen, finde ich. Aber ich hatte noch sommerliche Wolle übrig (Drops Belle, von diesem Häkel-Bikini und diesem Häkeleinkaufsnetz...), die für nicht mehr als ein Top gereicht hätte, und dann ist mir auf Insta das Nordic Summer Top Light vor die Füße gefallen und zack, da war die Inspiration. Das Strickmuster sah für mich als „Kleidungs-Strick-Neuling“ gar nicht so einfach aus, also hab ich mir gedacht, selbst wenns doof aussehen würde, oder ichs nicht tragen wollen würde – ich hätte wenigstens was dabei gelernt. Und ribbeln geht ja auch immer...

Lustigerweise hab ich dann beim Durchstöbern des Hashtags #nordicsummertoplight eine Version von Hannah_lovesknitting aus ebenjener Wolle gefunden und ein sehr netter Nachrichtenaustausch hat bestätigt, dass meine 178 g Wolle tatsächlich gut ausreichen sollten. 

Nach einem kurzen Überfliegen der Anleitung hatte ich das Gefühl, dass das alles machbar sein sollte, und hab motiviert Größe S angeschlagen. Nach den ersten 15 Reihen hab ich aber schon gemerkt, dass mir das zu locker sitzen wird, und hab auf Größe XS gewechselt. Eine Maschenprobe hab ich aus Angst, die Wolle könnte nicht reichen, nicht gemacht, sondern hab einfach soweit gestrickt, dass ich 10 Zentimeter hatte und hab danach ausgemessen. Also eigentlich schon ne Maschenprobe, nur halt ungeblockt. 

Die Angabe auf der Wolle und in der Anleitung waren 20x28 Maschen auf 10x10 Zentimeter mit Nadelstärke 4. Ich hatte blöderweise aber 19x34 Maschen. Die Breite hat mir keine Sorgen gemacht, das konnte ich ja nach 10 Zentimetern schon gut austesten, und alles saß. Nur bei der Länge hab ich ziemlich rumgegrübelt, wie sich das auf den Ausschnitt auswirken würde. Ich hab aber erstmal weitergestrickt und mir gedacht, kann ich mich auch später noch drum kümmern, wenn ichs überhaupt so weit schaffe. 

Das Top wird von unten nach oben gestrickt und ich find das immer etwas schwer einzuschätzen, wann man denn mit dem Ausschnitt anfangen sollte. In der Anleitung standen nur Zentimeterangaben, ich hab aber noch ein paar Zentimeter dazugegeben, ich wollte es nicht zu kurz haben. Der gecroppte Look gefällt mir aber sehr gut, ich glaube, wenn man es zu lange stricken würde, würde es irgendwie langweilig aussehen.



Dann gings an den Ausschnitt! Man strickt erst die rechte Vorderseite, dann die linke Vorderseite und dann das gleiche nochmal auf der Rückseite. Hörte sich erstmal ganz easy an, es gibt auch ein kleines Video - auf norwegisch – in dem man für die rechte Vorderseite ganz gut erkennt, was man machen soll.



Die rechte Vorderseite war also fertig - ging wirklich easy - und ich wollte mich an die linke Seite machen. Hab die Anleitung gelesen. Und nichts hat zu dem gepasst, was ich da auf meinen Nadeln hatte. Da stand dann plötzlich man sollte glatt rechts Richtung Armausschnitt stricken, was nicht stimmte, es wären linke Maschen gewesen und dann linke Maschen Richtung Halsausschnitt stricken. Das hat mich ehrlich gesagt extrem verwirrt, und obwohl ich Anfängerin bin, was solche Strickmuster angeht, bin ich mir ziemlich sicher, dass ich alles richtig gemacht habe, was davor kam. Ich hab dann an Witre Design geschrieben, hab aber leider bis heute keine Antwort dazu bekommen.

Wahrscheinlich ist das versierteren StrickerInnen klar, wie man die eine Vorderseite spiegelt, aber für mich war das eine wirkliche Hürde!


Eine weitere Sache, die mich ein bisschen genervt hat: An der Stelle an der das Top aufgeteilt wird, in Vorder- und Rückseite, soll man erst 3 Zentimeter hin und her stricken, und dann in rechte und linke Vorderseite aufteilen und dann kommen plötzlich wieder genaue Reihenanzahlen. Ich hab erstmal vorsichtshalber gerechnet, wieviele Reihen ich maximal bis zur Aufteilung in rechte und linke Vorderseite stricken darf, damit ich dann noch die danach angegebenen Reihenabnahmen übrig habe. Wenn man doch eine Maschenprobe machen soll, wieso kann man dann nicht auch alles in Maschen angeben, sondern muss ständig zwischen Zentimeter und Maschen hin und herwechseln?

Nun ja, ihr seht, im Endeffekt hat es bei mir einigermaßen gepasst, aber da ich solche Schwierigkeiten hatte, will ich euch gerne verraten, wie ich am Schluss vorgegangen bin. Die linke Vorderseite habe ich nämlich völlig anders gestrickt, wie in der Anleitung angegeben.


Achtung, die nächsten paar Absätze werden technisch, dürft ihr gerne überspringen, wenn ihr diese Details nicht gebrauchen könnt ;-)

Ich hab die rechte Vorderseite so gestrickt wie in der Anleitung angegeben, allerdings hab ich, als nur noch 12 Maschen auf der Nadel waren aufgehört Abnahmen am Armausschnitt zu machen, damit der ein bisschen weiter nach außen verläuft und man den BH Träger nicht mehr so stark sieht. Davor hat der nämlich ganz vorwitzig an der Seite rausgeguckt (ja, ich hab die Vorderseite mehr als nur einmal aufgeribbelt und neu gestrickt...).
Lustigerweise hab ich dann aber festgestellt, dass ich meinen schwarzen(!) trägerlosen BH gut dazu anziehen kann, mit dem ich diese Problematik vermeide - aber so bin ich flexibel.



Für die linke Vorderseite hab ich mit neuem Faden in der Mitte des Vorderteils angesetzt. Ich hatte noch 34 Maschen auf der Nadel. Am Anfang der Reihe (links Richtung Armausschnitt) müssen 3 Maschen links abgekettet werden. Ich hab mithilfe einer Häkelnadel abgekettet und war erstmal unsicher, wie ich das mache, damit die Maschen nicht außen links sind. Es geht aber ganz einfach, indem man mit der Häkelnadel beim Abketten einfach einsticht wie zum links stricken, nicht zum rechtsstricken. Eigentlich auch logisch...



Meine Reihen waren dann wie folgt: *links Richtung Armausschnitt stricken, die letzten beiden Maschen links verschränkt zusammen stricken. Arbeit wenden und 1. Masche mit dem Faden HINTER der Arbeit (nicht wie die ganze Zeit davor) abheben. Richtung Halsausschnitt rechte Maschen stricken, die letzten beiden Maschen rechts zusammen stricken, Arbeit wenden, 1 Masche mit dem Faden VOR der Arbeit abheben, 2 Maschen links verschränkt zusammen stricken*. Von * bis * wiederholen bis nur noch 12 Maschen auf der Nadel sind, dann keine Abnahmen mehr am Armausschnitt machen, bis noch 5 Maschen auf der Nadel sind.

Für die Rückseite habe ich am kompletten Armausschnitt jede Reihe eine Abnahme gemacht, da mir die Form eigentlich sehr gut gefallen hat, und man hinten den BH auch nicht so sehr gesehen hat. In der Original Anleitung selbst werden die Abnahmen am Ende nur noch jede 4. Reihe am Halsausschnitt gemacht, aber ich fand es schöner, wenn die Seiten des Vorderteils relativ schnell abnehmen und nicht so lang und spitz werden. Da kommt es aber wohl sehr auf die Wolle an, wieviel Maschen man hat und wie sich das dann verteilt. Auf Instagram sieht man sehr schön bei all den vielen Beispielen wie unterschiedlich die Formen des Ausschnitts aussehen können. 

Ich hab das Vorderteil einige Male gestrickt, bis ich mit der Form ganz zufrieden war. Das geht aber zum Glück ziemlich schnell. Hier haben mir auch mal wieder meine Lifelines sehr gute Dienste geleistet, so kann man ohne Probleme zu einem vorher gewählten „Wiederherstellungspunkt“ zurückkehren. Meiner war nach den 8 Reihen hin und her Gestricke bevor man in linke und rechte Seite aufteilt.



Das lief allerdings bei mir nicht ganz ohne Probleme, bei meiner ersten Lifeline ca auf Höhe der Taille hab ich es tatsächlich irgendwie geschafft, eine Masche fallen zu lassen, die dann natürlich auf der Lifeline hing und vergessen wurde. Hab dann blöderweise mit einer Masche weniger weitergestrickt. Bis ich den Fehler bemerkt hatte, war ich natürlich schon 25 Reihen weiter und musste zurück auf Los... Aber das gehört wohl dazu.

Die Träger habe ich ebenfalls nicht wie in der Anleitung gestrickt, sondern nach einem Tipp, ebenfalls von der lieben Hannah von Hannah_lovesknitting .

Rechte Seite: 1 RM, 1 Masche abheben mit Faden vor der Nadel, 1 RM, 1 Masche abheben mit Faden vor der Nadel, 1 RM,
Linke Seite: 1 Masche abheben mit Faden vor der Nadel, 1LM, 1 Masche abheben mit Faden vor der Nadel, 1LM, 1 Masche abheben mit Faden vor der Nadel

Das führt zu einem schönen Träger, der sich ein bisschen einrollt und eher wie eine Kordel aussieht.



Ihr seht ich war nicht ganz zufrieden mit der Anleitung, dafür aber umso mehr mit dem Endergebnis. Und, was mich sehr überrascht hat, ich trage das Top extrem gerne. Es fühlt sich irgendwie locker und leicht an, obwohl es doch am Schluss 150g Wolle geworden sind. Und mit den letzten 28 g...wer weiß, vielleicht gibt das ja irgendwann noch ein viertes Projekt, haha.



Das Top ist auch sehr vielfältig kombinierbar, ich konnte mich gar nicht entscheiden, mit welcher Hose oder mit welchem Rock ich die Fotos machen soll. Aufgrund der auch abends um halb 8 noch drückenden 32 Grad (ähäm, vor 2 Wochen...) hab ich mich dann für die kürzeste Hose entschieden und die Fotos so schnell es ging hinter uns gebracht.

Sehr schick sieht das Top aber auch zusammen mit dem Fiore Skirt, dem Breathless Skirt, der Ginger Caprihose oder der Maritime Shorts aus. Ich liebe es ja, wenn ich von Kopf bis Fuß handmade unterwegs sein kann.

: Edda Häkeleinkaufsnetz, Häkel-Bikini (inkl Tutorial), Nordic Summer Top Light.
 Edda Häkeleinkaufsnetz, Häkel-Bikini (inkl Tutorial), Nordic Summer Top Light.

So langsam habe ich auch das Gefühl, dass ich mich an etwas schwerere Strickprojekte wagen kann, nachdem ich es dieses Mal sogar mit einer eher verwirrenden Anleitung geschafft habe ans Ziel zu kommen. Der nächste Pulli ist schon angeschlagen, mal schauen ob er rechtzeitig zum Herbst fertig wird.

Hier seht ihr übrigens nochmal alle 3 Projekte aus dieser schönen Wolle auf einen Blick.

Bis bald,
eure Nina

Verlinkt bei MeMadeMittwoch, Du für Dich am DonnerstagSewLaLa



Kommentare:

  1. Guten Morgen liebe Nina, zauberhaft dein Top. Der Weg dahin für mich leider nicht nachvollziehbar :) Irgendwann, irgendwann werde ich das auch Erlernen...und dein Häkel Bikini finde ich immer noch wunderschön.
    Liebe Grüße Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Du bist Anfängerin? Wie du alles beschreibst und wenn ich das Ergebnis sehe, hätte ich es niemals angenommen. Super! LG Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin Strick-Kleidung-Neuling, das ist mein zweites gestrickte Kleidungsstück 😊 ich hab davor schon das eine oder andere Accessoire wie Stirnband oder Kissen gestrickt, mich aber immer erfolgreich um das Aufteilen von Maschen und Ab und Zunahmen gedrückt. Und dank meinem ersten Pulli hab ich wirklich viel dazu gelernt. Mit YouTube ist die Lernkuve echt steil 😜

      Löschen
  3. Das der Weg so mühsam war, sieht man dem schicken Top nicht an. Toll, dass du dich durchgebissen hast! Ich finde Zentimeter_Angaben in Strickanleitungen immer besser, weil man ja in den seltensten Fällen eine exakt passende Maschenprobe hat (also ich zumindest nicht) und sowieso immer irgendwie rechnen muss.
    Herzliche Grüße,
    Malou

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ich mag Zentimeterangaben auch ganz gerne, ich mag es nur nicht, wenn man beides vermischt, das macht für mich einfach keinen Sinn... Aber vllt kommt da auch der Mathematikermonk in mir durch 😂

      Löschen
  4. Manchmal denke ich, dass gesunder Menschenverstand immer vor einer Strickanleitung rangieren sollte ;o) - das Top steht dir jedenfalls super, schön, dass es sich auch so erfolgreich in deine Sommergarderobe integriert hat!

    AntwortenLöschen
  5. Ja das stimmt, und deswegen wurde mein Top ja auch fertig 😜 aber wenn ich für eine Anleitung, die wirklich nicht sehr lang ist, zahle, dann kann ich auch erwarten, dass sie fehlerfrei ist 😅 für Anfänger sind es dann genau die Projekte, die entmutigen und das finde ich schade...

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Nina,
    ich mag dein Top sehr! Ich habe auch zwei Tops aus Baumwolle, die trage ich im Sommer nicht so häufig, weil beide leider nichts für die Arbeit sind, aber dann doch sehr gerne. Deine Probleme kann ich nachvollziehen, aber das ist leider ab und an das Problem mit kostenlosen Anleitungen, die sind nicht immer so gut wie die, für die man bezahlt, was ja auch logisch ist. Du hast dich aber ja erfolgreich und mit viel Biss durchmanövriert, Respekt!
    Aus den restlichen paar Gramm könntest du dir noch "Wattepads" häkeln ;)

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh das ist eine super Idee! Und die Anleitung war übrigens nicht kostenlos ;) sonst hätte ich da auch nicht so viel erwartet 🙈

      Löschen
    2. Ups, da habe ich mich wohl irgendwo verlesen. Dann ist es wirklich sehr schade!

      Löschen
  7. toll! einfach toll!
    ich bewundere noch immer den Häkelbikini! und jetzt das tolle Top!
    sehr gut umgesetzt - ab jetzt kann dich keine Anleitung mehr schocken :)
    liebe Grüße
    Manu

    PS: und die Fotos sind auch wunderschön dazu.

    AntwortenLöschen
  8. Schön, dass ich nicht die einzige bin, die sich über lieblose Anleitungen ärgert. Manchmal sind die so beliebt und gut bewertet, dass ich mich frage ob ich alleine bin. Dein Top Ost super geworden, du kannst definitiv schwerere Sachen stricken. Oft kommt es auch mehr darauf an wie die Anleitungen sind als darauf wie anspruchsvoll die Techniken. Ich habe ganz viel von Andi Satterlunds Anleitungen gelernt, die sind ihr Geld echt wert! Ich bin gespannt wo deine Klamottenstrickreise noch hingeht ��
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh danke dir, ich kam mir nämlich schon ein bisschen sensibel vor, normalerweise bin ich ja eher großzügig, was nicht so detaillierte Anleitungen angeht, wohl auch, weil mich das beim nähen nicht sooo sehr stört, aber hier als Anfänger ist das dann schon ärgerlich 😅da bringt einen jedes kleine Detail aus der Ruhe...🙈

      Löschen
  9. Ein wunderschönes Top ist das geworden und die Mühe hat sich gelohnt. Die Träger finde ich besonders gut gelungen. 😊👍
    Liebe Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Nina, ein tolles Top. Ich kann dir die Anleitungen von Petiteknit sehr empfehlen. Damit habe ich Kleidung stricken gelernt ��. Zu schwierigen Stellen gibt es Videos auf der Webseite, die sind zwar in dänisch, aber frau sieht ja, worum es geht. Außerdem mag ich das schlichte aber besondere Design. Liebe Grüße Frauke

    AntwortenLöschen
  11. Das sieht so schön aus! Ich hab auch noch Reste von der Drops Belle in gelb und dafür ein ähnliches Top aus einer LMV Ausgabe geplant. Dieses Jahr kam ich nicht dazu, ich fand zu wenig Zeit zum Stricken. Vielleicht nächstes Jahr...

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben,
ich freue mich sehr über jeden Kommentar :-) Danke für diese tolle Community!
Mit dem Absenden deines Kommentars bestätigst du, dass du meine Datenschutzerklärung sowie die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte gelesen hast und akzeptierst.